Bombenfund in Dechbetten?

Pressebericht der PI Regensburg Süd vom 04.07.2013 Gelddiebstahl Am Mittwoch, nachmittags, bediente sich eine Frau an einem Bankautomaten in der Friedenstraße. Sie hatte mehrere hundert Euro geordert, die auch ausgezahlt wurden. Im Anschluss tätigte die Dame weitere Geschäfte und vergaß den ausgezahlten Betrag an sich zu nehmen. Als sie nach kurzer Zeit zum Automaten zurückkehrte fehlte das Geld. Offensichtlich hatte ein Passant die zurückgelassenen Geldscheine bemerkt und entwendet. Unter Zuhilfenahme von Videoaufnahmen hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen. Kampfmittelfund Landschaftsbauer stießen am Mittwoch, gegen 13.00 Uhr, im Garten eines privaten Anwesen in Dechbetten auf einen verdächtigen Gegenstand. Bei Grabungen hatten die Arbeiter einen ca. 20 cm langen, zylindrischen Metallkörper freigelegt. Da der Verdacht eines Bombenfundes bestand wurde die Polizei alarmiert. Nach einer ersten Einschätzung informierten die Einsatzkräfte mittels eines elektronisch übermittelten Lichtbildes des Fundes Spezialisten eines Kampfmittelräumdienstes. Diese erkannten keine, unmittelbar von dem Gegenstand ausgehende, Gefahr. Das Teil wurde bis zur Abholung des Sprengkommandos abgesichert. Eine Identifizierung des Objekts vor Ort war den Spezialisten nicht möglich. In diesem Zusammenhang weist die Polizei daraufhin, dass bei derartigen Fundgegenständen die Sicherheitskräfte zu verständigen sind. Das Bewegen oder der Transport kann lebensgefährlich sein.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01