„echt?jetzt!“ – Symposium für Zeitgenössische Fotografie

Foto: Martin Rosner

Was ist echt? Und was ist jetzt? Vor diese Fragen stellt uns das moderne Medien- und Technologiezeitalter, das uns alltäglich mit einer unüberschaubaren, leerlaufenden Bilderflut überschwemmt. Was unterscheidet ein flüchtig geknipstes Amateur-Foto von einer zeitgenössischen Kunst-Fotografie? Worin liegt das „spezifisch Fotografische“ eines Bildes und welche Kriterien bestimmen dessen Qualität? Diesen und ähnlichen streitbaren Themen geht das 1. Symposium für Zeitgenössische Fotografie in Regensburg am 28. und 29. September 2012 auf den Grund. Unter dem Titel „echt?jetzt!“ bietet es Künstlern, Fotografen, Kuratoren, Lehrenden, Galeristen und allen weiteren Kunstinteressierten eine konstruktive Diskussionsplattform. Bereits der populäre amerikanische Fotograf Ansel Adams stand der Fotografie kritisch gegenüber: Die Leichtigkeit, mit der wir ein Bild schießen, führe oft zu einem schöpferischen Desaster. Ein gutes Foto kann ohnehin gerade so viel enthalten, wie wir in es hineinlegen, und niemand wird je die Gelegenheit haben, die Möglichkeiten des Mediums ganz auszuschöpfen. Diese Äußerungen Adams‘ verdeutlichen die Problematik, die der modernen Kunst-Fotografie innewohnt. Sie steht vor der Aufgabe und gleichzeitig dem Dilemma, sich einer reinen Abbildung der Wirklichkeit anzunähern – um sie gleich im Anschluss künstlerisch zu übersteigen. Obwohl die zeitgenössische Fotografie in der modernen Kunst mittlerweile großen Raum einnimmt, ist ihr Ruf noch immer umstritten. Als einfaches Mittel der Bildherstellung – insbesondere im Übergang von analoger zu digitaler Fotografie – wird sie oft als Amateur-Kunst abgetan oder der Malerei und Grafik hintenangestellt. Doch ist diese Argumentation berechtigt? Dr. Reiner Meyer, Leiter der Städtischen Galerie im Leeren Beutel, eröffnet am 28. September das Symposium für Zeitgenössische Fotografie im Rahmen des Jahresthemas des Regensburger Kulturreferats „Im Bilde“. Er referiert im Donau-Einkaufszentrum zum Thema „Max Lohr – Der vergessene Fotograf aus Regensburg“. Für den Haupttag, 29. September, konnten weitere fachkundige Referenten und Fotokünstler gewonnen werden, die mit interessanten Vorträgen, feinsinnigen Künstlergesprächen und kontroversen Podiumsdiskussionen im Kunst und Gewerbeverein Regensburg in die Tiefe der Thematik eintauchen. Verschiedenartige Sichtweisen regionaler und internationaler Künstlerinnen und Künstler aus Aberdeen, Budapest und Rotterdam bereichern die offenen, interaktiven Diskussionsrunden. Das Symposium, dessen Organisation und künstlerische Leitung dem Regensburger Fotografen Martin Rosner unterliegt, beleuchtet die Aspekte der Zeitgenössischen Fotografie aus allen erdenklichen Perspektiven und fängt die Diversität der Meinungen zum Thema ein. Denn eines bleibt wohl unbestritten: Fotografie ist nicht gleich Fotografie und alles andere gilt es, zu diskutieren. Symposium für Zeitgenössische Fotografie in Regensburg Eröffnung: 28. September 2012, 20 Uhr Ort: Donau-Einkaufszentrum Regensburg Weichser Weg 5, 93059 Regensburg Große Ausstellungsfläche, 2. Flur Fortsetzung: 29. September 2012 Einlass: 10 Uhr, Beginn: 10.15 Uhr Veranstaltungsende: 16.30 Uhr Ort: Kunst- und Gewerbeverein Regensburg Ludwigstr. 6, 93047 Regensburg Eintritt jeweils frei! Das gesamte Veranstaltungsprogramm mit allen Details zu Vorträgen, Diskussionsrunden und Podiumsdiskussionen ist unter http://www.regensburg.de/kultur/jahresthemen/jahresthema-2012/zeitgenoessische-fotografie/75545 zu finden. Parallel stattfindende Fotografie-Ausstellungen zum Thema: „Im Bilde – Lebensräume“ Die Ausstellung zum Jahresthema des Kulturamtes Regensburg findet in Kooperation mit der Vereinigung der Kaufleute im Donau-Einkaufszentrum e. V. statt. Im Rahmen der Finissage der Ausstellung erfolgt der Einführungsvortrag von Dr. Reiner Meyer zum Symposium für Zeitgenössische Fotografie in Regensburg. Dauer: 13. bis 29. September 2012 Ort: Donau-Einkaufszentrum Regensburg Weichser Weg 5, 93059 Regensburg Große Ausstellungsfläche, 2. Flur Weitere Informationen unter: www.regensburg.de/kultur „ANSICHTSSACHE – Aktuelle Fotografie aus Ungarn“ Dauer: 8. bis 29. September 2012 Ort: Galerie Isabelle Lesmeister, Regensburg in Zusammenarbeit mit der Galeriá Várfok, Budapest Obermünsterstraße 6, 93047 Regensburg Weitere Informationen unter: www.galerie-lesmeister.de/

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01