SOZIALES SCHAUFENSTER

Beiträge mit Tag ‘Theater’

Shockheaded Peter am Theater Regensburg

Das Eigenleben der lieben Kleinen…

Kinder sind nicht immer wohlgeraten. So auch in Shockheaded Peter – der Geschichte vom Struwwelpeter. Die Junk-Opera von Phelim Mcdermott, Julian Crouch und Martyn Jacques feierte am Freitag im Regensburger Velodrom Premiere.

Kinder sind der Anfang vom Ende, zumindest aus Erwachsenenperspektive… Foto: Jochen Quast

Erziehung. So ein schwieriges Thema. Eltern erfahren heute aus Youtube-Videos, wen ihre Kinder mal wieder drangsaliert haben und der öffentliche Diskurs schwankt zwischen totaler Förderung und totaler Vernachlässigung – die Medien kennen da selten Zwischentöne. Dass man in der Erziehung eigentlich nur alles falsch machen kann ist dann auch der Tenor von Shockheaded Peter in der Inszenierung von Constanze Kreusch. Die Geschichten aus dem Struwwelpeter, die heute wohl niemand mehr im Kindergarten vorgelesen bekommt, werden eingerahmt von einem Theaterdirektor (ein Feuerwerk: Gunnar Blume), der mal als Showmaster, mal als Zirkusdirektor daherkommt und der die einzelnen Episoden thematisch einordnet und in aktuelle Diskurse überführt. So erleben wir Mutter und Vater (Silke Heise und der sehr amüsante Gerhard Hermann), wie sie im Live-TV erst ihren Kinderwunsch ausdrücken, um dann vor laufenden Kameras auch gleich zur Tat schreiten – leider erfolglos. Glücklicherweise bringt ihnen der Klapperstorch dann ein Kind, das leider nicht so reinlich und gut erzogen ist, wie sie es sich wünschen. Jaja, die lieben Kleinen haben ein Eigenleben. Na sowas aber auch. Dass das Ende der Welt nahe sei, wenn die Kinder aufmucken, das wussten sie schon vor 4.000 Jahren. Da ist es nur passend, wenn die Kinderchen (gespielt von Michael Lämmermann, Sophie Sörensen, Jakob Keller, Felix Steinhardt und Pina Kühr) ihren Eltern erstmal die Offenbarung des Johannes entgegenschleudern – damit die auch wissen, was sie erwartet. Kinder sind der Anfang vom Ende, zumindest aus der Erwachsenenperspektive.

Berührend ist das nicht…

Wie das die Kinder sehen, wird man in Shockheaded Peter nicht erfahren, hier bleibt die Geschichte seltsam stumm. Trotz fantastischer Band (an der singenden Säge beispielhaft erwähnt: Hans Attenberger), technisch aufwändiger Bühne und punkigen Kostümen (Petra Wilkes) blieb der Abend doch irgendwie fad. Zwar hören und sehen wir, wie wir Erwachsenen das Leben mit Kindern erleben und erkennen uns darin teilweise wieder. Wir werden vom Theaterdirektor milde beschimpft und sehen die Kinder in den Geschichten gleich dutzendweise einen skurrilen Tod sterben, wie im Struwwelpeter vorgeschrieben. Dennoch: Berührend ist das nicht. So nimmt man aus diesem Abend vor allem die Energie des neuen Ensembles mit und freut sich auf das, was uns in der Zukunft an diesem Haus noch erwartet. Der große Wurf war Shockheaded Peter nicht. Aber zum Abonnenten ärgern reichte es allemal.
Theaterfest mit dem neuen Intendanten

Ein Kessel Buntes für die Provinz

Jens Neundorff von Enzberg hat in der Vergangenheit subtil betont, dass er Regensburg und sein Stadttheater für eher provinziell hält. Da man aber offenbar verkrustete Strukturen nur nach und nach aufbrechen kann, war das gestrige Theaterfest eine Mischung aus Altbewährtem und Unkonventionellem.

Raschelndes Kleid auf nacktem Beton

Wenn schon ökonomische Abhängigkeiten, so die Logik von La Traviata, dann doch bitte mild gedämpft durch rauschende Partys der Pariser Elite und ordentlich viel zu trinken. Der Preis, der dafür zu zahlen ist, ist selbstverständlich alles andere als gering. Die ungleichmäßige Verteilung von Geld und Macht und die damit verbundenen Freiheiten und Abhängigkeiten sind dann auch zentrale bildliche Motive der von Arila Siegert inszenierten Oper, die am Theater Regensburg noch bis zum 21. Juli zu sehen ist.

Draußen sternklar, drinnen leichte Brise

„Der Sturm“ ist sicherlich nicht leicht zu inszenieren. In seinem vermutet letzten Stück lässt Shakespeare ambivalente Charaktere auflaufen, die auf mehreren Ebenen demonstrieren, wie Macht korrumpiert und Menschlichkeit dabei auf der Strecke bleibt. Dass „Der Sturm“ traditionell zum Intendantenwechsel gespielt wird, wie Friederike Bernau, die Chefdramaturgin am Theater Regensburg erklärt, verwundert denn auch nicht. Hier […]

Warnung für den Nachfolger

Anbetung des Todes: Wolfgang Schwaninger in “Die tote Stadt”. Fotos: Juliane Zitzelsperger „Die tote Stadt“ des Komponisten Erich Wolfgang Korngold ist die Oper, die sich Intendant Ernö Weil für seine diesjährige Inszenierung ausgesucht hat. Uraufgeführt 1920 und in Europa und Amerika erfolgreich, verboten die Nazis die Aufführung von Korngolds Werk in den 1930er Jahren; Korngold […]

„Was sind das – moderne Regensburger?” Oder: Schlingensief und wir!

Nicht nur Schlingensief-Fans sollten sich den 25. Februar 2011 vormerken. An diesem Freitag steigt um 20 Uhr (Einlass: 19 Uhr) im Andreasstadel in Regensburg ein Abend, der an den 2010 verstorbenen Künstler erinnert. Im Fokus dabei: Die famos gescheiterte Kulturhauptstadtbewerbung Regensburgs im Jahr 2005, bei der Christoph Schlingensief eine bemerkenswerte Rolle spielte.Die so genannte „Fünferbande“, […]

„Brück Dich, Regensburg!“

„Heil Dir, Mac Hansi. Heil! Heil Dir, Than von Freilassing!“ Vorneweg: König Hansi, vom Dreiviertelmonarchen zum 42-Prozent-Hansi geschrumpft, hat es in Kasperlhausen schon mal schwerer gehabt. Doch zum 15jährigen Jubiläum des Kasperltheaters Larifari hat Christoph Maltz neue Richtlinien auf der Würschtlbühne durchgesetzt. Und so nimmt sich der neuste Kasperl-Streich zu den Vorgängen in Kasperlhausen vergleichsweise […]

Spektakeltheater für die Kleinsten

Wer sich anschauen will, wie gerne die Stadt ihre Kultur hat, solange sie harmlos und lieb ist, der sollte das Kindermusical „Der Lebkuchenmann“ (Premiere: 15.11.2008) im Velodrom nicht verpassen. Inszeniert von Edda Klepp wird da getanzt, gesungen, gewuselt und moralisiert, was das Zeug hält Die Kinder können sich sofort mit dem verspielten überdimensionalen Bühnenbild eines […]

drin