Archiv für 20. November 2017

Fristlose Kündigung nach 15 Jahren

„Krematoriums-Skandal“: Stadt feuert Whistleblower

Außerplanmäßige Sondermittel von über einer Million Euro soll der Stadtrat am Donnerstag bewilligen, um die – so steht es in der Beschlussvorlage – völlig „abgewirtschaftete“ Filteranlage des Regensburger Krematoriums zu sanieren. Zuvor hatte die Stadt deren maroden Zustand über Monate bestritten. Ein Whistleblower, der deshalb bei der Staatsanwaltschaft Strafanzeige erstattet und das Problem öffentlich gemacht hatte, erhielt im Oktober vom städtischen Personalreferenten die fristlose Kündigung.

Wie marode ist das Regensburger Krematorium? Auf entsprechende Vorwürfe reagierte die Stadt zunächst mit Dementis. Jetzt sollen eilendsa sondermittel in Höhe von mehr als einer Million Euro bereitgestellt werden. Foto: Archiv/ Schmülling

Wie marode ist das Regensburger Krematorium? Auf entsprechende Vorwürfe reagierte die Stadt zunächst mit Dementis. Jetzt sollen eilends Sondermittel in Höhe von mehr als einer Million Euro bereitgestellt werden. Foto: Archiv/ Schmülling

Illegale Verbrennung von Abfall, Betrug bei den Abrechnungen für den Versand von Urnen, Knebelverträge für Bestatter, Störung der Totenruhe – bereits jetzt wiegen die Vorwürfe im sogenannten Regensburger Krematoriums-Skandal schwer. Seit fast elf Monaten ermittelt die Staatsanwaltschaft. Es fanden mehrere Durchsuchungen statt. Der Name des zuständigen Amtsleiters, jahrzehntelang unangefochtener Herr über Friedhofsverwaltung, das stadteigene Bestattungsunternehmen und eben das Krematorium, wurde vor geraumer Zeit von den Internetseiten der Stadt Regensburg getilgt. Wer ihn anschreibt, erhält eine automatische Abwesenheitsnotiz. Er sei „bis auf weiteres nicht erreichbar“. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, die Ermittlungen in dem Fall bis zum Ende des Jahres abzuschließen. Zu den oben genannten Vorwürfen kam kürzlich noch ein weiterer hinzu. 

Josef Zimmermann: "Sie wissen ja, was mit CSU-Anträgen momentan im Stadtrat passiert...“ Foto: Archiv/ Staudinger
Politische Aufarbeitung bleibt weiter aus

Korruptionsaffäre: „Wolbergs kann das alles nicht allein gemacht haben“

Die CSU fordert mehr Information für Stadträte, die SPD spricht von Effekthascherei und die politische Aufarbeitung der Korruptionsaffäre lässt weiter auf sich warten. CSU-Fraktionschef Josef Zimmermann wirbt im Gespräch mit unserer Redaktion nun erneut dafür, eine spezialisierte Kanzlei einzuschalten, um die Verwaltungsvorgänge der zurückliegenden Jahre unter die Lupe zu nehmen.