Geistheiler in Lederhosen

Nikolaus und das weinende Mädchen

Normalerweise bringt Nikolaus die Kinder zum Strahlen. Für den üblen Teil hat er den Krampus. Doch bei dem Geistheiler Nikolaus fängt eine 12jährige an, vor 60 Leuten zu weinen. Trotzdem finden das alle irgendwie gut oder zumindest tolerabel, denn niemand unterbricht die „Heildemonstration“. Stattdessen halten fünf Erwachsene Menschen mit chronischen Schmerzen Alu-Bällchen in der Hand und an die 60 Leute lauschen gespannt, wie man rausfindet, dass ein Arm auf den anderen eifersüchtig ist, oder sehen fasziniert zu, wie sich Beine in Sekundenschnelle um mehrere Zentimeter verlängern. Geistheiler Nikolaus im Kolpinghaus – ein Erlebnisbericht. morgen_r

Das Schöne am Journalistendasein – gerade beim Lokaljournalisten – ist die Selbsterfahrung im Berufsalltag. Was man da alles mitmachen darf im Laufe der Jahre! Von wegen von einer schnöden Sitzung zur nächsten Pressekonferenz: Bootsfahrten, Hubschrauberfliegen, Baggerfahren, exotisches Essen, Konzerte, Theaterstücke, Wanderungen, Trinktests – nach ein paar Jahren in Lokalredaktionen ist einem fast nichts mehr fremd. Und doch stößt man immer wieder auf Phänomene, die einem bislang unbekannt waren. Wagemutig, wie man im Laufe der Jahre wird, begegnet man den Dingen eher mit einem „Warum nicht?“ als mit einem „Oh Gott, nein!“ und überlegt sich sowieso nahezu überall, wie man das erzählen könnte.

Nun begab es sich also, dass ich am Schaufenster der Engel-Apotheke am Neupfarrplatz ein Plakat erspähte: „Geistheiler Nikolaus“ lachte den Passanten von dort aus entgegen. Bärtig war er, der Mann auf dem Plakat, sein Erscheinen war als Sensation angekündigt: „Geistheiler Nikolaus kommt!“ Als hätte sich die Stadt schon förmlich danach verzehrt. Und endlich, endlich kommt er – ER! – nach Regensburg. Am 18. September um 19.30 Uhr.

Organsprache, Engelheilen, Clearing: eine umfangreiche Angebotspalette

„Von draußt‘ vom Walde komm ich her“ – nein, nicht wirklich. Nur aus Hemau. Gibt’s dort einen Wald? Egal. Ich musste hin. Warum auch immer. Von Haus aus eher skeptisch als irgendwie anders veranlagt, wollte ich Nikolaus unbedingt persönlich sehen. Und ich wollte dabei sein bei den angekündigten „mindestens fünf Heildemonstrationen“.

Der Nikolaus kommt! (Foto: hb)

Der Nikolaus kommt! (Foto: hb)

Gespannt war ich ja tatsächlich, wie das von Statten gehen sollte. In seinem reichhaltigen Portofolio: Heilströmen, Organsprachetherapie, Raucherentwöhnung (10 Min.), Entwöhnung von Süßigkeiten, Engelheilung, Clearing/Heilung von Fremdenergie, Rückführung, Hypnoseheilung, Energieausgleich. Nikolaus kam ins Kolpinghaus. In einem Tagungszimmer hatten sich tatsächlich an die 60 Menschen versammelt, etwa ein Drittel davon von der Psoriasis-Selbsthilfegruppe, die den Geistheiler eingeladen hatte.

Demo 1: Alu-Bällchen zum Leben erwecken

Nikolaus war gänzlich anders als auf dem Plakat oder in der klischeehaften Vorstellung eines Geistheilers. Der Walle-Bart vom Plakat ist sommerbedingt einem Schnauzer gewichen. Und Nikolaus kommt nicht in wehenden Gewändern oder bunt besticken Kutten.

Nikolaus trägt Krachlederne in Knickerbockerlänge, dazu den passenden Trachtenjanker und Kniestrümpfe. Und er spricht, wie jemand aus Hemau zu sprechen hat. Während noch Zuhörer eintrudeln, macht sich Nikolaus ans Werk.

Er reißt fünf große Stücke von einer Rolle Alufolie ab – „handelsübliche Alufolie von Aldi“, wie er mehrfach betont – und zerknüllt diese zu Bällchen. Was das soll? Eine erste Demonstration werden. „Tote Materie zum Leben erwecken.“ Er fragt, wer akut Schmerzen hat und verteilt die Kugeln an die Probanden. Sie sollen sie in der Hand halten und abwarten, was passiert.

Nach etwa einer Stunde werden sie übereinstimmend berichten, eine Wärmeentwicklung und ein Kribbeln gespürt zu haben. Die Möglichkeit, dass die Wärme von der Heizung kommt, die dem Vortragenden den Schweiß auf die Stirn treibt, wird ausgeschlossen. Es ist die Heilenergie, mit der sie vorher aufgeladen wurden. Dann legt er los. Drei bis dreieinhalb Stunden werde seine Vorführung dauern, eine Stunde „Theorie“, dann der praktische Teil mit den Heildemonstrationen.

„Die göttliche Kraft heilt“

Nikolaus stellt sich vor. 57, aus Hemau. Früher mal Polizist in Nürnberg gewesen. Seit 15 Jahren mit Geistheilen befasst, seit vier bis fünf Jahren selbst aktiv. Eine Frau, fünf Kinder. Vier davon geplant. Das fünfte ist entstanden, weil „seine Gedanken stärker waren als das Skalpell“. Er habe sich sterilisieren lassen, aber – so deutet er Kind Nummer 5 – haben seine Gedanken den medizinischen Akt überwunden. Zu Beginn will er einige Dinge geraderücken: Nicht er heilt. Die göttliche Kraft heilt. Sie fließt durch ihn hindurch. So sei das auch schon bei seinem großen Vorbild, Bruno Gröning, gewesen.

Verkohlter Wunderheiler heute noch aktiv?

Bruno Gröning erwähnt er oft. Übt sich in Bescheidenheit, dass er selbst ja kein so großer Heiler sei, obwohl er einen „großen Seelenanteil“ von dem 1959 verstorbenen Wunderheiler hätte, dessen Seele „heute immer noch heilt“.

Nikolaus bei der Theoriestunde. (Foto: hb)

Nikolaus bei der Theoriestunde. (Foto: hb)

Seine Schilderungen vom Tod des angeblichen Wunderheilers waren der erste Anlass, der mich dazu bewog, mein Smartphone zu bemühen. Als Gröning tot war, habe man ihn aufgeschnitten und festgestellt, dass er „innerlich total verkohlt“ sei. Schuld daran sei die Energie gewesen, die Heilströme, die Gröning aufgrund diverser Heilverbote nicht mehr ableiten konnte. Tatsächlich ist der Gottvater aller Geistheiler schlicht an Magenkrebs gestorben. Die Bewegung in seiner Nachfolge wird laut Wiki von den offiziellen Kirchen als Sekte eingestuft. Ich warte auf Einwände wegen gefährlicher Handystrahlen, aber ich bleibe unbehelligt, auch später.

Medizinwissen im Geistheilerwesen: Vorsicht vor der löchrigen Aura!

Während seiner „Theorie-Stunde“ erfährt man von Nikolaus Gradl, der schon in seinem Namen seine Berufung sieht (vgl. Hl. Nikolaus; und auch in Gradl steckt was, nämlich seine Hauptaufgabe als Wirbelsäulenbegradiger), allerlei Trivia aus dem Bereich der Geistheilerkunde und über die Ansichten von Nikolaus zur Medizin. Im Schnelldurchlauf: Wir haben ein Recht auf göttliche Gesundheit. Depressionen sind Ausdruck von Hoffnungslosigkeit oder einer „Wut, die zu spüren du kein Recht zu haben glaubst“.

Affirmationen (sich wiederholende Aussagen, die einen ersehnten Zustand herbeiführen sollen) wirken nach 21 Tagen. Die Erde ist der Truppenübungsplatz Gottes. Man muss aufpassen, dass die Aura nicht löchrig wird. Es gibt keine Krankheiten, nur Harmonie und Disharmonie. Würde der Arzt heilen, würde er pleite gehen. Ein schlechter Schlafplatz kann den Menschen zerstören. Es gibt 14 irdische Störzonen, die Wasseradern sind nur eine Art davon.

In der Psychiatrie wird den Menschen die Seele zerschlagen. Krebs kommt meist von einem schlechten Schlafplatz und ist die Hass-Krankheit Nummer 1, d. h. Menschen, die voller Hass sind, erkranken wahrscheinlicher an Krebs als fröhliche Sangesnaturen. Multiple Sklerose gibt es nicht, das ist nur eine Zusammenschachtelung von vielen Krankheiten. Letzteres war für die Zuhörerin, die MS ins Gespräch brachte, weil sie daran leidet, sicherlich interessant zu hören. Überhaupt pflegt der Geistheiler einen lockeren Umgang mit einigen Krankheitsbildern. Das zeigt sich im zweiten Teil, in dem die Heildemonstrationen stattfinden.

Unbekannte Krankheit? Macht nix. Wird schon werden

Nikolaus sucht Demonstrations-Objekte. Da meldet sich eine Frau mit Psoriasis und Fibromyalgie. Er will und wird sie behandeln, schickt aber voraus, dass er bislang nur Erfahrung mit Neurodermitis hätte, die er auf „zwei bis drei Sitzungen“ geheilt hätte, Psoriasis aber Neuland sei. Mit Fibromyalgie könnte es zudem schwierig werden. Er fragt nach und bestätigt sich im nächsten Satz selbst: Fibromyalgie ist Weichteilrheuma, oder? Ja. – Nicht so ganz, sagt zwar das Internet, aber… egal. Eine andere Patientin meldet sich, die unter Gelenkschmerzen, Wirbelsäulenproblemen und Polyneuropathie leidet. Letzteres ist ihm nicht bekannt.

Eine kurze Erklärung seitens der Behandlungswilligen („Die Nerven sterben ab“) führt ihn zum selben Schluss wie bei der Fibromyalgie: Könnte schwierig werden. Dagegen klingen die anderen „Patienten“ doch nach Kinderspiel: ein Herr mit kaputtem Knie, eine Dame mit Skoliose und Neurodermitis (womit er ja schon Erfahrung hat), einmal die rechte Schulter und einmal ein steifer Hals.

Demo 2: Kind mit Knochenschmerzen

Die erste Behandlung mit seiner Geistheilkunst fand allerdings mit einer Probandin statt, mit der die Sache schon vorher abgemacht war. Ein 12jähriges Mädchen hatte ausweislich der Aussage der Mutter „Knochenschmerzen in den Beinen“. Schlicht eine Folge des alterstypischen Wachstums? Auch die erste Idee von Nikolaus. Doch laut Mutter sei das nicht mehr normal. Also muss der Geistheiler ran. Er stellt fest: Die eine Schulter hängt etwas tiefer als die andere, der eine Fuß ist etwas kürzer als sein Gegenstück. Keine allzu ungewöhnliche Diagnose, diese Unregelmäßigkeiten stecken in den meisten von uns.

Geistheiler Nikolaus zieht die Beine eines Mädchens "auf die göttliche Länge". (Foto: hb)

Geistheiler Nikolaus zieht die Beine eines Mädchens „auf die göttliche Länge“. (Foto: hb)

Allerdings: Steht man nicht mit beiden Beinen gleich fest auf dem Boden, kann die Energie nicht richtig fließen. Und ein Drittel unserer Energie bekommen wir über die Erde. Die anderen beiden Drittel jeweils über Nahrungsmittel und den Kopf. Sagt Nikolaus.

„Bein, komm raus!“ und ein vierfaches „Danke“ an die Erzengel

Also muss das Bein wachsen. Kein Problem für Nikolaus. Er setzt das Mädchen auf einen Stuhl, sich selbst auf einen Stuhl gegenüber. Das Publikum – bis auf wenige Ausnahmen weiblich besetzt und im mittleren bis fortgeschrittenen Alter – stellt sich interessiert um die beiden herum. Sie legt ihre Beine in seine Hände und Nikolaus fängt an: „Bein, komm raus auf die göttliche Länge!“ Er wiederholt es in Variationen, bedankt sich immer wieder. „Danke, danke, danke, danke.“ Bei einer anderen Patientin wird er erklären, dass die Erzengel drauf stehen, wenn man sich schon vorab bedankt. Nikolaus und alle im Publikum wollen bemerkt haben, wie das kürzere Bein des Mädchens tatsächlich drei Zentimeter gewachsen ist. Das kann in Sekunden gehen, sagt er.

„Wenn etwas Gutes im Universum passieren soll, geht es in Sekundenschnelle.“ Dann wachsen auch mal Haut, Knochen, Muskeln, Sehnen, Bänder, Nerven und Blutgefäße in weniger als zwei Minuten auf die „göttliche Länge“. Das Mädchen dreht eine Runde durch das Tagungszimmer. Sie selbst behauptet, sie gehe jetzt leichter als vorher, ihre Mutter will einen anderen Gang bemerkt haben.

Ein weinendes Kind und die Erkenntnis, dass Schuppenflechte nicht Gürtelrose ist

Dann steht noch eine zweite Behandlung an: Nikolaus will ihr nun den „Schock aus dem Steißbein“ leiten und um eine Aufrichtung des Beckenschiefstands bitten. Auch dafür bedankt er sich schon im Voraus ausgiebig bei den Erzengeln oder sonst irgendwem, legt seine Hände auf den Rücken und auf das Steißbein des Kindes. Dann gleitet er mit schnellen Bewegungen an ihren Armen herab und schüttelt seine Hände aus. Währenddessen – das Kind steht mit dem Gesicht zum Publikum – verzieht das Mädchen das Gesicht.

Kurz darauf sagt sie, ihr sei schwindlig, sie setzt sich hin und fängt an zu weinen. Warum, das wird nicht so ganz klar. Sie scheint überfordert, Nikolaus betont immer wieder, ihr könne nichts passieren. Die Mutter kommt nach vorne, das Mädchen legt die Hände auf ihren Bauch, der Geistheiler legt seine Hände auf den Rücken des Kindes. Langsam beruhigt sich das Mädchen. Für die Mutter ist klar: Sie hat in ihrem noch jungen Leben schon einige Schocks erlebt, einige schlimme Ereignisse hinter sich gebracht. Nach einer letzten Bitte an irgendwelche nicht sichtbaren Mächte erklärt er die Behandlung für beendet. Der Nächste, bitte!

Es folgt zuerst die Frau mit Psoriasis – eine Geste an den Gastgeber. Und obwohl er die meist autoimmun verursachte Schuppenflechte Psoriasis mit der Viruserkrankung Gürtelrose verwechselt, ist er zuversichtlich, dass das schon klappen wird. Er bittet um einen Heilstrom, legt seine Hände auf ihren Kopf und bedankt sich wieder ausgiebigst.

Erzengel Michael trägt den Kalk ab

Dann ein Mann, der seinen rechten Arm nicht richtig heben und vor allem nicht wirklich nach hinten drehen kann. Nikolaus schickt ihm den Erzengel Michael. Mit dem stehe er besonders viel in Kontakt, Michael sei sein „Handwerker“. Zusammen mit Michael sollen Legionen von Erzengeln kommen und in der Schulter des Mannes den Kalk abtragen. „Wie im Steinbruch geht’s da zu!“ Nach ein paar Minuten, in denen der Mann ein Vibrieren (nahezu alle Behandelten spürten Vibrationen) und ein „impulsartiges Klopfen“ wahrgenommen haben will, leitet Nikolaus wieder mit Streich-Bewegungen den Kalk aus. Vier Minuten später reißt der Mann die Arme hoch: „Hurra!“

Eifersucht ist auch zwischen Organ-Paaren Streitthema

Zwischendurch hält er einen kleinen Vortrag über Organsprachetherapie. „Wer hat sich heute Früh bei seinem Herz bedankt?“ Niemand meldet sich. Dann erzählt er vom Bewusstsein der Organe und dass man sie über den Mund sprechen lassen könne. Wir lernen: „Paarige Organe haben die Veranlagung zur Eifersucht.“ So habe er mal einen linken Arm gefragt, was mit ihm los sei. Da habe ihm der linke Arm über den Mund der Patientin mitgeteilt, dass er eifersüchtig sei, weil sie ihn kaum hernehme. Das Herz habe ihm dann noch mitgeteilt, dass es den linken Arm nur schlecht versorgt, weil er ja nie in Aktion ist. Wie bei Otto sei das. „Großhirn an Kleinhirn!“ Genau so! Danach folgen noch eine Schlafplatzauspendelung und ein paar andere Heildemonstrationen.

Nachbetrachtung: Ob meine Leber wohl glücklich ist?

Ich verlasse die Veranstaltung vorzeitig. Obwohl ich wirklich gerne mal mit meiner Leber gesprochen hätte. Was die wohl so zu erzählen hätte? Ob sie einsam ist, weil ich keine Zweitleber habe? Hat sie zuviel zu tun oder ist ihr langweilig? Brauchen wir – meine Leber und ich – einen Gin Tonic? Ich muss es allein entscheiden. Vielleicht hätte ich auch rausfinden können, ob mein rechtes Ohr eifersüchtig auf mein linkes ist, weil ich in der weit überwiegenden Zahl aller Fälle das Telefon links halte? Oder ist es umgekehrt? Das linke Ohr beneidet das rechte, weil das meistens Urlaub hat? Aber diese Erkenntnisse müssen warten.

Auf dem Weg zum Auto überlege ich, ob ich vielleicht auch nach verborgenen Bedeutungen in meinem Namen suchen sollte, um meine wahre Berufung zu finden. Aber was könnte das sein? Ich komme auf nichts, vor allem mein Nachname bereitet mir Probleme. Ich kann mich einfach nicht zwischen Hasen und Haselnüssen entscheiden und verwerfe den Gedanken wieder. Stattdessen könnte ich mir ein paar Comedy-Serien anschauen, ob ich dort interessante Hinweise auf neue Heilmethoden finde. Ob Otto wohl einen Preis der Geistheiler-Gesellschaft bekommen hat, weil er das gesamtgesellschaftlich sträflich vernachlässigte Thema Organsprache schon in den 1980er Jahren so anschaulich thematisiert hat? Auch diese Fragen bleiben ungeklärt. Ich gehe nach Hause, ohne das leiseste Kribbeln oder Vibrieren gespürt zu haben. Aber mir wurde auch kein Alu-Bällchen zugeworfen. Mir war nur von der Heizung warm.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (64)

  • Joachim Datko

    |

    Das erinnert mich an die mystischen Geschichten über den Wunderheiler des Christentums!

    Ich wundere mich vor allem über leichtgläubige Menschen.

  • norbert e. wirner

    |

    ein dankeschön an die autorin – der artikel hat mich so zum lachen gebracht, dass die innerlichen erschütterungen und glückshormone vermutlich meine eigene kalkschulter zur spontanheilung bringen…

    so gesehen wirkt´s ja doch – sogar in der peripherie^^

  • erik

    |

    Ein Sprichwort sagt: „Glauben versetzt Berge“, ein anderes besagt „Glauben heisst nicht zu wissen“. Dort wo Antworten und Erklärungen für Unbekanntes fehlen, neigt der Mensch zum Glauben. Der Eine glaubt durch Wunderheiler geheilt zu werden, für den Anderen erklärt sich das Ganze durch den „Placebo-Effekt“. Im Übrigen um Berge zu versetzen genügt es oft schon den eigenen Standpunkt zu verändern, damit der Blickwinkel ein anderer wird!

  • norbert e. wirner

    |

    aufhören! löscht den artikel bitte!

    ich kann nicht noch mehr lachen, sonst geht mein hausarzt pleite!

  • Luchs

    |

    Drei Zentimeter in zwei Minuten! Nicht auszudenken was passiert wäre, hätte er eine halbe Stunde Zeit gehabt. Da wäre der Schock wohl nicht nur aus dem Steißbein gekommen.

    Super Typ! Klare Empfehlung als FDP- Wahlkampfstratege. Da sind wieder 18% drin!
    Oder für die NPD. Damit das mit dem rechten Arm wieder klappt.

  • Zara T.

    |

    Super! Fast liebevoller Spott auf höchstem sprachlichen Niveau! So kann es was werden mit der Aufklärung und der Haslbeckschen Journalistenkarriere! Und das in diesem Medium, in dem einem sonst soviel mit heißer bis gehässiger Nadel Zusammengeschriebenes inklusive Rechtschreibfehlern entgegenspringt! Chapeau!

  • Mathilde Vietze

    |

    Lieber Stefan, ich danke Dir, daß Du den Humbug öffent-
    lich gemacht hast. Leider gibt es immer wieder Leute,
    die auf solche „Heiler“ hereinfallen, die ja nur „das Beste“
    wollen, nämlich unser Geld.
    Ich habe mich bisher noch nicht zu Themen wie Geist-
    heilen geäußert, aber hier halte ich es für dringend er-
    forderlich, einen Kommentar abzugeben.

  • Kuno Küfer

    |

    Schön, aber: Der Weg, der für viele, die an den beschriebenen Krankheiten leiden, bis zu einer gesicherten Diagnose bei den sogenannten Schulmedizinern und Fachärzten zurückgelegt werden muss, wird von Betroffenen häufig als sehr ermüdend und wenig hilfreich, gar nicht zielführend, beschrieben. Und einige dieser Spezialisten, die während dieses Ärztemarathons an den Patienten zum Einsatz kommen, die müssten vielleicht noch nicht einmal den Vergleich mit dem Geistheiler scheuen. Multiple Sklerose z. B. ist eine Krankheit, die oft erst nach Monaten bis Jahren sicher diagnostiziert wird (oder eben der Ausschluss der Krankheit). Fybromylgie, „Weichteilrheumatismus“, Rheuma, „Autoimunkrankheiten“, noch dazu „chronisch“, alles Krankheiten, die häufig einen schleichenden Beginn aufweisen und den damit verbundenen „unauffälligen“ Befunden. Vieles davon findet in Schüben statt, auch das macht die Kooperation zwischen „echten“ Medizinern und Patienten nicht einfacher, Stichwort: Arzttermin.

    Ich will hier auf keinen Fall dem Nikolaus von Hemau irgendwelche Kompetenz zusprechen, im Gegenteil. Vor solchen Leuten muss man warnen, das tut der Artikel auch. Danke! Aber ein paar Hinweise darauf, warum dem Nikolaus die „weinenden Mädchen“ in die Hände fallen, das hätte ich schon und gerade im Zusammenhang mit den im Artikel beschriebenen Krankheiten erwartet. Und dazu noch ein Wort zur Rolle von Ärzten, die aus den verschiedensten Gründen diese oft nicht adäquat therapieren „können“ (keine Zeit dafür, kein Geld) oder wollen (nicht genügend „Vergütung“, auch Unkenntnis). Warum ausgerechnet eine Apotheke auf den Herrn im Schaufenster hinweist, kein Wunder, denn diesen Patienten bleibt oft nicht mehr, als die Medikamente, die Symptome lindern, an den Urschane aber nichts ändern. Zum Teil, weil die Ursachen selbst für Fachärzte noch im Dunkeln liegen.

    Nur ein Beispiel aus einer meiner Erfahrungen auf dem Weg zur Abklärung von möglichen Krankheiten. Da war der Orthopäde, zu dem ich die (sündhaft teuren) MRT-Bilder mitbrachte, und der mir dann ziemlich eingangs gleich die ganz ernste Frage stellte: „Und ich soll mir jetzt tausende[!] von diesen Bildern anschauen?“, um die CD dann wieder beiseite zu legen (und das war einer von diesen Orthopäden mit dem ganz „guten Ruf“ hier und über Regensburg hinaus). Wie weit ist den so einer dann noch vom Nikolaus entfernt, der sich lieber auf’s Zaubern verlegt? Gut, ich hab ja die Wahl…

    Also: Nikolaus wird sicher nix z’reissen, aber Ärzte eben ( ein vorsichtiges >) manchmal auch nicht. Leider. Und dazwischen dann der „blöde Patient“, in seiner Verzweiflung.

  • Weltscherbe

    |

    Oh nein! Schon wieder Heildemonstrationen in Regensburg!

  • Zara T.

    |

    @Kuno Küfer

    wahrscheinlich wollte der „renommierte“ Orthopäde einfach alle Aufnahmen nochmal machen :-)) (Haruspex haruspicem videt et ridet) Und das wäre der Skandal, der mich wirklich mal interessiert!
    Das mit der Ausrichtung der Beine bezüglich ihrer Länge bieten auch andere, seriöse Heilberufe.
    Ich hatte beim ersten Lesen übrigens nicht den Eindruck, dass BIANCA HASLBECK (neues Pseudonym von S.A.?; Frau Vietze) sich über die Hilfesuchenden lustig gemacht hat. Bin wohl durch die immer weiter schwindende Zimperlichkeit in Printprodukten schon richtig abgestumpft.

  • Kuno Küfer

    |

    @Zara T.

    „Ich hatte beim ersten Lesen übrigens nicht den Eindruck, dass BIANCA HASLBECK … sich über die Hilfesuchenden lustig gemacht hat.

    Also gut das Sie das erwähnen: Den Eindruck hatte ich auch nicht, wollte diesen auch nicht erwecken! Der Beitrag von B. H. ist bei mir schon auch eher als „humoristischer Verriss eines ‚gerissenen‘ Burschen“ angekommen!
    Aber „mein Drumherum“ jenseits ‚dieses‘ Scharlatans war mir einen Hinweis wert.

  • Kuno Küfer

    |

    Übrigens, wer hat heute schon mit seinem Mund gesprochen…?

    …bei Herpes, wer weiß?!?

  • Rega

    |

    Ich kenne diesen Nikolaus nicht und will ihn auch nicht kennen.

    ABER: wie hier Bruno Gröning verunglimpft wird, ist wirklich widerlich.

  • Kuno Küfer

    |

    @ Rega

    Der Gröning musste ja regelmäßig vor Gericht erscheinen, meist unmittelbar nachdem er gerade wieder einmal aus dem Ausland nach Deutschland zurückkam. Hier wollte er sich wieder einmal denen widmen, um die er sich „an erster Stelle“ kümmern wollte. Obwohl er schon auch darauf hinwies, dass er „alle Menschen der Welt heilen“ wollte. In einem Zeitungsbericht von damals heißt es, er wolle den letzten Versuch in Deutschland zu bleiben in Bayern machen. Aber leider hat er da seine Bemühungen auch wieder einstellen müssen, wegen „der schlechten sanitären Anlagen und Unterkunftsbedingungen“. So reiste er also wieder einmal ab. Da ließ er aber die Hilfesuchenden wenigstens noch wissen, dass er sie durch Rundfunk darüber informieren werde, wenn er seine „Arbeit“ wieder aufnehme.

    Den Gröning verunglimpfen? Da wäre aber ganz große Vorsicht angeraten! Der Gröning hat 1949 (glaube ich) in München im Kongress-Saal des Deutschen Museums einmal erzählt, dass in Bielefeld einer einen Haftbefehl gegen ihn unterschreiben wollte. Doch dem seine Hand wurde dabei sofort gelähmt. Und die Lähmung hat sich erst wieder gelöst, nachdem der Gröning selber später einmal in Bielefeld weilte.

  • Veronika

    |

    Danke für den echt guten Artikel!

    Kolpinghaus??? Ist das Etablissement vielleicht nicht mehr im Eigentum der Kath. Kirche/ Diözese Regensburg, oder werden die jetzt „Engelwerk“-esoterisch?

    Da wird aber bald der so eben päpstlich bestätigte „Glaubenspräfekt“, ehedem Bischof von Regensburg dreinschlagen müssen.

  • Veronika

    |

    Vielleicht sind war aber echt der „Endzeit“ nahe, wenn so viele Propheten, Wunderheiler etc. auftreten. Sogar ein Papst Franziskus vom Dämonen „Geld“ spricht, während seine rot-schwarz gekleideten Hirten in Deutschland mit Weltbild 1,5 Mrd. Euro/ Jahr, und mit „Vivat – Ein Unternehmen der Kirche“ wohl nicht viel weniger umsetzen. Da will uns die RKK sicher nur von dem bösen Geld befreien, indem sie sich selbst darum kümmert. Lieber hungern und frieren zur Ehre Gottes, denn mit so etwas Bösem in Kontakt kommen. Man sieht es auch an der Wohlbeleibtheit eines Großteils der Bischöfe, die ja sicher auch nur deshalb so viel essen, damit sich andere Leute an diesen Dingen nicht den Magen verderben können. ;-)

  • Rega

    |

    Ich finde es schlimm, dass Anfang des 21. Jahrhunderts immer noch Menschen wie Bruno Gröning so verteufelt werden. Immerhin erlaubt ja der Bundesgerichtshof seit 2004 mittlerweile heilen auf geistigem Wege, ohne dass dafür eine HP-Ausbildung nötig ist. Man könnte meinen, heute wäre man viel aufgeklärter als Mitte des letzten Jahrhunderts. Es hat zu allen Zeiten und in allen Kulturen der Menschheitsgeschichte (von Gott) begnadete Menschen gegeben, deren Geist in der Lage war, Materie zu beherrschen.

    Mittlerweile betreiben auf diesem Planeten zig Millionen Menschen Reiki, das zurückgeht auf Mikao Usui (1865-1926). Natürlich haben seine heutigen Jünger nicht so viel drauf, wie es der Meister und Erschaffer diese Energiesystems hatte. Aber jeder der guten Willens ist, kann erlernen, diese Energie auf der Erde für sich „zum Hausgebrauch“ zu binden. Es braucht nur eine gewisse spirituelle Hinwendung zu diesem Thema und regelmäßige Übung. Reiki funktioniert und ist praktisch für jeden fühlbar, wenn es der Geber beherrscht. Aus dem arabischen Kulturraum ist auch eine sehr alte Energie namens Baraka (=heilen mit Gottes Segen) bekannt. Und überhaupt werden heute praktisch täglich neue – moderne – Energiesysteme rund um den Globus von diesbezüglich begabten Menschen „gechannelt“. – Es ist fast so, als ob die geistige Welt so viel Energie wie es grad geht in diesen Planeten leiten will (wir habens ja weiß Gott nötig).

    Die Heilerfolge Grönings sind mittlerweile zig tausendfach sogar von Ärzten dokumentiert. – Und gibt es eine größere Gegnerschaft als Geistheiler und studierte Mediziner? Außerdem wurde von Zeitzeugen dokumentiert, dass er auch die Gabe des Rückschauens in die Vergangenheit und die Gabe hatte, in die Zukunft zu sehen. Und die Gabe des Gedankenlesens. Gröning war sehr christlich im besten Sinne wohl eines „Christusbewußtseins“, aber leider war seine Lehre nicht ganz konform zur Amtskirche, sonst hätten sie ihn mit Sicherheit schon einen „Heiligenstatus“ verpasst. Gröning predigte z. B. die Wiedergeburt und dass es eben nötig ist, in diesem Leben soviel Bewusstsein wie grad möglich zu erlagen um dies auch mit ins nächste Leben retten zu können, damit man im neuen Leben eben nicht wieder von vorne anfangen muss. Für mich ist Gröning ein Mensch, der schon sehr viele „Ehrenrunden“ auf diesem Planeten drehen durfte. Leider wurde er von Geschäftsmachern, der Ärzteschaft, der Justiz und der Presse verleumdet und fertiggemacht (und von der Kirche nicht verteidigt). – Aber das ist wohl das allgemeine Schicksal solcher Menschen. Dem Propheten Jesus ging es ja auch nicht anders. – Aber das ist ja mehr als 2000 Jahre her. – Wie gesagt, man könnte meinen, wir wären heute schon weiter. – So und ich geb mir jetzt gleich mal ne Runde Baraka!

  • Ele

    |

    Aalso – zu dem konkreten Menschen Heiler Nikolaus kann ich nichts sagen. Mich stimmt das Zum-Nichtraucher-Werden in 10 Minuten schon auch äußerst skeptisch.

    Allerdings daß hier feinstoffliche Heilweisen , wie zB. Heilströmen – auch bekannt unter dem Namen Jin Shin Jyutsu – in Bausch und Bogen abgewertet werden, ist oberflächlich. Jin Shin Jyutsu wird seit Jahrhunderten in Japan praktiziert und ist eine seriöse Behandlung, die das körpereigene Energiesystem bzw. die Meridiane stärkt.

    Sehr viele Heilpraktiker wenden es an, mit Erfolg.

    Der innerkörperliche Dialog ist auch nicht so lächerlich, wie er hier gemacht wird – unter dem Namen Methode Wildwuchs kenne ich diesen

    http://www.angelikakoppe.de/

    und schon Simonton & Simonton wandten – mit großem Erfolg – bereits seit ca. 1980 den inneren Dialog an, um die Selbstheilungskräfte bei Menschen zu stärken, die an Krebs erkrankt sind.

    Über Bruno Gröning weiß ich wenig – eine mir bekannte Physiotherapeutin erzählte mir, daß sie beachtliche Heilerfolge durch Übungen in seinem Sinne erzielte. Ich habe keinen Grund, diese Frau in die „unseriöse Ecke“ zu stellen .

    Es ist schade, daß so „sensationsheischende“ Veranstaltungen wie die o.g. alle feinstofflichen Heilsweisen in den Dunst von Humbug und Schneller Abzocke stellen

  • Veronika

    |

    @Rega: Nicht böse sein, aber das neu erstarkende Geistheilerwesen geht mir so richtig auf den Keks!
    Vielleicht mag es einigen Leuten helfen, damit psychische Blockaden abzubauen und sich sozusagen „selbst zu heilen“. Diese Dinge öffnen aber zunehmend einem Realitätsverlust der Gesellschaft Tür und Tor. Wenn mir dann noch jemand mit Engeln kommt …
    Vergessen wir einmal das Mittelalter und kommen vielleicht wieder in die Neuzeit zurück?

  • Veronika

    |

    @Autorin:

    zur Groning Nachfolge: „Die Bewegung in seiner Nachfolge wird von den offiziellen Kirchen als Sekte eingestuft.“

    Könnte man da mal beim Diözesan-Neck nachfragen, ob die nun im Kolpingshaus sektiererisch agieren?
    Ist doch schon ein Hammer. Kaum ist der vormalige Bischof Glaubenshüter, schon tanzen in Regensburg die Mäuse auf den Tischen. ;-)

  • Rega

    |

    Veronika, was heißt hier Mittelalter? – Das ist doch die Zukunft! Wir müssen uns weiterentwickeln! Stell Dir mal vor, in ein paar hundert Jahren sind wir dann alle hellwissend, hellfühlend, hellhörig, hellsehend und sind eine vollkommene Körper-Geist-Seele-Einheit, so dass es dann gar keine Krankheiten mehr gibt! Das lässt sich nicht aufhalten, alles andere wäre ein Rückschritt!

  • Rega

    |

    @Veronika: was ich noch sagen wollte, ich glaube nicht, dass der Heiler Nikolaus etwas mit dem Bruno-Gröning-Freundeskreis zu tun hat. In diesem Freundeskreis sind oft Menschen, die von Gröning geheilt wurden. – Er heilt auch noch nach seinem Tod. – Das hat er auch so vorhergesagt, bevor er starb. Das geschieht z. B. nach dem Ansehen der Bruno-Gröning-Dokumentation. Oder wenn die Leute im Bruno-Gröning-Freundeskreis zusammensitzen und versuchen sich auf diesen Heilstrom meditativ einzustellen. Wenn man diese Leute als Sekte bezeichnet, dann tut man diesen Leuten unrecht, denn die sind einfach nur dankbar, wenn sie endlich ihre Krankheiten losgeworden sind, bei denen die Schulmedizin nicht helfen konnte. Und Spiritualität sollte jeder auf seine Weise entdecken und entwickeln und blüht dann oft reiner und aufrichtiger als in irgendeiner Amtskirche kaltherzig und machtbesessen organisiert. Es hat doch nicht nur irgendeine „Kirche“ Anrecht drauf, sich spirituell zu betätigen, so quasi mit Monopol? Ich glaube, da gibt es gar etliche Sekten, die mir lieber sind, als z. B. die röm.-kath. Kirche, dann da bin ich schon vor den ganzen Missbrauchsfällen ausgetreten. Man kann Spiritualität doch nicht klassifizieren. Da sind mit Sicherheit Leute in dem Freundeskreis, die im besten Sinne „christlicher“ sind, als so mancher Amtskirchenmann. Bruno Gröning hat übrigens in seinen Vorträgen immer und immer wieder direkt zur Nachfolge Christi aufgerufen, das war ihm das Wichtigste überhaupt, dass die Menschen umkehren (und das Heilen natürlich). Die Kölner Astrologin Sabine Bends zum Beispiel wurde auch nach dem Ansehen des Kinofilms geheilt und berichtet auf YouTube darüber (u. ist dann auch dem Freundeskreis beigetreten). Und natürlich hat der Mensch auch n a c h der Heilung auch eine Eigenverantwortung, damit er dann auch gesund bleibt!

  • Ele

    |

    …im Übrigen ist die Katholische Kirche auch nicht mehr als eine große Sekte! Noch dazu eine, die uns abzockt !

  • Ex- Leprakranker

    |

    „Ich komm da meines Weges gehüpft, grüble über dies und das, ja und auf einmal kommt er angesaust und heilt mich. Eben noch ein Leprakranker mit einem Gewerbe, im nächsten Moment war ich arbeitslos. Er hat mich nichtmal gefragt, ob er darf. Er sagte nur: „Du bist geheilt, Kumpel“. Verdammter Wohltäter.“

  • norbert e. wirner

    |

    an dieser stelle empfehle ich den birkenporling und den zunderschwamm als vollkommen wunderfreie breitband-heilmittel. und das auch noch umsonst.

    einfach art und anwedungsrezeptur ergooglen und ausprobieren.

    aus eigener, jahrzehntelanger erfahrung kann ich für meinen teil bestätigen, dass es geholfen hat. entweder habe ich es mir eingebildet und meine innereien spontan selber kuriert oder es wirkt tatsächlich.

    das ergebnis zählt.

    wer will, kann seine schwammerl ja bei mir vorbeibringen und ich „bespreche“ sie dann noch…

  • Gelmir

    |

    @norbert e. wirner

    Ja, das hast du dir nur eingebildet.

    Was sollen das eigentlich für Krankheiten gewesen sein, die du meinst so geheilt zu haben?

  • Fensterbank

    |

    Das arme Kind tut mir wirklich leid; die Situation – fremder Mann, Publikum, es wird irgendeine Form von Wunder erwartet – hat für das Mädchen nur eine Menge Stress gebracht. Und dann noch mit einer so leichtgläubigen Mutter gestraft zu sein…..
    Aber es ist schön, endlich mal einen Bericht zu lesen, der die Arbeitsweise dieser Wunderheiler seziert und nicht auf das Geschwätz reinfällt.
    Eifersüchtige Paar-Organe? Ich lach mich scheckig…..

  • Martin Seitel

    |

    Liebe Leser, im Namen unserer Mitarbeiter des Kolpinghauses und insbesondere ganz persönlich distanzieren wir uns vom Inhalt dieser Veranstaltung.

    Wir wussten nicht worum es in diesem Vortrag ging.
    Die Psoriasis-Selbsthilfegruppe hatte einen Raum gebucht.

    Psoriasis eine mehr als ernst zunehmende Erkrankung
    Die Ursache für die Entstehung ist noch unklar. Vererbung und Autoimmunprozesse scheinen eine Rolle zu spielen. In den betroffenen Geweben entsteht ein Milieu, das Entzündungen fördert. Sehr gefürchtet ist die Psoriasis-Arthritis, die schnell zu einer starken Zerstörung von Gelenken führen kann. Die Psoriasis-Erkrankung erhöht auch das Risiko, einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall zu erleiden.

    Es war uns im Vorfeld nicht bekannt, dass hier ein sogenannter Geistheiler sprechen wird. Erst als die Veranstaltung bereits begonnen hatte, über 30 Gäste im Raum saßen bemerkten wir, was hier gemacht wird. Um das Ganze nicht eskalieren zu lassen, haben wir nicht eingegriffen. Wir distanzieren uns entschieden von Veranstaltungen dieser Art.

    Martin Seitel
    Geschäftsführer
    Kolpinghaus Regensburg

  • Sale el sol

    |

    danke für den report!!!!

  • Rega

    |

    Morgen am Sonntag, den 06.10.2013, im IT-Speicher in Regensburg:

    Das Phänomen Bruno Gröning – Auf den Spuren des „Wunderheilers“

    Ein 5-stündiger Dokumentarfilm über sein Leben.

    Es werden 2 Pausen gemacht

    Eintritt kostenlos.

  • Rega

    |

    Sorry, ich hab die Uhrzeit vergessen:

    Beginn: 10.30 Uhr!

    Also für sonntägliche Frühaufsteher!

  • Andrea Fiegl

    |

    Liebe Leserinnen und Leser!

    Stellvertretend für die Psoriasis Selbsthilfegruppe Regensburg e.V. möchte ich dazu Stellung nehmen.

    Uns war und ist es einziges Anliegen mit unseren Vorträgen eine Plattform darzustellen, wo sich Menschen mit langjährigen chronischen Beschwerden Impulse holen können, um mit Ihrer Krankheit nicht alleine da zu stehen.

    Gerade weil uns dieses Thema am Herzen liegt, sind wir ehrenamtlich für diesen Verein tätig und möchten in diesem Rahmen eine gewisse Bandbreite an Informationen anbieten.

    Veranstaltungen dieser Art werden jedoch in Zukunft nicht mehr im Kolpinghaus stattfinden!

    Durch den nächsten Vortrag am 13.11.2013 um 19:30 Uhr im Kolpinghaus wird Herr Dr. Babilas von der Universitätsklinik Regensburg führen. Das Thema dazu lautet: Aktuelle Behandlungsmethoden der Psoriasis!

    Mit freundlichen Grüßen

    Andrea Fiegl
    Psoriasis Selbsthilfe Regensburg e.V.

  • Da Sepp

    |

    Herr Seitel, der Leiter des Kolpinghauses hat richtiger Weise beschrieben, dass es sich bei Psoriasis um eine Autoimmunerkrankung handelt. Die Psyche ist also sehr wichtig und der Glaube an Heilung.
    Wie heißt es auch in der Schulmedizin: wer heilt hat recht!
    Frau Bianca Haselbeck konnte sich in ihrer langjährigen und sicher äußerst erfolgreichen Zeit als lokale Spitzenjournalistin eine menge Lebenserfahrung und damit auch eine differnzierte Meinung erarbeiten.
    Ich würde mir da etwas weniger Eifer, bzw. weniger zwanghaften und respektlosen Spott wünschen. Mit Journalismus hat das wenig zu tun.
    Und an Sie Herr Seitel: ich wünsche Ihnen einen etwas entspannteren Umgang in diesem Fall.

  • Mr. T

    |

    In der Medizin (die der Sepp hier Schulmedizin nennt) heißt es sicherlich nicht „wer heilt hat recht“. Mit diesem Scheinargument wird nur in der Quacksalberei oder Pesudomedizin (die der Sepp wahrscheinlich Alternativmedizin oder so ähnlich nennt) gearbeitet. Da wird dann das normale Abklingen einer Krankheit als Erfolg von begleitenden Pseudobehandlungen Homöopathie, Schüttlersalze, Bachblüten, Gesundbeten, Handauflegen, Klangschalentherapie, Traditionelle Chinesische Medizin, Akkupunktur, etc.) bezeichnet. Komischerweise wird dann immer nur anekdotisch über diese „Heilerfolge“ berichtet und eine Heilung kann nie nachgewiesen werden. Hätte so eine Behandlung jemals eine Heilung gezeigt, wäre sie längst Teil der Medizin.
    Was Bianca Haslbeck hier macht ist allernotwendigste Aufklärungsarbeit im Sinne des Verbraucherschutzes, um leidenden Menschen die Augen zu öffnen, damit sie nicht auf solche Betrüger hereinfallen. Im Besten Fall kostet sie der Blödsinn nur ihr Geld, im schlimmsten Fall ihr Leben. Es gibt nichts perfideres, als das Leid dieser hilfesuchenden Menschen auszunutzen, um sich selbst zu bereichern, und dabei das Leid noch zu vergrößern, indem man ihnen falsche Hoffnungen macht.
    Die Selbsthilfegruppe konterkariert sich hiermit leider selbst, indem sie den Patienten auch noch die lächerlichstmöglichen „Therapien“ vorstellt, anstatt sich nur mit Therapien zur Linderung/Heilung zu beschäftigen, deren Wirkung auch nachgewiesen ist.

    Noch was zum Nachdenken in Sachen Autoimmunerkrankungen, falls das Glauben noch ein Denken zulässt: Viele der pseudomedizinischen Behandlungen argumentieren ja mit einer Stimulierung oder Stärkung der Selbstheilungskräfte oder des Immunsystems. Wenn man nun weiß, dass eine Autoimmunerkrankung eine überschießende Reaktion des Immunsystems ist, ist es fraglich, ob es wirklich wünschenswert wäre, wenn so eine „Therapie“ wirklich das Immunsystem stärken würde.

  • Da Sepp

    |

    Der Mr. T schießt aber scharf.
    Wer heilt hat recht ist ein Zitat von Paracelsus, einem anerkannten und von mir bekannten Ärzten ganz gern zitierten Urvater der Medizin.
    Wichtig ist bei der – ich nenns mal – komplementären Medizin, dass der Mensch als Ganzes wahrgenommen wird. Und jeder Mensch sollte ein Recht auf eine eigene Meinung haben dürfen. Diese sollte auch auf Erfahrungen basieren dürfen. Es gibt Handauflegen bzw. Reiki und noch so einiges das seit Jahrtausenden praktiziert wird. Bloß weil man was nicht versteht muss es nicht Betrug sein.
    Nicht falsch verstehen: ich weis nicht, ob der Herr Gradl die Lösung ist, aber wieso sollte man sich nicht mal anhören was der so sagt und ansehen was passiert. Die Journalistin hat das ja getan und beobachtet, dass ein Mann nach der „Entkalkung“ sich besser bewegen konnte. Ich kann mir das für mich schwer vorstellen, aber gut…
    Wenn man in diesem Fall so scharf schießt, dann muss man das auch in Altötting oder Lourdes tun, Reiki und Feng Shui anprangern u. v. m. auch dort, könnte man sagen, geht es um Geld.
    Kritik, denke ich, kann angebracht sein, aber bitte mit Respekt. So einen durchaus witzigen Text kann man auch ohne konkrete Ziele schreiben.
    Und noch was: dass die Einstellung des Erkrankten wichtig ist bei der Heilung bestreitet heute kaum ein Mediziner. Ein Körper kann sich sicherlich selbst heilen! Grippe, Schnupfen und gebrochener Arm kann doch mit mehr oder weniger Unterstützung fast immer „Selbstgeheilt“ werden.

  • Da Sepp

    |

    Und wegen der autoimmun Geschichte: in der komplementären Medizin (ergänzend nicht als alternative) will man ein Gleichgewicht…
    Ich denke, der Mensch in seiner Gesamtheit, ist so kompliziert, dass man möglichst seinen Denkvorgang nicht zu kurz halten sollte.

  • Da Sepp

    |

    Evtl. kommt das Zitat auch von sonst wo. Auf jeden Fall hab ich diesen Ausspruch bisher mehrfach, aber nur in meinem beruflichen Alltag, beim Dialog zweier Ärzte bei unklarer Ursache der Heilung gehört.

  • Mr. T

    |

    Bei diesem Thema kann man nicht scharf genug schießen. Natürlich hat jeder das Recht auf eine eigene Meinung, aber niemand hat das Recht auf eine eigene Realität. Da teilen wir uns alle die selbe. Auch wenn etwas seit Jahrtausenden praktiziert wird, wird es deswegen nicht richtig. Wichtig ist, ob es auch wirkt oder heilt – und das kann man herausfinden und belegen. Altötting, Lourdes, Reiki und Feng Shui sind natürlich der selbe Mist und bei mir unter „etc.“ mitgemeint wie viel anderer Blödsinn auch noch. Dass es Ärzte gibt, die mit dem angeführten Pseudoargument arbeiten, wundert mich auch nicht, da gibt es ja auch genug darunter, die von ihrem eigenen Handwerk keine Ahnung haben. Es gibt nicht wenige Ärzte, die auch mit Homöopathie arbeiten – das sagt natürlich einiges. Ich kenne Ärzte, die ziehen Wünschelrutengänger zu Rate. Man kann auch mal nach Nikolaus Klehr googlen, um zu sehen, zu was Ärzte trotz ihrer medizinischen Ausbildung alles fähig sind.

  • Da Sepp

    |

    Man kann sich um Objektivität bemühen und das beschriebene dann Realität nennen, letztlich ist alles subjektiv und die eine Realität existiert sicher nicht. Ebenso wie jeder! (eben auch subjektive) Ausschnitt den ein Journalist abbildet. Aber ich mag Skeptiker. Bin selbst einer und auch beim Skeptiker skeptisch.

  • El

    |

    Homöopathie wirkt !

    Oder ist der enorme Zulauf, den homöopathische Ärzte bundesweit erfahren auf eine gemeinsame Halluzination esoterischer Spinner zurückzuführen ?

    Kritiker an dieser Heilsweise darf eigentlich nur sein,
    wer selber an sich das Gegenteil erfahren hat ;
    ansonsten kaut er nur nach, was die gläubigen Anhänger einer Nur-Schulmedizin vorgekaut haben.

    Die wirkliche „Gefahr“ geht von einer Schulmedizin aus, die völlig außer Rand und Band geraten ist – die Anzahl der Operationen nimmt beständig zu; die Verordnung von – völlig überflüssigen – Medikamenten in Schnellprognosen auch.

    Ich verurteile hier nicht die Schulmedizin – ihre Segnungen sind vielfach und mensch muß sie nutzen, wenn sie notwendig sind.

  • Bernd Lauert

    |

    @EL
    Mein Herr, mir scheint die Glubuli haben bei Ihnen die Synapsen blockiert…
    Ich bin chronischer Schmerzpatient. Trigeminusneuralgie, toller Spaß….Da hilft teilweise nur schnapsglasweise Novalgin oder der Griff zu Mitteln die der Haus- und Facharzt nicht gern verschreibt(Tillidin). Würden sie mir bei einer Schmerzattacke ihre Zuckerkügelchen anbieten…können Sie nachher sagen das sie nur mit einem blauen Auge davongekommen sind. Wortwörtlich.
    Es ma ja sein das Homöopathie helfen kann wie auch der Glaube an Jesus, 72 Jungfrauen, Nirvana etc….aber man muss sich dann doch besser selbst fragen ob man sich da nicht selbst veralbert. Mir kommt auch die Galle hoch wenn ich sehe das es mittlerweile schon Tier-Homöopathen gibt…..Wir leben immer noch im finstersten Mittelalter als man Quaksalbern Wässerchen für ernste Leiden (…) abkaufte. Heute sind wir wieder soweit, schicken Haustiere zur Traumtherapie, kaufen Wellnesspräperate die einfach nur Unfug sind…im Glauben(ja, Glauben) wir machen etwas besser…

  • El

    |

    Herr Lauert,

    meine Synapsen funktionieren gut. Ich danke Ihnen für Ihre Sorge!

    Für solche Krankheiten wie die Ihre ist es ein Segen, daß die Schulmedizin gute Mittel hat.
    Ob Homöopathie da helfen könnte, weiß ich nicht .

    Als mein Sohn mal eine Mittelohrentzündung hatte und vor Schmerz und Fieber wimmerte, half eine dreimalige Gabe eines homöopathischen Mittels.

    Er war damals drei Jahre alt.

    Wenn ich nicht davon ausgehe, daß eine Krankheit sich wie der Wind verflüchtigt, muß ich der Homöopathie zugestehen, daß sie gewirkt hat in diesem Moment, so wie in vielen anderen.

  • Mr. T

    |

    Noch einmal: Es gibt keine Schulmedizin, es gibt eine Medizin und keine Medizin. Medizin ist eine geminsame Basis an medzinischem Wissen, die sich über Jahrtausende entwickelt und bewährt hat und ständig weiterentwickelt wird. Jegliche neuen Therapieansätze werden überprüft und bewertet und werden dann zum Teil der Medizin, wenn sie sich bewährt haben. Genauso werden immer wieder bestehende Therapien auf den Prüfstand gestellt und neu bewertet. Wenn sich dann herausstellt, dass sie nicht heilen oder mehr schaden als heilen, werden sie nicht mehr verwendet. Ansonsten würde man uns jetzt beispielsweise immer noch zur Ader lassen. Hätte die Homöopathie trotz vieler Versuche jemals ihre Wirkung belegt, wäre sie jetzt Teil dieser Medizin und würde nicht zur Pseudomedizin gehören.
    Im Gegensatz zu obigem Prinzip basiert die Homöopathie auf einer Schnapsidee, die einem Arzt vor 200 Jahren eingefallen ist und sich seitdem nicht entwickelt hat. Zum einen ist es das Ähnlichkeitsprinzip, wonach ein Arzneimittel die selben Symptome hervorrufen soll, wie die Krankheit, die sie verursacht. Zum anderen ist es das Potenzieren bei der Herstellung der Arzneimittel, wobei eine Grundsubstanz so stark verdünnt wird, dass sie im Arzneimittel praktisch nicht mehr vorhanden ist. Ein Arzneimittel der Potenz D24 entspricht ungefähr einem Tropfen Wirkstoff auf das Volumen des Atlantiks. Wie so ein Mittel noch eine Wirkung haben soll, widerspricht jeglichen Naturwissenschaftlichen Erkenntnisse. Trotzdem unterliegt der gesunde Menschenverstand bei vielen Menschen hier noch dem blinden Glauben an etwas, das man gerne so hätte, weil es so schön einfach ist.
    Bei einer Mittelohrentzündung kann man natürlich Globuli geben oder auch ansonsten keine medizinische Behandlung vornehmen. Sie wird auch genauso vergehen, wie sie es seit Anbeginn der Menschheit tut. Selbiges gilt für viele andere Krankheiten auch. Ansonsten wären wir schon lange ausgestorben bzw. hätte sich gar kein Leben erst entwickelt. Mit einer medizinischen Behandlung kann man so ein Abklingen einer Krankheit vielleicht etwas beschleunigen.
    Eine anekdotische Beobachtung einer Heilung bei paralleler Gabe von Globuli ist kein Beleg für eine Wirkung. Ich kann auch sagen, dass es Säbelzahntiger abhält, wenn ich täglich in den Garten pinkle. Wenn ich dann nie von einem Säbelzahntiger heimgesucht wäre, ist das trotzdem noch kein Beweis, dass es wirkt.
    Trotz unzähliger Studien konnte noch keine einzige davon der Homöopathie eine heilende Wirkung bescheinigen, die über die Wirkung des Plazeboeffekts hinausgeht. Das ist der heutige Stand des Wissens. Man kann dies natürlich auch ignorieren und an die Wirkung der Homöopathie glauben. Im Besten Fall kostet es nur Zeit und Geld, im schlechtesten das Leben (siehe: http://whatstheharm.net/homeopathy.html). Ganz schlimm, wenn es nicht das eigene ist, sondern das von Schutzbefohlenen, denen man eine medizinische Behandlung vorenthält und die man der Quacksalberei ausliefert.

  • El

    |

    Mr. T.,

    wohl dem, der das glaubt, was die Pharmaindustrie verbreitet – und zwar in Forschung, Lehre und (gekauften) Medien.

    Ein Fläschchen Globuli kostet um die 5 Euro und reicht für etliche Behandlungen.

    Da kann die Pharmaindustrie sich nicht ihre goldenen Nasen verdienen .

    Ihre Einschätzung meiner lebenslangen Erfahrungen mit Homöopathie als Anekdoten ist arrogant . „Was der Bauer ned kennt, frißt er ned“.

    Ich hätte übrigens noch einige „Anekdoten“ auf Lager – u.a. die, wie man innerhalb zweier Minuten aufgrund einer völligen Fehldiagnose zum Einnehmen von Betablockern verurteilt wird …von einer Ärztin, die Patienten im Fließbandverfahren abfertigt , wie so viele heutzutage.

    Aber die Geschichte erspar ich Ihnen …., weil Sie sonst ja wieder Säbelzahntiger bemühen müssen .

  • Mr. T

    |

    Hier mal ein paar Infos zur Pharmaindustrie und ihren gekauften Medien: http://www.sueddeutsche.de/wissen/homoeopathie-lobby-im-netz-schmutzige-methoden-der-sanften-medizin-1.1397617
    Das sind allerdings die Firmen, die ein Schweinegeld mit Homöopathika verdienen, bei denen kaum Herstellkosten anfallen und schon gleich gar keine Kosten für Forschung, Prüfungen und Zulassungen.

    Arrogant könnte man es auch nennen, wenn man seine eigenen subjektiven Beobachtungen über die langjährigen Errungenschaften der Wissenschaft stellt.
    Die Tatsache, dass es auch schlechte Ärzte gibt, ist übrigens auch kein Beleg für die heilende Wirkung von Pseudomedizin.

  • Dubh

    |

    Mr. T: „Wie so ein Mittel noch eine Wirkung haben soll, widerspricht jeglichen Naturwissenschaftlichen Erkenntnisse.“

    Och, eigentlich nicht!
    Schon mal was von Teilchenphysik gehört?

    Das was unsere Welt, uns und das gesamte Universum im Innersten zusammenhält sind meines Wissens – naturwissenschaftlich allgemein ziemlich unbestritten – für uns nicht wahrnehmbare, allenfalls mit gigantischen Apparaturen indirekt nachweisbare Elementarteilchen – die ja Ihrer Ansicht nach nichts bewirken können…………

    Komisch, dass es das Univerum und Sie gibt, gell?
    Oder gibt es Sie gar nicht?

    Übrigens, es ist aber, heute nicht mehr so extrem, auch anerkanntes medizinisches Wissen, dass SIE Adrenalin ausstoßen, und dann der Säbelzahntiger kommt…….

    „Arrogant könnte man es auch nennen, wenn man seine eigenen subjektiven Beobachtungen über die langjährigen Errungenschaften der Wissenschaft stellt.“

    Da nun Medizin, wie Sie selber sagen, ALLENFALLS eine Erfahrungs“wissenschaft“ ist, wie meinen Sie kommen deren Erkenntnisse eigentlich zustande? – zumal medizinische Wirksamkeitsstudien ja schon von der Anlage her generell nicht den Kriterien sauberer empirischer Forschung entsprechen (können)?

    Ach ja, und was spricht z.B. grundsätzlich gegen TCM?
    Die Chinesen?! Europäern gegenüber doch eigentlich minderbemittelt…..obwohl doch eine viel längere Tradition in punkto sog. Hochkultur, na ja das trifft ja auf diverse Kulturen und deren Medizin zu, die aus europäischer Sicht, immer noch nichts als Wilde sind?

    Einstein meint, gesunder Menschenverstand – insbesonders der westliche – das sage ich – ist nichts als eine Ansammlung der Vorurteile, die man sich bis 18 zugelegt hat!

    Befassen Sie sich doch erst mal damit, was Wissenschaft überhaupt ist, und was sie kann bzw. durchaus nicht kann, bevor sie allgültige Wahrheiten absondern, ganz wie die abrahamitischen Religionen!

  • Mr. T

    |

    Bitte nicht die Quantentheorie vergewaltigen, um zu versuchen, die Wirksamkeit der Homöopathie zu erklären. Wenn das hochpotenzierte Homöopathikum über Verschränkungen auf Quantenebene noch immer mit dem Wirkstoff verbunden wäre, wieso ist es dann gerade mit diesem und nicht auch allen anderen Wirkstoffen verbunden?
    Die angebliche Wirksamkeit der Homöopathie ist so einfach, dass sie sich leicht nachweisen liese, wenn sie denn existieren würde. Da braucht man keine abenteuerlichen Zusammenhänge konstruieren, nur um darzustellen, wie sie vielleicht funktionieren könnte. Nur weil es nachweislich etwas gibt, das wir nicht zu 100% erklären können, muss es nicht alles geben, was wir nicht zu 100% erklären können.

    Und TCM? Die ist nicht besonders alt. Ein schlauer Exportartikel der Chinesen für leichtgläubige Europäer aus der Maozeit. Die größten Erfolge hat die TCM lediglich bei der Aurottung bedrohter Tierarten zu verzeichnen.

  • Ex- Leprakranker

    |

    Sehr gut, Mr.T!
    Ich habe auch eine neue Therapie erfunden. Nachdem ich festgestellt habe, das Pusten bei meinen Kindern Schmerzen und Unwohlsein vertreibt, bin ich sofort in die Forschung eingestiegen. Und tatsächlich! Ich konnte nachweisen, dass ich in zwei von vier Fällen in den letzten drei Wochen vor der jeweiligen Behandlung einen Döner verzehrt hatte. Der Atem heilt. Ich nenne sie „Mitallesundscharf- Therapie“! Ursächlich ist das sogenannte „Zwiebel- Boson“, welches mit dem jeweiligen Krankheitsträger wechselwirkt. Einzelne Apotheken wurden schon mit Drehspießen ausgestattet.

  • Dubh

    |

    @ Mr. T

    ICH sprach von Teilchenphysik!
    Die ist durchaus nicht identisch mit der Quantenphysik – nur mal so zu Ihrer Information……….

    Ich habe lediglich darauf hingewiesen, dass Ihr Argument von sozusagen „nur viel hilft/macht viel“, und das wäre gar wissenschaftlich erwiesen, eines der dümmsten Argumente gegen die Homöopathie überhaupt ist.

    Was „wirksam“ oder „signifikant“ wissenschaftlich eigentlich aussagt, ist Ihnen ja offensichtlich auch unendlich fern – wie ich schon sagte: Gläubige stört Wissen nur……

    Ihre Behauptungen zur Wirksamkeit alternativer Medizin generell, leider auch falsch: Die Akupunktur erwies sich in etlichen großen neueren Studien als wirksamer als „herkömmliche“ Behandlungsformen und wird für 40 Krankheitsbilder mittlerweile von der WHO ausdrücklich empfohlen.

    Das ist billiger und im Gegensatz zu Schmerzmitteln langfristig eingenommen, landet man wegen Akupunktur nicht bei der Dialyse, und ner bald nötigen Nierentransplantation mit 30%+ Krebserkrankungen danach, dank unumgänglicher Immunsuppressiva…….

    Ob die H. wirksam ist, oder nicht, ist mir eigentlich ziemlich egal, zumal, wenn nicht, dann schadet sie immerhin auch nicht, was man von der Allopathie egal worum es sich dreht, beileibe nicht behaupten kann.

    Bei „alternativer“ Medzin, geht es ums Geld?
    Ah ja, aber bei der „Schulmedizin“ nicht?
    Welch unglaublicher Dummschwätz!

    Die Dimensionen was das eine und das andere gesamt so einbringt, die allerdings sind nicht vergleichbar!

    Die TCM, klaro grade vorgestern erfunden, vermutlich von Mao selbst………

    „aber niemand hat das Recht auf eine eigene Realität. “ –
    außer Ihnen, gell!

    Aber der sollten sich alle unterordnen, auch wenn es Sie einen Dreck angeht was die Leute tun, zumal mit ihrer eigenen Kohle, und womit die sich wohlfühlen, DAS bestimmen SIE, ohne Ahnung von irgendetwas zu haben, wozu auch, fester Glaube hilft immer und ist unerschütterlich!

  • Mr. T

    |

    Hab ich doch wohl die „Physik“ verwechselt. Der Grund ist wohl, dass viele Esoteriker derzeit eine „Schwache Quantentherorie“ bemühen, um ihren unerklärbaren Blödsinn zu erklären. Aber immer noch besser als Glauben und Evidenz zu verwechseln.
    Ansonsten sollten wir auf den Boden der Erkenntnisse zurückkehren, um nicht über irgendwelche Glaubensmodelle zu diskutieren. Fakt ist, dass bislang noch keine „alternative“ Heilmethode ihre Wirksamkeit belegen konnte. Ansonsten wäre sie längst Teil der anerkannten Medizin und nicht mehr „alternativ“. Die Akkupunktur hat in der Tat bei der Schmerztherapie (und nur hier) eine Wirkung belegt, die über die Plazebowirkung hinausgeht, allerdings haben diese Studien auch belegt, dass es scheißegal ist, wohin gestochen wird, also sind auch die Theorien von Qi und den Meridianen alles andere als belegt.
    Die TCM ist trotzdem mehr Folklore als Medizin und das mit Mao ist gar nicht mal so verkehrt.
    Mich geht es sicherlich einen Dreck an, was andere Leute mit ihrem eigenen Geld tun, aber trotzdem kann ich nicht tatenlos zusehen, wie Menschen, gerade wenn es sich um notleidende Menschen handelt, die nach dem letzten Strohhalm suchen, um ihr hart verdientes Geld betrogen werden – egal, ob es sich um Quacksalber oder andere skrupuellose Geschäftemacher handelt. Und im schlimmsten Fall geht es nicht nur ums Geld, sondern auch ums Leben.
    Es muss hier auch niemand mit den Belegen für die wundersamen Wirkungen der Pseudomedizin geizen. Bitte belegt das und verlangt nicht nach Widerlegungen Eurer Behauptungen. Ich verlange auch nicht, dass jemand Russels Teekanne widerlegt.

  • Rega

    |

    24.11.2013 im Leeren Beutel Filmvorführung:

    Das Phänomen Bruno Gröning

    10:30 – 16:30 Uhr (mit 2 Pausen)

    Eintritt kostenlos, freiwillige Spenden erbeten

  • Da Sepp

    |

    Kurze Frage an den ex Leprakranken Ob jetzt mit ohne
    Zwiebel Atem. Pusten Sie denn jetzt nicht mehr?

  • Peter Kern

    |

    Man könnte ja sovieles zu dem Thema schreiben, doch wen würde es wirklich interessieren? Menschen mit Erfahrungen mit Heilmethoden außerhalb unseres Gesundheitssystems wissen um diese Möglichkeiten. Alle anderen könnens ja noch kennen lernen, wenn es mal nötig wird.
    Ein Satz von Mr. T gefiel mir besonders gut:
    „…gerade wenn es sich um notleidende Menschen handelt, die nach dem letzten Strohhalm suchen, um ihr hart verdientes Geld betrogen werden…“
    Notleidende Menschen, die nach dem letzten Strohhalm suchen, haben in der Regel eine Odysse durch Praxen und Labore hinter sich, und leider kann man ihnen dort wohl nicht mehr helfen. Das dort offenbar ohne Erfolg ausgegebene Geld bekommen sie aber auch nicht zurück.
    Wurden die Menschen da schon um ihr hart verdientes Geld … usw.?
    Ach wie billig sind all diese sogenannten Argumente gegen das Nichtalltägliche, gegen das Unbekannte, Unverstandene.

  • Peter Josef Hinger

    |

    Hallo Frau Haselbeck,

    interessant wie sie über die Veranstaltung berichten und dabei sehr viel von sich selber hineininterpretieren. Tja objektiver Journalismus sieht da doch ein wenig anders aus, ist neutraler, sachlicher ohne polemik und wahrt ein wenig mehr Menschlichkeit und Achtung.

    Was da wohl in Ihnen vorgeht, wenn sie einer solchen Veranstaltung nur beiwohnen ohne sich selbst mal „behandeln“ zu lassen. Das wären dann für mich überzeugende Aussagen des Selbsterlebten anstatt nur des Miterlebte zu bespaßen.

    Spektakulär muss es sein, sensationelle Wirkungen muss es haben, damit sie wohl ernsthaft werden können. Forschen Sie doch mal nach, weshalb es all diese vielen Heiler, Geistheiler und Schamanen gibt?

    Ja, Vieles ist fragwürdig, erinnert an Scharlanterie und doch ist das eine wachsende Bewegung, die auch Sie mit Ihrer Form der Berichterstattung unterstützen. Was jedoch ist mit Ihnen? Können Sie über sich selber auch so berichten oder was ist ihre Wahrheit und Ihre Verbindung mit dme „winenden Mädchen“?

    Sie waren da nicht von ungefähr dabei, auch wenn Sie es herablassend berichten, diese Begegnung hat ganz viel mit Ihnen selbst zu tun.

    Herzliche Grüße
    Peter Hinger

  • Andrea Fiegl

    |

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    als Vertreterin der Psoriasis Selbsthilfegruppe Regensburg e.V. möchte ich zu den Kommentaren noch folgendes anfügen:
    Mich stört, dass der chronisch Kranke als entmündigtes Wesen dargestellt wird.
    Ich möchte deswegen hier betonen, dass jeder, der an diesen Veranstaltungen teilnimmt, die eigene Verantwortung für sein Kommen und sein weiteres Handeln übernimmt.
    Mit freundlichen Grüßen
    Andrea Fiegl
    Psorisasis Selbsthilfegruppe Regensburg e.V.

  • anana

    |

    Ein Erfahrungsbericht der keiner ist. Ich geh doch auch nicht als Restaurantkritiker in ein Restaurant schau mir die Karte an und beobachte Leute die dort essen und Urteile dann über das Essen!

    Ich finde das sehr ignorant, dieser Artikel spiegelt einfach nur die Meinung einer einzelnen Person wider, die sich diese schon vor dem Besuch der Veranstaltung gebildet hatte, und sich eigentlich nicht auf das Gebiet einlassen wollte. Gute Journalisten sind immer offen für neue Erfahrungen, um dann darüber möglichst objektiv zu berichten. Immerhin kann man nicht behaupten dass einer der Probanden völlig kalt von der Behandlung gelassen wurde. Wenn sich die gute Frau B.H. auch mal auf den Stuhl gegenüber des Herrn gradl gesetzt hätte, könnte man diesem Artikel sehr viel mehr abgewinnen. So ist das einfach eine Meinung die vielleicht in einem Forum besser aufgehoben wäre, als in einem Online-Magazin

  • Susanne

    |

    Ich finde es schade daß so ein kritischer Artikel geschrieben wird ohne es auch mal tatsächlich ausprobiert zu haben. Hätte die Journalistin vielleicht tun sollen dann hätte sie das Kribbeln auch gespürt, welches so extreme ist das es kein Zufall oder eigenes herbeiführen sein kann.
    Habe ich selber mal erlebt!

  • Mr. T

    |

    Nein, so offensichtlichen Blödsinn muss man nicht vorher ausprobieren. Wenn mir jemand zum Beispiel erzählt, ich sollte einen Liter Salzsäure gegen meinen rauen Hals trinken, muss ich das nicht ausprobieren bevor ich mich kritisch dazu äußere. Hier geht es um Verbrecher, die mit der Gesundheit gutgläubiger Menschen zu ihrem eigenen Vorteil spielen. Im besten Fall geht es um Betrug, im schlechtesten Fall um Totschlag. Solchen Leuten muss das Handwerk gelegt werden.

  • huber

    |

    übrigens war er auch noch lange Versicherungsvertreter….unser Nikolaus

  • meier

    |

    ich kenne Nikolaus seit 30 Jahren, wenn er Kontakt zum Erzengel Gabriel hat, dann
    bin ich der Privatsekretär vom lieben Gott…

Kommentare sind deaktiviert