Archiv für 26. Oktober 2017

"Keine Ungleichbehandlung der Schwächsten"

Die CSU entdeckt ihr Herz für Obdachlose

CSU-Stadtrat Josef Troidl engagirt sich seit Jahren ehrenamtlich für den von Spenden getragenen Obdachlosentreff Strohhalm. Im Stadrat ist seine Fraktion bei dem Thema bislang nicht auffällig geworden.

CSU-Stadtrat Josef Troidl engagiert sich seit Jahren ehrenamtlich für den von Spenden getragenen Obdachlosentreff Strohhalm. Im Stadtrat ist seine Fraktion bei dem Thema bislang nicht auffällig geworden.

Unter der Überschrift „CSU-Fraktion fordert Beendigung der Benachteiligung Obdachloser in Regensburg“ tritt man – ganz neu – für die Belange Obdachloser ein.

Nachdem die Stadt mit dem Kälteschutzhaus in der Wöhrdstrasse 56 einen wichtigen Schritt gemacht getan hat, um Betroffenen im Herbst und Winter mehr als den dürftigen Schutz des Obdachlosenasyls in der Taunusstrassse zu geben, legt nun die CSU nach.

Verweist auf gewisse Unschärfen bei der Abfrage der Einkommenssitution, hat aber noch eine andere Interpretation: Geschäftsführer Joachim Becker. Foto: Archiv
Mieterbefragung

Fast 60 Prozent der Stadtbau-Mieter: Halbes Einkommen für die Miete

Eine Mieterbefragung der Stadtbau stellt der städtischen Tochter in einigen Bereichen ein recht gutes oder zumindest akzeptables Zeugnis aus. Ein genauerer Blick aber zeigt eine deutlich überdurchschnittliche Belastung des Haushaltseinkommens durch die Miete. Der Geschäftsführer hingegen warnt davor, das Ergebnis „überzuinterpretieren“.