SOZIALES SCHAUFENSTER

Archiv für 15. Februar 2017

Beim Marina-Quartier zahlt die Stadt Regensburg ordentlich drauf. Es geht um Millionen. Um wie viel? Bei der Stadt selbst weiß man es nach eigenem Bekunden noch nicht. Das „Immobilien Zentrum Regensburg“, das an der Entwicklung kräftig verdient, sagt es nicht. Bereits 2009 gab es eine preisgekrönte Arbeit, die eine völlig andere, für die Stadt gewinnbringende Entwicklung des Areals ins Spiel gebracht hatte. Doch das war politisch nicht erwünscht.

Das Marina Quartier: für die einen ein lukratives Geschäft, für die Stadt Regensburg ein Millionengrab. Luftbildmontage: C.A. Immo Deutschland

Das Marina Quartier: für die einen ein lukratives Geschäft, für die Stadt Regensburg ein Millionengrab. Luftbildmontage: C.A. Immo Deutschland

Es gibt so einige Ungereimtheiten beim Verkauf und der Bebauung des ehemaligen Alten Schlachthofs, der jetzt den schicken Namen Marina-Quartier trägt und von der „Immobilien Zentrum Regensburg Unternehmensgruppe“ derzeit mit „Betongold“ bestückt wird. Wohl in diesem Jahr wird die Bebauung abgeschlossen sein und dann wird die Stadt Regensburg endgültig wissen, wie viel sie bei dem Geschäft draufzahlen darf. In jedem Fall wird es mindestens ein höherer einstelliger Millionenbetrag sein.

drin