Angebliche Ruhestörung durch Blaskapelle

Pressebericht der PI Regensburg Süd vom 21.06.2013 Rauschgift Die Dreistigkeit eines jungen Mannes wird ein gerichtliches Nachspiel haben. Der Student flanierte am Donnerstag, in den frühen Abendstunden, am Unteren Wöhrd, einen Joint rauchend an Polizeibeamten vorbei. Die in zivil gekleideten Beamten waren zwar von dem Rauschmittel-Konsumenten nicht als solche zu erkennen gewesen, der ihn umhüllende Cannabis-Geruch auch von Unbedarften deutlich wahrnehmbar. Die Droge wurde sichergestellt, der Mann wird angezeigt. Ruhestörung Um eine Ruhestörung der besonderen Art nahmen sich Polizeibeamte am Donnerstagmorgen, gegen 08.30 Uhr, an. Ein Bewohner der Sedanstraße führte Beschwerde über eine Blaskapelle, die seit morgens um 07.00 Uhr die Umgebung beschallt. An besagter Örtlichkeit traf die Streife auf eine sechsköpfige Blaskapelle, die einen Freund musikalisch geweckt hatte und ihn mit weiteren Darbietungen zum fünfzigsten Geburtstag gratulierte. Nachdem die Polizeibeamten keinen Grund zum Einschreiten sahen, rückten sie, natürlich nicht ohne dem Jubilar gratuliert zu haben, wieder ab. Die Einladung zu einem kleinen Umtrunk, die auch an die Nachbarschaft ergangen war, mussten sie leider ablehnen.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (5)

  • erik

    |

    ich fordere eine Drogenpolitik in Deutschland bzw. Bayern nach tschechischem Vorbild, damit endlich die aus dümmlichen politischen Beweggründen verursachte und perfide Terrorisierung und Schikanierung von freien Bürgern ein Ende hat und ihnen das vom Grundgesetz garantierte Recht auch Selbstbestimmung ermöglicht wird.

  • erik

    |

    wer möchte schon um sieben Uhr von Blasmusik geweckt werden, ich ganz bestimmt nicht. Für mich stehen Blasmusik und Lederhosen für dümmliche bayrische Traditionen, die wirklich niemand braucht. Ich vermute es waren Parteibuchträger unter den „Bläsern“, andernfalls kann ich mir erklären wie man bei so einer Terrorisierung unverichteter Dinge abziehen kann!

  • dugout

    |

    Da sieht man mal wieder wie nah Toleranz und Intoleranz doch oft bei einander liegen können.
    Manchmal nur zwei Kommentare übereinander.

  • Lars van Core

    |

    wenn ich hier in berlin morgens um sieben von einer blaskapelle geweckt würde, würde ich erstmal einen joint rauchen, und mich dann des lebens freuen :-)

Kommentare sind deaktiviert