Erster Erfolg der Proteste gegen die Abholzungen an der Schillerwiesen

Ein erster Erfolg der Proteste gegen die Abholzungen an der Schillerwiesen: ein „Runder Tisch“ zur Revitalisierung der Donau im Westen Regensburgs Schon 800 Unterschriften für lebenswerte Schillerwiesen gesammelt – Aktionsbündnis begrüßt „Runden Tisch“ des Wasser- und Schifffahrtsamtes Die Arbeitsgemeinschaft „Fest im Fluss“, der BUND Naturschutz, die Donau-Naab-Regen- Allianz und der Landesbund für Vogelschutz haben ein Aktionsbündnis gebildet und vor zwei Wochen eine Protestveranstaltung abgehalten. Eine Unterschriftensammlung, die das Aktionsbündnis begonnen hat, wird von vielen Bürgern unterstützt. Mehr als 800 Menschen haben bereits die Forderungen des Bündnisses mit ihrer Unterschrift bekräftigt. Die Proteste haben nun ein erstes Ergebnis erbracht: Das Wasser- und Schifffahrtsamt Regensburg wird gemeinsam mit der Donau-Naab-Regen-Allianz Ende März einen „Runden Tisch“ zur Revitalisierung der Schillerwiesen veranstalten. Das Aktionsbündnis dankt allen Bürgerinnen und Bürgern, die mit ihrer Teilnahme an der Protestveranstaltung und mit ihren Unterschriften dazu beigetragen haben. Es wird beim „Runden Tisch“ die Kritik der Bürger an der Kahlschlagaktion der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung wie auch am Verhalten der Stadtverwaltung vortragen und die bis dahin gesammelten Unterschriften übergeben. Aus Sicht des Aktionsbündnisses hätten diese Abholzungen so nicht stattfinden dürfen. Das Bündnis fordert eine Revitalisierung der Donau im Westen von Regensburg. Dort soll ein Ort gestaltet werden, an dem sich Menschen gerne aufhalten. Es soll sich mehr als bisher Natur entfalten können und es soll mehr als bisher möglich sein, dass Menschen dort Natur erleben und genießen können. Das Ufer der Donau soll so gestaltet werden, dass dort Bäume und Sträucher wachsen können, unnötige Uferversteinungen entfernt werden und eine lebendige, abwechslungsreiche Landschaft entsteht. Das Regensburger  Flussraumkonzept kann zugrunde gelegt werden. Wie bei der Erarbeitung des Flussraumkonzepts sollen Bürger, Bürgerinitiativen und Naturschutzverbände bei der Erstellung eines Konzepts für die Revitalisierung der Schillerwiesen mitwirken können. Die Arbeitsgemeinschaft „Fest im Fluss“, der BUND Naturschutz, die Donau-Naab-Regen-Allianz und der Landesbund für Vogelschutz fordern, dass in einem offenen, transparenten und ergebnisorientierten Prozess rasch eine umfassende „Wiedergutmachung“ und Aufwertung der Uferlandschaft im Westen Regensburgs erreicht wird. Die Schillerwiesen, derzeit leider eine hässliche Kahlschlagsfläche, sollen wieder einer der schönsten Plätze an der Donau in Regensburg werden.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (2)

  • Thomas Magert

    |

    Mit entsetzen habe ich festgestellt dass die Bäume in den
    Schillerwiesen welche im
    Sommer beim Baden so schön Schatten spendeten ,
    abgeholzt wurden.
    Man kann sich wirklich nur an die Stirn tippen,bei den
    Gehirnamputierten die sowas veranlasst haben.

  • blauäugig

    |

    Dem Magert hat anscheinend nicht einmal das gerade abfließende Hochwasser gezeigt, dass der Hochwasserschutz in der Vergangenheit eher vernachlässigt wurde. Dumm geboren, nix dazugelernt, den Rest vergessen?

Kommentare sind deaktiviert