SOZIALES SCHAUFENSTER

Stellungnahme der Stadt zur Sallerner Regenbrücke

Für die Stadt war und ist der Neubau der Sallerner Regenbrücke ein wesentlicher Bestandteil der erfolgreichen Verkehrsentwicklung in und um Regensburg. Eine Aufhebung des früheren Planfeststellungsbescheids aus dem Jahr 1971 hat die Stadt nie beantragt – auch nicht die ehemalige Oberbürgermeisterin Christa Meier.

Die Stadt hält weiterhin an der Notwendigkeit des vierstreifigen Ausbaus der Nordgaustraße mit Neubau der Sallerner Regenbrücke und Umbau des Lappersdorfer Kreisels gemäß dem neuen Planfeststellungsbeschluss vom 31. Januar 2014 fest. Dabei sind gegenüber dem Planfeststellungsbescheid von 1971 wesentliche Verbesserungen beispielsweise beim Thema „Lärmschutz“ (Teilüberdeckelung der Nordgaustraße und entsprechende Lärmschutzwände) erreicht worden.

Die in der Maßnahme enthaltene Neuordnung der Verkehrstrassen baut auf dem Verkehrsgutachten Großraum Regensburg aus dem Jahr 2005 auf und ist dringend erforderlich für die direkte Anbindung der Stadt an den überörtlichen Verkehr (Autobahn A 93, Bundesstraße B 16 etc.). Die Stadt Regensburg wird daher ihren Beitrag leisten, um die Regierung der Oberpfalz bei der Herbeiführung der endgültigen Rechtsgültigkeit des Planfeststellungsbeschlusses zu unterstützen.

WERBUNG

Print Friendly, PDF & Email

SUPPORT

Ist dir dieser Text etwas wert?

Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer regelmäßigen Spende!
Per PayPal:
Per Überweisung oder Dauerauftrag:

 

Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14 7509 0000 0000 0633 63
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (2)

  • bürgerblick

    |

    Interessant ist das Wahlprogramm der SPD von 1990 und 1996 zu lesen ,worin klargestellt ist, dass die SPD keiner “Sallener Regenbrücke” zustimmen wird.
    Momentan haben wir eine SPD-Grüne-Freie Wähler-FDP-Piraten- Mehrheit.
    Vergessen wir was gestern war?

  • urmel

    |

    @bürgerblick

    in allen späteren aussagen der SPD stand die Zustimmung zur Sallerner Regenbrücke unter dem Vorbehalt, dass vorher die Osttangente zwischen Haslbach und der Schwabelweiser Donaubrücke fertig sein sollte.
    Erst Osttangente dann Brücke so die Ansage. Die Osttangente ist fertig, also folgt jetzt Schritt Nr. 2.

Kommentare sind deaktiviert

drin