Die Streikwelle schwappt nach Regensburg

Foto: AignerIm Rahmen der Tarifauseinandersetzungen im Öffentlichen Dienst hat die Dienstleistungsgewerkschaft verdi ihre Mitglieder für den heutigen Dienstag zu massiven Warnstreiks aufgerufen. Betroffen sind Straßenreinigung und Müllabfuhr, Stadttheater, Schifffahrtsamt und Arbeitsagentur. Die Gewerkschaft fordert acht Prozent mehr Lohn, mindestens aber 200 Euro. Die Arbeitgeber bieten 2,5 Prozent für 2008 und 0,4 Prozent für 2009 bei einer Erhöhung der Wochenarbeitszeit auf 40 Stunden. Ein Minusgeschäft für die Angestellten, wie der Bezirksgeschäftsführer von verdi, Alexander Gröbner meint: „Damit müssen die Beschäftigten noch Geld mitbringen, um einen Abschluss zu bekommen.” Bundesweit sind 1,3 Millionen Beschäftigte vom Ergebnis der Tarifverhandlungen betroffen, die im Montag in Potsdam fortgesetzt werden. Im Bild: Angestellte des Regensburger Bezirksklinikums bei einem Warnstreik am 6. Februar.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01