Armes Isental

Nicht genug damit, dass die A 94 trotz jahrzehntelanger Bürgerproteste nunmehr quer durch eine der schönsten Landschaften Deutschlands gebaut wird – jetzt müssen das Isental und seine Bevölkerung auch noch den Tatort für einen recht mäßigen Krimi abgeben. Eine Besprechung von Leonhard F. Seidls Roman „Genagelt“.

Von Nina Müller

Cover GenageltWie in etlichen der neuerdings so beliebten Regionalkrimis, so tritt auch hier der Kriminalfall, die Ermittlung und die Auflösung der Zusammenhänge, in den Hintergrund zugunsten möglichst drastischer Einzelheiten und der ausführlichen Beschreibung des Lokalkolorits, der Gegend und ihrer Bewohner. Diese in meinen Augen falsche Schwerpunktsetzung wird hier besonders auffällig betrieben: Die beiden Morde sind grausig und obszön (der Schulfreund des Ermittlers und der Pfarrer wurden mit entblößtem Geschlechtsorgan an den Masten des örtlichen „Schwammerls“ genagelt, versehen mit Bibelzitaten), das Motiv ist die Verdeckung von sexuellem Missbrauch und Kinderpornographie. Auf der anderen Seite agiert der Ermittler, das alter Ego des Autors, extrem dilettantisch, tappt ziel- und planlos herum, schrottet mehrere Fahrzeuge, benutzt zur Fortbewegung einen Traktor und sogar einen Esel, flüchtet mehrfach vor der Polizei, von der er aber zum Schluss aus höchster Not gerettet werden muss – und um alles noch auf die Spitze zu treiben, hat er ein Baby dabei, das er mal im Tragetuch zum Einbruch mitnimmt, mal tagelang bei fremden Leuten lässt. Eine echte Aufklärung der Hintergründe ist von so einem nicht zu erwarten und erfolgt auch nicht, es wird nur ein Verdächtiger auf frischer Tat ertappt und verhaftet.

Vom Saugrippe zum Gscheithaferl

Das Schlimmste aber ist, dass alles so dick aufgetragen ist: Eine aberwitzige Szene reiht sich an die andere (die kreischende Nackte in der Kirche, ein Verdächtiger bekommt eine Ladung Schrot in den Hintern, eine Psychiatriepatientin wirft sich dem Ermittler an den Hals), die Sprache ist derb, die wörtliche Rede häufig im Dialekt, der aber schlecht buchstabiert ist („ang’zeigt“, „So ein Saugrippe“), die Frauen am Ort heißen Zenzi und Annamirl – kein Klischee bleibt den Lesern erspart. Dazwischen eingestreut die Gedanken des Detektivs, mal an Banalität schwer zu überbieten („Eine Mücke stach ihn in den Hals. Blutsauger!“), häufig für den Fortgang der Geschichte bedeutungslos, manchmal aber auch belehrend und pseudo-informativ: „Suchtkrankheiten traten bei Menschen in sozialen Berufen besonders häufig auf.“

Und das Isental? Spielt über weite Strecken eine reine Statistenrolle. Kurz wird ein Korruptionsverdacht bezüglich der Vergabe der Bauaufträge ins Spiel gebracht, erweist sich aber als falsche Spur. Die meiste Zeit löst die Autobahnfrage aber nur tiefschürfende Gedanken wie den folgenden aus: „Ich hab schon wieder vergessen, wie schön es hier ist. Vielleicht hat eine Landschaft ja auch eine Seele, die durch die A 94 auf alle Fälle angekratzt wird.“ Falls hier einem Jacques Berndorf mit seinen Eifel-Krimis vor politischem Hintergrund nachgeeifert werden sollte, so ist das jedenfalls gründlich misslungen.

Leonhard F. Seidl: Genagelt. Emons Verlag, 302 S., 10,90 €

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01