Bauinnung Regensburg leitet Führungswechsel ein

Neue Bau-Obermeister für Regensburg, Schwandorf und Kelheim Im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der Bauinnung Regensburg standen die Neuwahlen für das Ehrenamt. Die für die Landkreise Regensburg, Schwandorf und Kelheim zuständige Fachinnung für das Bauhandwerk ist dabei mit 140 Mitgliedern die mitgliederstärkste Bauinnung der Oberpfalz. Mit dem bisherigen Obermeister, Herrn Dipl.-Ing. (FH) Walter Braun aus Regensburg und Herrn Zimmerermeister Karl Rödl als Oppersdorf als seinem Stellvertreter (beide seit 1985 in ehrenamtlichen Innungsfunktionen) traten zwei Personen, die den Weg der Bauinnung Regensburg über viele Jahre richtungsweisend mitbestimmten, aus Altersgründen nicht mehr zur Wiederwahl an. Zum neuen Obermeister wurden einstimmig Herr Dipl.-Ing. (FH) Johann Seidenschwand, Inhaber der Firma Johann Seidenschwand Bauunternehmen – Transportbeton – Fertigteilwerk in Mühlhausen bei Neustadt a.d. Donau gewählt. Neuer stellvertretender Obermeister wurde Herr Dipl.-Ing. (FH) Hans Küffner, Inhaber der Firma Hans Küffner GmbH Bauunternehmung, aus Kallmünz. Zudem wurde Herr Dipl.-Ing.Thomas Rödl, Inhaber der Firma Rödl & Herdegen GmbH, aus Regensburg als stellvertretender Obermeister bestätigt. In ihren Abschiedsworten betonten die ausscheidenden Obermeister, dass sich die Themen wie die langjährige Forderung der Innung nach mehr regionalem Wohnungsbau und mehr Infrastruktur heutzutage mehr denn je auch vor Ort in den Landkreisen Regensburg, Schwandorf und Kelheim stelle. Steigende Mieten und ein immer schlechter werdender Straßenzustand sind nur zwei warnende Fingerzeige, notwendige Investitionen nicht zu verschlafen. Die in Berlin beschlossene Energiewende berge künftig große Chancen für die Bauwirtschaft, insbesondere auch einen Investitionsbedarf in dreistelliger Milliardenhöhe in sich. Johann Seidenschwand wandte sich in seinem ersten Appell als Obermeister zum Thema Nachwuchsgewinnung an alle Baufirmen des Bereichs Regensburg, Schwandorf und Kelheim: „Bei einem zu erwartenden Schülerrückgang von nochmals 25 % in den nächsten 10 Jahren ist die kontinuierliche Besetzung der ca. 90 Ausbildungsplätze, die die Firmen der Bauinnung Regensburg alljährlich neu zur Verfügung stellen, eine zentrale Herausforderung für die örtlichen Baubetriebe, die es gemeinsam zu meistern gilt. Die hervorragenden Verdienstmöglichkeiten, die betriebsinternen Aufstiegsmöglichkeiten sowie die herausfordernde, abwechslungsreiche und technisch hochwertige Tätigkeit am Bau sind dabei Trümpfe, die es bei den Schulabgängern für die mehr als 20 Ausbildungsberufe im Baubüro und auf der Baustelle auszuspielen gilt. Die hohen gewerblichen Ausbildungsvergütungen (1. Lehrjahr: 648 €, 2. Lehrjahr: 996 €, 3. Lehrjahr: 1.259 €), die bestehenden Mindestlöhne (Mindestlohn I mit 11,05 €, Mindestlohn II mit 13,40 €) und das Verbot der Leiharbeit geben neben der tariflichen Zusatzrente sowohl finanzielle Anreize als auch arbeitsrechtliche Sicherheit für jeden Arbeitnehmer im Baubetrieb oder auf der Baustelle“. Aufgrund seiner hervorragenden Dienste um das örtliche Bauhandwerk wurde Herr Dipl.-Ing. (FH) Walter Braun nach seinem Ausscheiden als Obermeister zum Ehrenobermeister der Bauinnung Regensburg in Anerkennung seines Lebenswerkes einstimmig gewählt.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01