Zwei Raubüberfälle vorgetäuscht

Pressebericht des Polizeipräsidiums Oberpfalz vom 17.08.2012 Kriminalpolizeiinspektion Regensburg Zwei Raubüberfälle vorgetäuscht REGENSBURG. Beamte der Kriminalpolizei Regensburg konnten nun einen Mann überführen, der zwei Raubüberfälle vorgetäuscht hat. Gegenüber Polizeibeamten gab der Mann an, dass er am 30.05.2012, gegen 22.45 Uhr, im Keller seines Hauses in der Grunewaldstraße von zwei unbekannten Männern zur Herausgabe von Bargeld aufgefordert worden wäre. Nachdem er kein Geld bei sich gehabt hätte, sei er von den Tätern gefesselt im Keller zurückgelassen worden. Nach mehreren Stunden hätte er sich selbst befreien können. Am 13.08.2012 zeigte er einen weiteren Übergriff auf sich an. Seinen Angaben zufolge sei er am 12.08.2012, gegen 23.00 Uhr, bei einem Spaziergang in der Markomannenstraße von einem oder mehreren Männern körperlich attackiert worden. Dabei sei ihm ein Kabelbinder um den Hals gelegt worden. Im Rahmen der Ermittlungen durch die KPI Regensburg ergaben sich diverse Widersprüche bei den geschilderten Tatabläufen. Bei einer erneuten Vernehmung räumte der Mann nun ein, beide Überfälle frei erfunden zu haben. Das Motiv des Mannes dürfte im persönlichen Bereich liegen. Gegen ihn wird nun wegen Vortäuschens einer Straftat ermittelt.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01