Sonstiges vom Tag: Energiewende, Sammlung und ein praktizierender Katholik

Ausgewählte Pressemitteilungen und Termine. Schwul-lesbischen Kulturherbst Mittwoch ist der letzte Tag beim schwul-lesbischen Kulturherbst in Regensburg. Hier geht’s zum Programm. Bemerkenswert am Rande ist die Homophobie des städtischen Kulturreferenten: Klemens Unger hat die Teilnahme an einer Podiumsdiskussion zum Thema schwul-lesbische Kultur abgelehnt. Begründung: Er sei „praktizierender Katholik“. Na dann… Linke: “Der lange Weg zur Sozialquote” Am Dienstag debattierte der Planungsausschuss im Stadtrat eine Verwaltungsvorlage zur Schaffung von mehr bezahlbarem Wohnraum (ein Bericht dazu im Lauf des Mittwochs). Die Stadträte Irmgard Freihoffer und Richard Spieß zeichnen den Weg bis zu dieser Vorlage nach. JU sammelt für den Strohhalm Die Junge Union sammelt am Samstag Lebensmittel für den Obdachlosen-Treff „Strohhalm“. Energiewende: HS.R-Wissenschaftler legen “Fahrplan” vor Ein Team von Wissenschaftlern an der Hochschule Regensburg hat einen Fahrplan zur Energiewende erstellt. „Eine lebhafte Debatte über das Thema ist essentiell, um notwendige Entscheidungsprozesse in der Energiewende voranzubringen“, sagen sie. Flucht und Herbergssuche: Ein etwas anderer Adventskalender Täglich von 18 bis 19 Uhr werden Bilder zu Flucht und Herbergssuche an die Dreieinigkeitskirche projeziert. Regensburg Digital veröffentlicht ab 19 Uhr die neusten Bilder und Informationen.

Veranstaltungen

Konzert: CONTAINERHEAD + Littarist & Baendit Fotoausstellung „Breaking the Isolation“ Vortrag: Was ist die Anti-Antifa? (externer Link)

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (4)

  • schorsch

    |

    vor allem ist herr unger praktizierender dyslaliker, sowie eine eklatante fehlbesetzung als kulturrefferent. (als beispiel sei nur das rumgehampel mit dem immer teuerer werdenden „haus der musik“ angefuehrt, von all seinen anderen eklatanten fehlleistungen mal gar nicht zu reden)
    aber seine begruendung fuer die nichtteilname zeigt ja mal wieder sehr schoen wie es um seine eigene „kultur“ bestellt ist

  • Mathilde Vietze

    |

    Gerade als praktizierender Katholik sollte Unger im Be-
    sonderen die christliche Nächstenliebe üben. Er könnte
    sich ja ein Beispiel am Berliner Kardinal Woelki nehmen.
    Der redet auch mit diesen Leuten. Und als er von einigen
    Oberfrommen darauf angesprochen wurde, war seine
    Antwort „Unser Herr hat auch mit allen geredet“.
    Außerdem wäre dem „frommen“ Herrn Unger zu empfehlen,
    mal das Buch von Dr. David Berger „Der Heilige Schein“
    zu lesen, dann käme er zu anderen Einsichten.

  • Mathilde Vietze

    |

    All diejenige, die damals Dr. Bernd Meyer abgesägt haben,
    jammern heute laut und leise darüber, daß „nix Besseres“
    nachgekommen ist.

  • Joachim Datko

    |

    Das Sammelsurium, das von den Katholiken für das Gelbe vom Ei gehalten wird

    Zitat: 05.12.12 – 09:01 „“Unser Herr hat auch mit allen geredet”.“

    Ob es den angeblich wundertätigen Wanderprediger überhaupt gegeben hat, ist fraglich.

    Und was er gesagt haben soll, ist nicht authentisch, es gibt keine Mitschriften.

    Das Sammelsurium, das von den Katholiken für das Gelbe vom Ei gehalten wird, wurde Jahrzehnte später zusammengeschrieben.

    Wie können Menschen nur so naiv sein!

Kommentare sind deaktiviert