SOZIALES SCHAUFENSTER

Archiv für 1. Februar 2017

Entscheidung des Haftrichters

Wolbergs bleibt im Gefängnis

Es bestehe weiterhin dringender Tatverdacht und Verdunkelungsgefahr gegen den früheren Oberbürgermeister, so der Ermittlungsrichter. Kommende Woche findet in Regensburg ein „Jetzt red i“ zum Korruptionsskandal statt.

Gegen Joachim Wolbergs und dessen Amtsvorgänger Hans Schaidinger wird wegen Bestechlichkeit ermittelt. Im Gegensatz zu Wolbergs bleibt Schaidinger bislang auf freiem Fuß. Foto: Archiv/ Starzinger

Gegen Joachim Wolbergs und dessen Amtsvorgänger Hans Schaidinger wird wegen Bestechlichkeit ermittelt. Im Gegensatz zu Wolbergs bleibt Schaidinger bislang auf freiem Fuß. Foto: Archiv/ Starzinger

Kein Erfolg beim Haftprüfungstermin. Nach der Anhörung von Joachim Wolbergs heute Mittag kam der Ermittlungsrichter zu dem Ergebnis, dass weiterhin sowohl ein dringender Tatverdacht als auch Verdunkelungsgefahr bestehen. Das teilte ein Sprecher des Amtsgerichts Regensburg am frühen Mittwochnachmittag mit. Wolbergs‘ Anwälte haben bereits angekündigt, Beschwerde gegen diese Entscheidung einzulegen. Wolbergs weise den Vorwurf der Bestechlichkeit „mit Entschiedenheit zurück“.

Ist Ihnen dieser Text etwas wert?

(via Paypal)

oder:

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01