„UMFAIRTEILEN – Reichtum besteuern“

UMFAIRTEILEN-Bündnis Regensburg – Pressemitteilung — UMFAIRTEILEN – REICHTUM BESTEUERN! Diskussion Prof. Wiegard / Dr. Klimenta 25.09. – 20 Uhr – Kolpinghaus Aktionstag „UMFAIRTEILEN – Reichtum besteuern“ 29.9. – 12 bis 16 Uhr – Haidplatz Der Armut in Deutschland steht ein Privatvermögen von über acht Billionen Euro gegenüber. Die Früchte der Arbeit aller werden gegenwärtig verteilt mit der Folge von absurden Reichtümern auf der einen Seite, Niedriglöhnen, Armutsrenten und Hartz IV auf der anderen. Dagegen hat sich ein breites, bundesweites Bündnis unter dem Schlagwort „UMFAIRTEILEN“ gebildet mit Forderungen vor allem nach Vermögensabgaben und Transaktionssteuern. Das Bündnis veranstaltet am 29. September einen großen, bundesweiten Aktionstag, um diesen Forderungen Nachdruck zu verleihen. Auch in Regensburg hat sich dazu ein breites Bündnis gebildet. Aufgegriffen wurde die Kampagne vom „Sozialforum“, einem Zusammenschluß von Sozialen Initiativen, DGB, BI Asyl, PARITÄTISCHER sowie den Parteien Bündnis 90/Die Grünen, DIE LINKE und ÖDP. Darüberhinaus engagieren sich für die UMFAIRTEILEN-Aktionen in Regensburg auch Attac, VdK, ver.di und Jusos. Dieses Bündnis wird den Aktionstag am 29.09. in Regensburg durchführen, um auch die Bürgerinnen und Bürger vor Ort für die Forderungen nach UMFAIRTEILUNG zu mobilisieren. An diesem Samstag wird es von 12 bis 16 Uhr auf dem Haidplatz bunt und informativ, es gibt Theater, Beratung, Livemusik und vieles mehr. Auch für Essen und Trinken ist gesorgt. Als Auftakt dazu stellen sich an einem Diskussionsabend am 25.09. Prof.Wiegard und Dr. Klimenta dem Publikum. Mit diesen namhaften Teilnehmern stehen auch unterschiedliche wirtschaftliche Sichtweisen zur Diskussion. Prof. em. Dr.Wolfgang Wiegard ist ein renommierter Wissenschaftler auf dem Gebiet der Volkswirtschaftslehre und war von 2001 bis 2011 „Wirtschaftsweiser“. Dr. Harald Klimenta ist freischaffender Wirtschafts-Autor und Mitglied im wissenschaftlichen Beirat von Attac. UMFAIRTEILEN – Informationen zu Inhalten, der bundesweiten Kampagne und den Bündnis-Partnern unter: www.umfairteilen.de

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (30)

  • erik

    |

    Deutschland, die wohlhabendsten zehn Prozent der Bevölkerung besitzen mehr als die Hälfte des gesamten Nettovermögens, während die unteren 50 Prozent der Haushalte dagegen nur über ein Prozent des Nettovermögens verfügen! Das ist meiner Meinung das Ergebnis der Regierungen von SPD/Grüne und CDU/CSU/FDP bzw. SPD/CDU/CSU. Ich frage mich, was an der DDR so schlecht gewesen sein soll, in der alle etwas hatten während in der BRD wenige ganz viel haben und über 50 Prozent nix hat?! Die Hartz-Reformen und die Agenda 2010 dürften diese Entwicklung noch um ein vielfaches verstärkt haben!!!! Deutschland wird meiner Meinung von schlechten Politikern, Lobbyisten und Heuchlern regiert!!!

  • Gondrino

    |

    Einkommen und Vermögen werden schon seit Jahrzehnten von unten nach oben verteilt. Ein ungerechtes Steuersystem, Gesetze, die einseitig Arbeitgeber und Vermögensbesitzer bevorteilen, dagegen machtlose Gewerkschaften und vor allem Arbeitnehmer, die sich aus Angst alles gefallen lassen, sind der Grund dafür. Und es sind nicht nur die Schlechtausgebildeten. Tausende Jungakademiker werden als Praktikanten zu Hungerlöhnen beschäftigt und ausgebeutet. Aber so lange die politischen Parteien, die dafür verantwortlich sind, immer wieder gewählt werden, wird sich daran nichts ändern!!

    Siehe auch meinen Blogbeitrag dazu:
    http://gondrino.wordpress.com/2012/06/12/gerechte-vermogensverteilung/

  • Joachim Datko

    |

    Zu 18.09.2012 – 22:08″ Ich frage mich, was an der DDR so schlecht gewesen sein soll, in der alle etwas hatten während in der BRD wenige ganz viel haben “

    Es war fürchterlich, in der DDR, die DDR war ein großes Gefängnis.

    Ich war nach dem Fall der Mauer einmal in einem DDR-Wohnhaus, man möchte es nicht glauben, Plumpsklos auf halber Treppe, das Haus war bewohnt, so etwas habe ich dort das erste mal gesehen.

  • erik

    |

    Auch ein Land mit uneingeschränkter Reisefreiheit kann zum Gefängnis werden, wenn man jeden Tag nachrechnen muss, ob man sich den nächsten Tag, das nächste Vorhaben, das Nötigste noch leisten kann!!!

  • grass

    |

    es war einmal eine Familie, mit einem Sohn, der Vater ging brav arbeiten, hatte ein geregeltes Einkommen und sicheren Arbeitsplatz. Die Familie beschloß ein Eigenheim zu errichten. Nach 50 jahren vermachten die Eltern (bereits beide gestorben) das Eigenheim dem Sohn. Der Sohn wollte aber in diesem Haus mit riesen Grundstück nicht wohnen, da er selbst nach einer gescheiterten Ehe auch mit Kind (Alimente brav bezahlt), nur in einer kleinen zweizimmerwohnung wohnte, was auch völlig ausreichte. Also beschloß er, dieses Haus mit Grund zu verkaufen (daraus wurden nachher zwei Häuser daraufgebaut, wweil Grundstück insgesamt 1200m²). Von diesem Geld kaufte er sich in Regensburg Altstadt zwei geräumige Wohnungen, eine 2-zimmerwohnung zu Eigennutzung und eine 3-Zimmerwohnung vermietet. Ein bischen Geld blieb über, davon gab er einen Teil an sein Kind ab. Den rest legte er 5 Jahre an. Nach diesen 5 Jahren beschloß er sich mit dem Restgeld ein Fremdkapital aufzunehmen und eine weitere Wohnung zu kaufen, da er auf Grund der Mieteinnahmen von Wohnung zwei und der Mieteinnahmen von Wohnung drei diese locker auf 10 Jahre finanzieren konnte…
    … Irgendwann vermacht er das ganze seinem Sohn, wenn der ebenso weitermacht, wird dieser Mensch immer wohlhabender…
    Dieses und viele ähnliche Beispiele gibt es.
    Jetzt frage ich dich, Erik, was ist daran falsch? Ist das gerecht, wenn diesem Menschen auf einmal vom Staat alles genommen wird? Wenn das dein Sinn für Gerechtigkeit ist, dann Gute Nacht Armenhaus Westeuropa!

  • Iggy

    |

    @erik
    Ich bin sprachlos ob der Naivität Ihrer Aussagen. Im Folgenden hier nur einige wenige Gegenfragen:

    1. Sind Sie tatsaechlich und ernsthaft der Ansicht dass es fuer den Durchschnittsbuerger angenehmer war in der DDR zu leben als in der BRD?

    2. Sind Sie tataechlich und ernsthaft der Ansicht dass 50% der BRD Bevoelkerung „nix hat“, also quasi am Existenzminimum vegetiert?

    3. Ist Ihnen klar welch ein paranoider Spiesserstaat die DDR war? Wissen Sie wie es Ihnen in der DDR ergangen waere, waeren sie zufaellig „schwul“, „freidenkender Künstler“, „parteilos“ oder sonstwie anders als die Norm gewesen?

    In freudiger Erwartung Ihrer erhellenden Antworten zum Arbeiterparadies DDR!

  • norbert e. wirner

    |

    @ grass:

    schön beschrieben! haargenau so vehält es sich sehr oft.

    aber erik zielt eher auf die wirklich vermögenden ab – hoffe ich jedenfalls.

    das milliönchen, das der protagonist in ihrer darstellung da im laufe seines lebens an immobilienwerten (samt den risiken) zusammenbekommt, steht in keiner relation zu besagten 10% vermögenden, die das selbe milliönchen locker jeden monat an gewinn verbuchen können.

    in diesen kreisen kauft man aber auch kein teileigentum (etw), sondern einkaufszentren oder ganze siedlungen…

  • frage

    |

    @erik

    mit ihrem spruch zur ddr haben sie sich endgültig als ernstzunehmender diskutant verabschiedet. sie sind nichts weiter als ein winselnder neider, der anscheinend selbst nichts auf die reihe bekommt und nur „haben möchte“ ohne etwas dafür zu tun.

    in der ddr mussten menschen aufgrund ihrer einstellung oder ihrem drang nach freiheit sterben. sie sollten jetzt ernsthaft daran arbeiten ihren horizont zu erweitern!

  • Oje...

    |

    Lieber „frage“,
    könnten Sie bitte aufhören, hier andauernd Ihre Mitdiskutanten zu beschimpfen? Ich teile Eriks Ansichten ebenfalls nicht immer – aber jemanden als „winselnden Neider“ mit „beschränktem Horizont“ zu bezeichnen, nur weil er eine andere Ansicht vertritt als Sie, das würden Sie mit dem von Ihnen i.A. gebrauchten Wortschatz wohl als „erbärmlich“ bezeichnen.

    Ich bezeichne es nicht so. Ich nenne es lediglich grob unsachlich. Greifen Sie doch bitte nicht den Menschen an, sondern dessen Argumente.

    Ferner wäre es ein Ausdruck von Höflichkeit, sich der allgemein gebräuchlichen Rechtschreibung zu befleißigen – und diese kennt durchaus groß geschriebene Wörter (Substantive, Eigennamen, etc.). Würde die Lesbarkeit Ihrer Ausführungen sehr erleichtern. Danke.

  • frage

    |

    @oje

    sie müssen nichts lesen was ich schreibe. wenn sie eriks meinung über die ddr (und was dort passiert ist) teilen, ist das ihr gutes recht. wenn sie auch sonst seine ansichten teilen, ist das auch ihr gutes recht.

    was allerdings nicht ihr recht ist, falsche zitate zu verwenden. ich habe nicht geschrieben „beschränkter horzizont“ sondern „horizont erweitern“.

    und bezüglich der gross- kleinschreibung: ich werde mal bei unserem vater staat anrufen, ob er mir für die dauer meiner kommentare eine sekretärin zur verfügung stellt. bekomme ich die nicht, werde ich in eriks jammerei einsteigen und mich über die mangelnde unterstützung des staates beschweren.

  • Oje...

    |

    Ich kann nicht erkennen, dass Erik jammert. Er hat Ansichten, die man nicht teilen muss. Aber ohne hämische persönliche Angriffe unter die Gürtellinie geht es bei Ihnen wohl nicht, verehrter frage? Was soll das?

  • frage

    |

    @oje…

    doch geht schon. aber wie heisst es so schön: wie man in den wald reinschreit, so kommt es wieder raus.

    apropos hämische kommentare: bei jeder sich bietenden gelegenheit weisen sie andere user zurecht. sie haben auf dieser seite angefangen mit „ja papi, ja mami etc“ (anmk. gelöschte kommentare der redaktion). und jetzt spielen sie plötzlich den moralapostel und den entrüsteten user?

  • Oje...

    |

    Liebe „frage“, Sie haben es doch immer so mit kompletten Zitaten. Wenn Sie mich schon zitieren, dann zitieren Sie doch bitte auch die ebenfalls gelöschten Beiträge von „rosa“ und „grass“ in voller Länge.

    Meine gelöschter Kommentar („Ja, Papa“) bezog sich auf Ihre, wie üblich unfreundliche ad-Personam-Attacke, meine Allgemeinbildung sei nicht existent. Was soll das? Mehr als ein müdes „Ja, Papa“ fällt mir dazu auch jetzt nicht ein.

    Aber wen interessiert das hier eigentlich? Keine S… – wie wäre es, wenn Sie mal inhaltlich was Substanzielles beisteuern und nicht immer gegen die pöse Oje stänkern?

  • Iggy

    |

    @oje
    die Dummdreistigkeit der Aussagen von erik erzwingen leider geradezu „persönliche Beleidigungen“. Und ich bin mir sicher: Er haelt das schon aus – so wie ich ihn kenne.

  • Oje...

    |

    Mag sein, aber netter wäre halt netter.

  • erik

    |

    Ich will die DDR nicht verteidigen oder schönreden, zumal ich gebürtiger Bayer bin. Aber pauschal und per Automatismus in der DDR alles schlecht und in der BRD alles gut zu reden halte ich für falsch!!! Was hat ein Land indem 50 Prozent nur über 1 Prozent des Nettovermögens verfügen noch mit den europäischen Werten, mit sozialer Marktwirtschaft, Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit zu tun? Meiner Meinung nichts!!! Jedes 3 Welt-Land ist gerechter! Wieso soll ich mich nicht beschweren, wenn ich zu den 50 Prozent gehöre! Gleichzeitig muss ich lesen wie sich Politiker und ihre Lakaien gegenseitig Privilegien verschaffen, ein Alibi geben und von Schuld frei sprechen und auf der anderen Seite denen die eh schon wenig haben die letzte Knete aus der Tasche ziehen. Die Politik der SPD/Grüne bzw. Schröder/Fischer mir ihrer Agenda 2010 und Hartz-Reformen hat meiner Meinung diese unhaltbare Situation um ein vielfaches absichtlich und unnötig verschärft!
    Mein Tipp informiert euch unter http://www.theonussbaum.de
    wie ihr von den da ober mit den Hartz-Reformen als Paukenschlag abgezockt werdet und haltet die Augen offen der schleichende Sozialabbau geht weiter, siehe z.B. Streichungen von Leistungen im Gesundheitswesen usw.

  • grass

    |

    Lieber Erik,

    in diesem Land zahlen die 50%, die nur über 1% des Nettovermögens verfügen, keine Steuern (ist auch richtig so) und die 10% die über 50% des Nettovermögens verfügen, auch 55% der Steuereinnahmen dieses Landes (auch richtig so).

    Also wo ist dein Problem?

  • norbert e. wirner

    |

    @ grass:

    wo sie recht haben…. haben sie es.

  • Oje...

    |

    … bloß hat grass in dem Fall halt nicht recht. Stichwort Mehrwertsteuer. Die zum Beispiel zahlen sehr wohl auch die „unteren“ 50 Prozent. Wenn schon mit Zahlen argumentieren, dann bitte richtig.

  • grass

    |

    Liebe oje,

    Sie beweisen mal wieder, daqss Sie keine Ahnung haben, vor alllem auch wie man diskutiert und argumentiert. Wenn Sie schon behaupten, dass ich nicht recht habe, dann belegen Sie es doch mal.
    Umsatzsteuereinnahmen von D sind ca. 125 Mio pro Jahr, davon zahlen die Oberen 10% mehr als 55%, der Porsche kostet nun mal ca. 120 tsd netto plus knapp 23 tsd (19%) Umsatzsteuer! Das Pfund Brot kostet 1,80 plus knapp 13 cent Umsatzsteuer (7%)…
    Die Lohnsteuer/veranlagte Einkommenssteuereinnahmen betragen ca. 160 Mio pro Jahr. jetzt raten Sie mal wer hier den Hauptteil bezahlt???

    Genaueres gibt es beim statistischen Bundesamt in Wiesbaden!
    Über alle Steuereinahmen (ca. 600 Mio) von D ergibt sich, dass die 10 %, die über 50% des Nettovermögens verfügen, auch ca. 55% aller Steuern bezahlen…

    Liebe oje, Sie können mir aber bitte auch andere Zahlen liefern, ändere gerne mein Wissen, wenn ich falsch liegen würde…

  • Oje...

    |

    Mein lieber Literat und Nobelpreisträger, wahrscheinlich kümmert Sie ja ihr Geschwätz von gestern nicht, aber da haben Sie jedenfalls noch munter behauptet: „in diesem Land zahlen die 50%, die nur über 1% des Nettovermögens verfügen, keine Steuern“.

    Von Leuten, die so „argumentieren“, lasse ich mich gerne als „ahnungslos“ beschimpfen. Viel Spaß noch beim Zurechtlegen Ihrer ganz persönlichen Realität.

  • Oje...

    |

    … aber vielleicht haben Sie, mein lieber grass, ja nur Probleme bei der Unterscheidung zwischen direkten und indirekten Steuern. Das kann schon mal vorkommen, ist ja auch nicht so ganz einfach zu verstehen, das deutsche Steuersystem.

  • tim

    |

    Eine lobenswerte Kampagne, die breit aufgestellt gerade mal das Offensichtlichste aufgreift, ohne irgendwelche entschiedeneren Forderungen. Trotzdem (oder deshalb?) wird es kaum jemandes Hintern bewegen, und man kann schonmal anfangen zu diskutieren, warum nichts bei rauskommen wird, außer ein paar Wahlkampf-Zuckerl ab Anfang kommenden Jahres.

  • grass

    |

    liebe oje,

    ich wußte nicht, dass es bei Ihnen soweit fehlt, quasi vom Boa weg, aber na ja.

    Mit meinem Porsche-Brot Beispiel wollte ich nun mal zeigen, dass wahrscheinlich der Anteil der 50%, die über 1% des Netovermögens verfügen, nur sehr wenig (indirekte) Steuern zahlen. Ich gebe Ihnen recht, es werden auch von diesen 50% Steuern gezahlt, aber Sie können sich ja sicherlich ausrechnen wie hoch dieser Anteil der gesamten Steuereinahmen sein wird, wenn Sie wissen, was 1% des Nettovermögens in absolut bedeutet…

  • erik

    |

    Hatte die Wohlstandsverteilung in Deutschland noch vor ein Paar Jahren die Form einer Zwiebel mit einer breiten Mittelschicht, hat sie heute die Form einer Pyramide mit einer Spitze von Personen die mehrere Hundertausend oder Millionen im Jahr verdienen und einem breiten Sockel der Menschen die von Ihrer Arbeit nicht mehr Leben können. Der Sockel am Boden wird wohl nocht breiter werden, d.h. mehr Menschen werden noch weniger verdienen, während der Winkel steiler wird und die Spitze in Zukunft noch mehr verdienen wird. Millionen Menschen werden dann nicht mehr am gesellschaftlichem Leben teilhaben können, was von den Herrschenden meiner Meinung auch gewollt ist, denn wer ums tägliche Fressen kämpfen muss, stumpft ab, zieht sich zurück und interessiert sich nicht mehr für Politik und gleitet in eine apathische Gleichgültigkeit ab! Es geht nicht mehr um Menschen, es geht um williges, billiges Arbeitsfleisch! Der Mensch ist zur Ware geworden ohne nennenswerte Arbeitsrechte. Ist das Fleisch zäh, gefällt es nicht oder schon abgelaufen schmeisst man es in den Müll, tritt man es in die Tonne, schickt man es nach Hause und holt sich neues, das ist für mich das Wesen der Hartz-Gesetze bzw. Agenda 2010 Politik, die Arbeitnehmer auf dem freien Markt sind meiner Meinung erpressbar geworden!

  • Oje...

    |

    Erst mit dem Statistischen Bundesamt protzen, die Mitdiskutanten diskreditieren, dann ein „wahrscheinlich ist es vielleicht so“-Rückzieher und gleich wieder präventiv die Mitdiskutanten angemotzt. Sehr überzeugend, mein lieber grass.

  • grass

    |

    @oje…
    … dafür sind Sie umso überzeugender… … was diese 50% an Steuern zahlen ist nur ein Tropfen auf dem heißen Stein… … wer nix hat, kann auch nix ausgeben, oder eben nur sehr wenig…

    das ist immer und überall so, dem Wirt sind die 26 jährigen Jungingenieure auch tausendmal lieber (weil die ohne Ende trinken), als das 16 jährige Schulmädchen, das von Ihrem Taschengeld sich den ganzen Abend nur eine Cola leistet…

    zu Erik

    wenn der Sockel breiter wird, dann wird der Winkel nicht steiler, sondern flacher!!!
    Hätten Sie mal in der Schule ein bischen mehr aufgepasst, dann müssten Sie nicht immer sagen, dass immer nur die anderen schuld sind…

  • erik

    |

    @grass – wenn die Höhe der Spitzeneinkommen immer weiter ansteigt, was auch eine Tatsache ist, dann wird auch der Winkel zwischen Armen und Reichen immer steiler.

  • grass

    |

    erik,

    wie soll das gehen??? Du hast geschrieben dass der Sockel immer breiter wird und die wenigen immer mehr verdienen und somit der Winkel immer steiler…

    wenn das so wäre, dann würde es sehr viel zwischen arm und reich geben und wir hätten keine Pyramide, sondern ein offenes Rechteck (im Maximum)…

    wenn die armen immer mehr werden (Sockel breiter), dann wird der Winkel nicht steiler….

  • Iggy

    |

    @erik

    wollen sie wissen wie es um die „Mehrheit“ in Deutschland bestellt ist dann
    – besuchen sie einfach mal das Oktoberfest,
    – befahren sie eine Autobahn an einem Freitag nachmittag oder
    – machen sie Urlaub am Ballermann.

    Dort treffen sie dann die deutsche Mittelschicht!

    Diese ist AKTUELL keineswegs verarmt oder verelendet. Diese ist vielmehr völlig verblödet nach 25 Jahren Privatfernsehen, verweichlicht nach 40 Jahren extensiver „sozialer Hängematte“ und verfettet nach täglich zwei warmen Mahlzeiten mit entsprechend Alkohol.

    Mir persönlich egal da mir an Deutschland soviel liegt wie an Australien oder sonst einem Land – aber dieses unsägliche sozialdemokratische Gewinsel geht mir auf den Senkel. Stellen sie sich den Realitäten und übernehmen sie Verantwortung – dann klappt es auch mit dem Leben.

Kommentare sind deaktiviert