SOZIALES SCHAUFENSTER

„Versöhnen, nicht spalten“

PM der Stadt Regensburg

OB will Diskussion um deutsch-türkische Zeitschrift Haber auf sachlicher Ebene führen

Aufgrund der ihm vorliegenden Fakten seien die Vorwürfe, die der Internationale Kultur-und Solidaritätsverein IKS gegenüber der deutsch-türkischen Zeitschrift Regensburg Haber und ihrem Herausgeber Salih Altuner erhoben hat, nicht abschließend zu bewerten, so Oberbürgermeister Joachim Wolbergs. Deshalb werde er beide Seiten zu einem Gespräch einladen, in dem jeder seine Position klarlegen könne.

WERBUNG

Ziel sei es, eine Einigung zu finden. Denn: „Es kann nicht sein, dass der Konflikt zwischen unterschiedlichen ethnischen Volksgruppen und politischen Strömungen auf unserem Boden ausgetragen wird“. Dass alle Bürgerinnen und Bürger, die aus der Türkei stammen, hier friedlich zusammenleben können, sei ein wichtiger Aspekt der Integration. Die entstandene Debatte sei aber viel eher dazu geeignet, zu spalten als zu versöhnen. „Aus solchen Konflikten hält sich die Stadt definitiv heraus“, betonte der OB.  Deshalb werde bis zu einer Klärung des Sachverhaltes die Stadt Regensburg weder redaktionelle Beiträge noch Anzeigen für das Magazin liefern.

Print Friendly, PDF & Email

SUPPORT

Ist dir dieser Text etwas wert?

Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer regelmäßigen Spende!
Per PayPal:
Per Überweisung oder Dauerauftrag:

 

Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14 7509 0000 0000 0633 63
BIC: GENODEF1R01

drin