Entdecke Veranstaltungen in Regensburg Alle Kultur Oekologie Soziales Kino

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus für Regensburg!

Hallo. Schön, dass Sie hier kommentieren wollen. Fast noch mehr freuen würden wir uns, wenn Sie die Arbeit von regensburg-digital mit einem kleinen (gern auch größerem) Beitrag unterstützen. Wir finanzieren uns nämlich nur zu etwa einem Drittel über Werbeanzeigen. Und für die gibt es bei uns auch ausdrücklich keine zusätzliche Gegenleistung, etwa in Form von PR-Artikeln oder Native Advertising.

Mehr als zwei Drittel unseres Budgets stammt aus Spenden – regelmäßige Beiträge von etwa 300 Mitgliedern im Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.

Anders ausgedrückt: Wir bauen auf Sie – mündige Leserinnen und Leser, die uns freiwillig unterstützen. Seien Sie dabei – mit einem einmaligen oder regelmäßigen Beitrag. Herzlichen Dank.

Spenden Sie mit

Nach rassistischen Flugblättern: “Fight back”-Demo

Nachdem in der Marienstraße in Regensburg rassistische Flugblätter mit potenziell volksverhetzendem Charakter in den Briefkästen aufgetaucht sind, darf die Antwort der Zivilgesellschaft nicht fehlen. Unter dem verharmlosenden Namen „MAGDA“ hetzen Rechte in Regensburg gegen „Ausländer“ und Asylsuchende, während andernorts schon deren Unterkünfte brennen.
Um dieser Entwicklung etwas entgegenzusetzen, erfordert es unserer unbedingten Solidarität mit Geflüchteten sowie gleichzeitig dem entschlossenen Entgegentreten rechter Umtriebe.

Deswegen laden wir Sie herzlich zu folgender Demonstration am Donnerstag, den 27.08.2015, ein: „FIGHT BACK! Demo für Solidarität mit geflüchteten Menschen und gegen rassistische Umtriebe!“

Die Demonstration beginnt um 18 Uhr in der Landshuter Straße 90 bei der Bushaltestelle „Zeißstraße” (Bus 2A/B). Diese befindet sich bei der „Erstaufnahmeeinrichtung“ für geflüchtete Menschen, wo auch die Auftaktkundgebung stattfinden wird. Zwischenstopp ist die „Gemeinschaftsunterkunft“ für Asylsuchende in der Benzstraße. Die Demonstration endet in der Marienstraße mit einer Abschlusskundgebung.

WERBUNG

Bündnis gegen rassistische Umtriebe

Print Friendly, PDF & Email

SUPPORT

Ist dir unabhängiger Journalismus etwas wert?

Dann unterstütze unsere Arbeit!
Einmalig oder mit einer regelmäßigen Spende!

Per PayPal:
Per Überweisung oder Dauerauftrag:

 

Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14 7509 0000 0000 0633 63
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (1)

  • Robert Boeldl

    |

    Am Mittwoch wurde in der MZ für eine Demo zur Solidarität mit Flüchtlingen aufgerufen. Ich (Jg 1945) freute mich über die spontane Aktion. Nur so kann in der Öffentlichkeit Präsenz gezeigt werden (ehrenamtliches oder privates Engagement zum Wohle der Flüchtlinge wird ohnehin kaum wahrgenommen). An der Demo am 27.08. nahm ich mit teil. Obwohl ich den Ablauf der Demo insgesamt positiv bewerte gebe ich trotzdem zu bedenken, dass mit einigen Parolen auch gegen die Polizei skandiert wurde (bis hin zu “sch.. Polizei”). Das war im Aufruf zur Demo nicht angekündigt; abgesehen davon erledigt die Polizei ihre Aufgaben als Erfüllungsgehilfe der Exekutive und in Bezug auf die Flüchtlinge mit bewundernswertem persönlichem Engagement. So dürfte dies auch die überwiegende Mehrheit der Deutschen betrachten. Mit den im Demozug vorgetragenen Parolen gegen die Polizei liefern Sie ausgerechnet den Gruppierungen Argumente, gegen die eigentlich demonstriert werden sollte. Ich bitte das bei künftigen Demos zu erwägen. Mfg Robert Boeldl

Kommentare sind deaktiviert

drin