Serie: Die Reise der Ballonauten

„Ein Fußball ungewöhnlichen Formates“

Die beiden Regensburger Jakob Schmid und Franz Berzel zogen zwischen 1932 und 1933 mit einem hölzernen Riesenfußball kreuz und quer durch Deutschland. Heute startet regensburg-digital mit der Veröffentlichung ihres Tagebuchs. Im Mai soll ein Nachbau des Balls durch Regensburg rollen. Heute startet regensburg-digital mit der Veröffentlichung des Tagebuchs der „Ballonauten“. Die beiden Regensburger Jakob Schmid und Franz Berzel zogen zwischen 1932 und 1933 mit einem hölzernen Riesenfußball kreuz und quer durch Deutschland, um für den Sport im Allgemeinen und den Fußball im Speziellen zu werben. Der Journalist Hubertus Wiendl hat das Tagebuch wiederentdeckt, es transkribiert und will nun zusammen mit einem Verein ein deutschlandweites Jugendprojekt starten. Der erste Schritt: Im Mai soll ein Nachbau des Balls durch Regensburg rollen. An dieser Stelle korrigieren wir auch gleich einen Fehler aus unserem ersten Bericht: Schmid und Berzels Verein war der TV 1886 Regensburg, nicht Vorgänger des SSV Jahn, sondern der TS Regensburg. Jahn-Fans sollen die beiden aber gewesen sein (vielen Dank an Wolfgang Otto für den Hinweis). Hier geht es zur Seite des Ballonauten-Projekts, das weitere Unterstützer sucht.

Mit einem Riesen-Fußball kreuz und quer durch Deutschland

(Auszug aus dem Regensburger Stadtecho vom 29. April 1932) Die Nöte der Zeit und ein wenig Wanderlust haben schon manchen Erwerbslosen veranlasst, sich mit ungewöhnlichen Verkehrsmitteln auf die Landstraße zu begeben. Wenn zwei Regensburger in den nächsten Tagen diesem „Zug der Zeit“ folgend gleichfalls zu großer Fahrt sich aufmachen, so haben sie sich hierzu einen „Reisebegleiter“ ausgesucht, der hinsichtlich seiner Beschaffenheit sicherlich originell genannt zu werden verdient. Sie haben sich einen Riesenfußball aus Holz gebaut, der mit seiner Inneneinrichtung das respektable Gewicht von 12 Zentnern aufweist und den sie nun unentwegt, zwei Jahre vor sich herrollen wollen. Die beiden Landsleute, die den Wagemut und die Ausdauer hierzu aufbringen wollen, sind Mitglieder des 1. Fußball-Club Regensburg – eine Aufschrift auf der Kugel wird darauf hinweisen –, die seit Oktober 1931 arbeitslos sind und zwar handelt es sich um den Bäcker Jakob Schmid, Türkenstraße 11, und den Hafenarbeiter Franz Berzel, Keplerstraße 9. Die Beiden haben zusammen mit dem Wagnermeister Heinrich Lehner in der Kirschgasse 4 gelegenen Werkstätte den oben abgebildeten „Fußball“ mit einem Durchmesser von 2,05 Metern gezimmert, der in der Farbe einem Lederball gleicht und in rund 500 Arbeitsstunden aus zirka 600 Erlenholzteilen hergestellt wurde. Umzogen und beim Rollen geschützt wird die Kugel von zwei etwa 10 Zentimeter hohen Eisenringen, die parallel zueinander laufen. Der Hohlraum der Kugel ist in geschickter Weise für die Zwecke der langen Reise ausgenützt und zwar hängt die Inneneinrichtung an einer in Kugellagern ruhenden Längsachse und besteht aus zwei für Übernachtungszwecke geeigneten Matratzen und zwei Magazinen zur Aufnahme des Gepäcks. Bei Ruhepausen wird die schwebende Einrichtung durch Haken festgemacht. Schmid und Berzel haben sich zur Aufgabe gemacht, mit diesem „Fußball“ ungewöhnlichen Formates auf ihrer Wanderung kreuz und quer durch Deutschland für den Sport im Allgemeinen und das Fußballspiel im besonderen zu werben. Die bei unwegsamen und bergigem Gelände sicherlich nicht ganz leichte „Fahrt“ wird die beiden Sportbegeisterten nach folgenden Hauptreisepunkten bringen: Hof, Zwickau, Dresden, Leipzig, Berlin, Stettin, Stralsund, Rostock, Lübeck, Hamburg, Cuxhafen, Bremen, Hannover, Würzburg, Nürnberg, Ingolstadt, München, Friedrichshafen und dann den Rhein herunter. Wir wünschen den beiden „Fußballern“ für ihre auf etwa zwei Jahre berechnete Reise, die Anfang Mai beginnen soll, alles Gute; mögen sie bei ihrer Rückkehr bessere wirtschaftliche Verhältnisse vorfinden als die heutigen sind.“

Das Tagebuch der Ballonauten, verfasst von Jakob Schmid

Lege meine Eindrücke von unserer Reise kreuz und quer durch Deutschland mit dem Riesenfußball nieder. 1. Tag Am 10 Mai. 1932 früh 6 Uhr reiste ich (Jakob Schmid) und mein Schicksalsgenosse Franz Berzel von Regensburg ab. Es fing gerade leicht zu regnen an, als wir von der Obermünster Brauerei, Vereinslokal des 1 FCR abmarschierten, begleitet von unseren treuen Vereinskameraden May Pritzel, Judmann Dreifuß und noch ein paar. Geräuschlos ohne Musik u.s.w. ging es fort ins Ungewisse.

Der Riesenfußball vor dem Vereinslokal am Obermünsterplatz.

Als wir die Steinerne Brücke passierten hatten wir gleich ein Pech, es geht schon recht schön an. Es hatten sich im Inneren des Balles unsere Keilstützen eingeklemmt und verursachten somit, daß der innere Anstrich abgenutzt wurde. Die kleine Stockung wurde bald behoben und mit gemischten Gefühlen ging es weiter. Pritzel May und Dreifuß begleiteten uns bis Zeitlarn, wo wir dann Abschied nahmen. Ein herzlicher Händedruck und mit vielen Glückwünschen trennten wir uns. Es regnete immer besser, ganz durchnäßt kamen wir mittags nach Regenstauf, wo wir dann auch blieben. Die erste Nacht, mit was für Gedanken wir uns zu Bette legten, kann man nicht beschreiben, das muß man selber erleben. Fortsetzung folgt. Alle veröffentlichen Tagebucheinträge gibt es hier.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (4)

  • Helga

    |

    Ballonauten.
    Die Berichte sind natürlich mindestens genauso wichtig, wie wenn in Chicago ein Radl umfällt. Heilig’s Blechle.

  • Neuromancerr

    |

    Warten Sie es doch ab, liebe Helga.

  • mkJV

    |

    Liebe Helga,

    interessiert Sie jeder Artikel, wenn Sie eine Tageszeitung kaufen? Wahrscheinlich nicht, also was tun Sie, Sie lesen ihn einfach nicht, also machen Sie es doch auf dieser Plattform genauso.
    Ich denke, dass ein Tagebuch aus dieser Zeit, durchaus interessant sein kann, lassen wir uns doch doch überraschen…

    Ihr Kommentar ist genauso wichtig, wie wenn in China ein Sack Reis umfällt… tztztz

  • Schweiger

    |

    Ha, ha, ha,
    ist das interessant!!!
    Gibt´s wirklich nichts anders.
    Aber es ist ja Fasching, kann man verstehen

Kommentare sind deaktiviert