SOZIALES SCHAUFENSTER

Mann greift seine Lebensgefährtin an – später geht er auf Klinikpersonal und Polizeibeamte los

Pressebericht des Polizeipräsidiums Oberpfalz vom 22.02.2016

Bereich Regensburg: Mann greift seine Lebensgefährtin an – später geht er auf Klinikpersonal und Polizeibeamte los

REGENSBURG. Ein 37-Jähriger griff am Freitag, 19.02.2016, gegen 00:10 Uhr, stark betrunken seine 47-jährige Freundin an und misshandelte sie. Im Anschluss begab er sich selbst in Behandlung in eine psychiatrische Fachklinik. Dort ging er in derselben Nacht auf das Personal los. Unmittelbar zur Klinik beorderte Polizeikräfte attackierte der Mann tätlich. Der Mann verbrachte den Freitagabend mit seiner 47-jährigen Freundin in deren Wohnung in der Karl-Stieler-Straße. Im Verlaufe des Abends trank der Mann eine erhebliche Menge Alkohol. Aus noch unbekanntem Grund griff er unvermittelt die Frau an und schlug ihr mit einem hölzernen Gegenstand auf den Kopf. Zudem bedrohte er die Frau damit, sie umzubringen. Die Geschädigte konnte sich befreien und flüchtete in die Wohnung einer Verwandten in der Nähe. Erst gegen 06:00 Uhr meldete sie den Vorfall der Polizei. Der 37-Jährige wiederum verließ noch in der Nacht die Wohnung und begab sich in eine psychiatrische Fachklinik in Regensburg. Auch dort beruhigte er sich aber nicht. Er griff das Personal an und verletzte einen Pfleger am Kopf. Sofort zum Klinikum beorderte Polizeikräfte griff der Mann massiv tätlich an. Er demolierte diverses Mobiliar und zersplitterte Glasscheiben einer Tür. Der Mann konnte nur unter massivster Gegenwehr und durch Einsatz mehrerer Polizeibeamter fixiert werden. Nachdem der 37-Jährige beruhigt werden konnte, blieb er zur weiteren Behandlung in dem Klinikum. Der Renitente verletzte sich durch sein aggressives Verhalten selbst leicht an Hand und Kopf, insbesondere als er die Glasscheiben zerstörte. Der Pfleger erlitt eine leichte Kopfverletzung, die Polizeibeamten blieben unverletzt. Den 37-Jährigen erwarten mehrere Strafanzeigen, unter anderem wegen Gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte.

WERBUNG

Einbruch in ein leerstehendes Bürogebäude in Regensburg

REGENSBURG- Unbekannte drangen mehrfach in ein leerstehendes Bürogebäude in der Guerickestraße ein und durchsuchten dieses. Zwar verursachten sie Sachschaden, doch entwendeten sie nichts. Die Unbekannten gelangten in der Zeit zwischen Montag, 15.02.2016 bis Sonntag 20.02.2016 gewaltsam in das leerstehende Gebäude und suchten es noch mehrfach auf. Drinnen durchsuchten sie sämtliche Schränke, offensichtlich auf der Suche nach wertvollen Gegenständen. Da sie jedoch nichts Derartiges vorfanden, flüchteten sie ohne Beute. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 1000,- €. Die Kripo Regensburg ermittelt nun in diesem Einbruchsfall. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 0941/506-2888 zu melden.

Versuchter Raubüberfall in Regensburg

REGENSBURG. Ein unbekannter Mann trat am Samstag, 20.02.2016, gegen 03:30 Uhr in der Frankenstraße einem 19-Jährigen gegenüber, forderte Geld von ihm und schlug ihm schließlich ins Gesicht. Der Täter flüchtete ohne Beute. Die Kripo Regensburg ermittelt nun wegen des Verdachts des versuchten Raubes. Der 19-Jährige gab an, von einem ihm unbekannten Mann auf offener Straße angesprochen worden zu sein. Dieser habe Geld gefordert und ihm mindestens einmal ins Gesicht geschlagen. Der Geschädigte händigte dem Täter jedoch nichts aus, sodass der Täter ohne Beute unerkannt flüchtete. Zwar leitete die verständigte Polizei noch eine Fahndung ein, doch konnte der Unbekannte nicht gefasst werden. Der 19-Jährige erlitt eine Platzwunde am Finger. Die Kripo sucht nun nach dem Täter. Sie ist hierbei auf die Mithilfe aus der Bevölkerung angewiesen. Wer konnte am frühen Samstagmorgen einen Mann in der Frankenstraße flüchten sehen, der ca. 20 Jahre alt, ca. 175 cm groß, hager, mit einem Kapuzenpullover und einer Camouflage-Tarnhose bekleidet war? Wer kann ansonsten sachdienliche Hinweise geben? Zeugen werden gebeten, sich unter der Tel. 0941/506-2888 zu melden.

Bereich Weiden:

Unbekannte Frau dringt in Wohnung einer Rentnerin in Waldsassen ein – Zeugenaufruf

WALDSASSEN. LANDKREIS TIRSCHENREUTH. Eine Unbekannte drang am Samstag, 20.02.2016, gegen 14:00 Uhr in die Wohnung einer 92-jährigen Frau in der Neualbenreuther Straße ein. Als die Rentnerin um Hilfe rief und nach draußen ging, attackierte sie die Unbekannte und durchsuchte die Wohnung. Anschließend flüchtete sie unerkannt. Eine bislang unbekannte weibliche Person gelangte über die unversperrte Türe in die Wohnung der Rentnerin in der Neualbenreuther Straße. Die Unbekannte bat zunächst um etwas zum Essen. Als die Geschädigte jedoch um Hilfe rief und die Wohnung verlassen wollte, wurde sie von der Frau attackiert und hierbei an der Hand verletzt. Dennoch gelang es der 92-Jährigen, die Wohnung zu verlassen und auf die Straße vor ihrem Anwesen zu gehen. Währenddessen nutzte die Täterin die Abwesenheit der Rentnerin, um deren Wohnung zu durchsuchen. Als die Geschädigte schließlich wieder zurückkehrte, war die Unbekannte bereits in unbekannte Richtung geflohen. Die Rentnerin vertraute sich im Anschluss telefonisch einer Bekannten an, welche wiederum die Polizei verständigte. Als diese am Tatort eintraf und eine Fahndung einleitete, war die Unbekannte bereits geflohen. Die Kripo Weiden hat die Sachbearbeitung übernommen. Aus der Wohnung der 92-Jährigen wurde nach derzeitigem Ermittlungsstand nichts entwendet, jedoch erlitt die Geschädigte eine Verletzung an der Hand, was eine ärztliche Behandlung notwendig werden ließ. Die unbekannte Frau wird folgendermaßen beschrieben: ca. 20-30 Jahre alt, ca. 170 cm groß, dunkel gekleidet, ohne Brille, führte mehrere Tüten mit sich, sprach gebrochenes deutsch mit ausländischem Akzent. Zeugen, die am Samstag zur o.g. Zeit eine Frau gesehen haben, auf die die Beschreibung passt oder die andere sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 0961/401-291 bei der Kripo Weiden zu melden.

Drogenschmuggler greift Polizeibeamte an

WALDSASSEN, LANDKREIS TIRSCHENREUTH. Im Rahmen einer gemeinsamen Kontrolle der Bundespolizei und der Schleierfahnder der Polizeiinspektion Waldsassen wurde am Samstag, 20.02.2016, 14:15 Uhr, ein junger Mann kontrolliert, der mehrere Gramm Crystal Speed mitführte. Bei seiner Festnahme beleidigte der Mann die Polizeibeamten, bespuckte sie und griff sie körperlich an. Zwei Beamte wurden hierbei verletzt. Der Mann befindet sich nun in Untersuchungshaft. Der 19-Jährige reiste mit einem Fahrrad von der Tschechischen Republik in das Hoheitsgebiet der Bundesrepublik Deutschland ein. Als Polizeibeamte, die im Rahmen einer gemeinsamen Kontrollaktion aus Bundespolizei und Landespolizei eingesetzt waren, ihn im Stadtgebiet Waldsassen überprüfen wollten, flüchtete der Mann zu Fuß. Bei seiner Flucht warf er eine Zigarettenschachtel weg, in welcher insgesamt knapp 18 Gramm der gefährlichen Droge Crystal Speed enthalten waren. Der 19-Jährige konnte kurze Zeit darauf gestellt und festgenommen werden. Bei einer Durchsuchung fanden die Polizisten noch knapp ein Gramm Haschisch, das der Mann bei sich führte. Während seiner Festnahme und den darauf folgenden Maßnahmen beleidigte er die eingesetzten Polizeibeamten mehrfach mit Kraftausdrücken. Zudem bespuckte er sie und griff sie mit Fußtritten und Kopfstößen an. Zwei Beamte – ein Bundes- und ein Landespolizist – wurden leicht verletzt. Die Kripo Weiden ermittelt nun gegen den 19-Jährigen. Gestern erließ ein Ermittlungsrichter gegen ihn Haftbefehl, er wurde in eine Justizvollzugsanstalt verbracht.

Brandstiftung in einem Treppenhaus in Weiden

WEIDEN I.D.OPF. Am Sonntag, 21.02.2016, gegen 17:00 Uhr brannte im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses in der Postgasse ein Kinderwagen. Die Kripo Weiden ermittelt wegen Brandstiftung. Anwohner riefen aufgrund der Rauchentwicklung in dem Mehrfamilienhaus in der Postgasse die Polizei. Glücklicherweise war das Feuer bereits von selbst nahezu erloschen, sodass Polizeibeamte nur noch die letzten Flammen ablöschen mussten. Die verständigte Feuerwehr übernahm die weitere Absicherung der Brandstelle. Es kamen keine Personen zu Schaden, jedoch entstand aufgrund Verrußung Sachschaden von über 5000,- €. Die Kriminalpolizei Weiden übernahm die Ermittlungen. Der ausgebrannte Kinderwagen wurde sichergestellt. Nach derzeitigem Ermittlungsstand geht die Kripo von Brandstiftung aus. Zeugen, die sachdienliche Hinweise in diesem Brandfall geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 0961/401-291 bei der Kripo Weiden zu melden.

Print Friendly, PDF & Email

SUPPORT

Ist dir dieser Text etwas wert?

Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer regelmäßigen Spende!
Per PayPal:
Per Überweisung oder Dauerauftrag:

 

Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14 7509 0000 0000 0633 63
BIC: GENODEF1R01

drin