SOZIALES SCHAUFENSTER

Archiv für 22. November 2016

Die städtische Tochtergesellschaft löste den Vertrag mit einem Berliner Immobilienfonds vorzeitig auf, überwies einen Millionenbetrag und wurde nun verklagt. Die Entschädigung sei zu gering, so die Kläger. Oberbürgermeister Wolbergs sagt, er sei über alles bestens informiert – und hüllt sich ansonsten in Schweigen.

Der eine schloss einen umstrittenen Vertrag, der andere hat jetzt die Klage am Hals: Hans Schaidinger und Joachim Wolbergs. Foto: Archiv

Der eine schloss einen umstrittenen Vertrag, der andere hat jetzt die Klage am Hals: Hans Schaidinger und Joachim Wolbergs. Foto: Archiv

„Ich kann Sie beruhigen. Der Aufsichtsrat und der Aufsichtsratsvorsitzende waren und sind durch den Geschäftsführer Herrn Becker immer aktuell informiert. Ansonsten haben Sie sicher Verständnis dafür, dass ich über Inhalte aus nicht-öffentlichen Aufsichtsratssitzungen keine Auskünfte geben darf und will.“

Zu weiteren Aussagen lässt sich Oberbürgermeister Joachim Wolbergs, Aufsichtsratsvorsitzender der Stadtbau GmbH, nicht bewegen.

Ist Ihnen dieser Text etwas wert?

(via Paypal)

oder:

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01