Regensburger Telekom-Odyssee: Das Entertainment geht weiter

Immerhin: Ewa Schwierskott hat wieder einen funktionierenden Telefonanschluss. Allerdings: Eines der ersten Gespräche hat sie mit einem Rechtsanwalt geführt. Anfang Dezember berichtete unsere Redaktion über die zweimonatige Odyssee der Unternehmerin durch Warteschleifen und T-Punkte. Schwierskott hatte den Fehler begangen, ein recht hartnäckiges Angebot der Telekom für den so genannten „Entertain-Tarif“ abzulehnen. Die Folge: Der Anschluss wurde stillgelegt und war zwei Monate nicht mehr zu aktivieren. Schreiben und Anrufe wurden ignoriert oder „falsch interpretiert“ (z.B. Kündigung als Auftragsbestätigung). Zwei Tage nach unserem Artikel funktionierte der Anschluss wieder. „Die Dame will nun beim neuen Tarif bleiben“, heißt es dazu in einer Stellungnahme der Telekom. „Wir haben mit ihr vereinbart, dass sich noch ein Service-Techniker um die Montage der Endgeräte kümmert. Anschließend besprechen wir mit ihr dann noch eine Gutschrift wegen ihren Unannehmlichkeiten.“ Ewa Schwierskott weiß von einer Gutschrift noch nichts. „Dafür habe ich eine Mahnung für den Entertain-Tarif bekommen, den ich doch gar nicht wollte und der bei mir technisch überhaupt nicht funktioniert.“ Die Unternehmerin hat jetzt einen Rechtsanwalt eingeschaltet. Wenigstens kann sie den jetzt übers Festnetz erreichen.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01