Autoknacker, Drogenschmuggler

Pressebericht des Polizeipräsidiums Oberpfalz vom: 14.12.2011 Kriminalpolizeiinspektion Regensburg Geringe Beute bei Wohnungseinbrüchen Regensburg – In zwei Wohnungen in einem Mehrfamilienhaus in der Günzstraße brach ein Unbekannter am 13.12.2011 ein. Zwischen 08.00 Uhr und 14.45 Uhr dürften sich die Taten ereignet haben, so der bisherige Kenntnisstand der Kripo Regensburg. In beiden Fällen manipulierte der Täter an den Schlössern der Wohnungstüren und gelangte so ins Innere. Er durchsuchte die Wohnungen und verschwand mit einer geringen Beute. Nicht ausgeschlossen werden kann, dass es sich bei den Tätern um ein Pärchen handelt, das gegen 13.00 Uhr von einem Zeugen beim Verlassen des Hauses beobachtet worden war. Der entstandene Schaden an den Türen liegt bei 300 bzw. 100 Euro. Zu einem weiteren gleich gelagerten Wohnungseinbruch kam es am 14.12.2011, zwischen 06.00 Uhr und 12.15 Uhr im Schwabelweiser Weg. Hier drang der Unbekannte in die Wohnung einer 59-Jährigen ein. Er erbeutete Schmuck und eine geringe Menge Bargeld, insgesamt im hohen dreistelligen Euro-Bereich. Beim Autoaufbruch gestört und geflüchtet Regensburg – Beim Griff in ein von ihm aufgebrochenes Auto wurde ein bisher unbekannter Mann am 13.12.2011, gegen 15.35 Uhr in der Leublfingstraße von einem Zeugen beobachtet. Der Täter hatte bereits die Scheibe der Beifahrertüre des schwarzen Renault Clio eingeschlagen und nahm die sichtbar im Fußraum abgelegte Handtasche heraus. Der Täter flüchtete samt der Tasche, in der sich persönliche Dokumente, Scheckkarten und Bargeld befanden. Zwar verfolgte der Zeuge den Flüchtenden, dem gelang es jedoch unerkannt zu entkommen. Auch umfangreiche Fahndungsmaßnahmen im Umfeld verliefen erfolglos. Beschreibung des Flüchtigen: Ca. 170 bis 175 cm groß, 25 bis 30 Jahre alt, hagere Statur, schwarzes, schulterlanges, glattes Haar, blasser Teint. Bekleidet war er mit einer schwarzen Jacke, es könnte eine Winterjacke sein und einer hellen Hose. Er trug einen kleinen, schwarzen Rucksack. Möglicherweise kennen Personen den so beschriebenen Täter und können Angaben zu dessen Identität machen. Ferner wäre es für die ermittelnde Kripo von Bedeutung ob Zeugen den Flüchtenden beobachtet haben und weitere Hinweise zu seiner Person geben können. All dies wird erbeten unter der Telefonnummer 0941/506-2888. Drei Frauen beim Drogenschmuggel ertappt Furth im Wald – Den richtigen Griff getan hatten Schleierfahnder der Polizeiinspektion Furth im Wald, als sie am 13.12.2011, gegen 11.00 Uhr ein mit drei jungen Frauen besetztes Fahrzeug zu einer Verkehrskontrolle in der Böhmerstraße anhielten. Es stellte sich heraus, dass die in Straubing wohnhaften Insassen im Alter von 20 bis 26 Jahren, den Besuch des Nachbarlandes auch dazu genutzt hatten, um Crystal Speed zu kaufen. Zu gleichen Teilen hatten sich die Frauen das Rauschgift auf einem Vietnamesenmarkt beschafft. In einem Kondom verpackt, sollte es eingeschmuggelt werden. Die 20-Jährige übergab das „Transportgut“ und die Beamten stellten es sicher. Wegen der illegalen Einfuhr einer nicht geringen Menge von Amphetamin werden die drei Tatverdächtigen angezeigt. DNA-Untersuchung nach Wohnhausbrand bestätigt Identität Furth im Wald – Wie eine Untersuchung am Institut für Rechtsmedizin der Universität Erlangen nun ergab, handelt es sich bei den in einem ausgebrannten Wohnhaus im Meisenweg aufgefundenen, sterblichen Überresten um die des dort wohnhaft gewesenen 61-jährigen Hausbewohners. Die Ermittlungen zur Brandursache selbst sind noch nicht abgeschlossen. Das Feuer war am 05.12.2011, gegen 03.00 Uhr, aus bisher unbekannter Ursache entstanden. Brandgeschehen in Rötz – Obduktion durchgeführt Rötz – An den erlittenen Brandverletzungen verstarb bei einem Wohnhausbrand am 10.12.2011, gegen 23.15 Uhr, in der Schergenstraße eine 72-jährige Mieterin. Das ergab die am 13.12.2011 in Erlangen vorgenommene Obduktion. Die restlichen Mieter in dem dreistöckigem Wohngebäude konnten sich selbst in Sicherheit bringen. Zur Brandursache gehen die Ermittler derzeit von einer fahrlässigen Brandstiftung, verursacht von der 72-Jährigen aus. Beim Einbruch in Büroräume gestellt – Drogenkonsument in U-Haft Regensburg – Von einem Mitarbeiter einer Fortbildungseinrichtung an der Seybothstraße beim Diebstahl ertappt wurde ein 32-Jähriger Arbeitsloser am 10.12.2011 gegen 11.00 Uhr. Der Mann war dem Mitarbeiter aufgefallen, als er mit einem Rollcontainer durch die Gänge fuhr. Auf den Grund seiner Anwesenheit angesprochen gab er Fadenscheiniges von sich. Dem Zeugen und einer weiteren Mitarbeiterin gelang es den 32-Jährigen in einen Raum zu sperren aus dem der flüchten konnte. Das nützte ihm aber auch nichts, eine Polizeistreife nahm ihn fest, er hatte sich in einer Abstellkammer versteckt. Im Rollcontainer und dem Rucksack aber auch an anderen Orten hatte er seine Beute zurechtgelegt bzw. versteckt. So Monitore, Computerzubehör, ein Audio-Gerät, ja sogar eine Flasche Rotwein war darunter. Der Wert der Beute liegt nach ersten Schätzungen bei etwa 2000 Euro. Der als Drogenkonsument bekannte Mann kam in polizeilichen Arrest, wo er dann erheblichen Widerstand leistete und einen Polizeibeamten massiv verletzte. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Regensburg erließ der Haftrichter am 11.12.2011 Haftbefehl gegen den Wohnsitzlosen.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01