„Kinder nur lästiges Beiwerk unserer Gesellschaft?“

Psychiater Dr. Johannes Resch für Familienpolitik ohne Ideologie: „Kinder nur lästiges Beiwerk unserer Gesellschaft?“ ÖDP-Kandidatinnen laden zu Themenvortrag Regensburg – Für eine Themenvortrag zu einer Familienpolitik ohne Ideologie konnte Hermann Striedl von der Regensburger ÖDP den stellvertretenden Bundesvorsitzenden des „Verbandes Familienarbeit“ und Psychiater Dr. Johannes Resch gewinnen. Der pensionierte Leitende Arzt am Versorgungsamt Karlsruhe wirbt unter dem Motto „Kinder nur lästiges Beiwerk der Gesellschaft?“ für eine Familienpolitik ohne Ideologie: „Der Staat hat nicht das Recht, eine spezielle Betreuungsform zu erzwingen, zu fordern oder zu fördern“. Der öffentliche Vortrag findet am Dienstag, 11. Juni ab 19.30 Uhr in der Gaststätte Brandlbräu, Ostengasse statt. Als Unterstützer von Resch’s Forderung stellen sich auch die ÖDP-Kandidatinnen zur Bundes- und Landtagswahl, Claudia Wiest und Astrid Lamby sowie der Regensburger OB-Kandidat Benedikt Suttner vor.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01