Warum Weiden wichen…

Fotos: Staudinger/pmKletterer waren im Einsatz, um das Zuschneiden der Weiden an der Holzlände am vergangenen Donnerstag zu übernehmen. Wie berichtet wurden dort entlang der Donau mehrere Bäume zugeschnitten. Eine große Weide musste komplett weichen. Zuständig dafür war das Wasser- und Schifffahrtsamt. „Wir mussten die Sicherheit des Fußgängerweges gewährleisten”, sagt der zuständige Sachbearbeiter Karsten Burghardt. Mehrere Weiden seien morsch und faulig gewesen. Zum zweiten Mal waren dafür als Kletterer ausgebildete Forstwirte des Wasser- und Schifffahrtsamtes in Regensburg im Einsatz. Fotos: Staudinger/pmBereits Ende Januar hatten sie mehrere Weiden und Pappeln am Oberen Wöhrd, in der Nähe des Dultplatzes, von morschen und brüchigen Ästen befreit. Die Kletterer wurden ausgebildet, um zu vermeiden, dass der komplette Baum gefällt werden muss. Zum anderen ist es auf den Fußwegen nicht möglich schweres Gerät zum Einsatz zu bringen. Eine Randnotiz: Uferbereiche sind laut Auskunft des Wasser- und Schifffahrtsamtes grundsätzlich vom Baumschutz ausgenommen.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01