Öffentlich geförderte Wohnungen auf dem ehemaligen Zuckerfabrik-Areal

Die Stadtbau GmbH Regensburg und die Joseph-Stiftung aus Bamberg errichten auf dem Gelände der ehemaligen Zuckerfabrik insgesamt 95 öffentlich geförderte Wohnungen. Mit dieser Maßnahme wird der Stadtratsbeschluss aus dem Jahr 2010 zur Verbesserung der Wohnraumversorgung einkommensschwacher Haushalte konsequent umgesetzt. Die Stadt Regensburg reagiert damit entschlossen auf die Verknappung von preisgünstigem Wohnraum und will dazu beitragen, auch Menschen mit niedrigerem Einkommen ein bezahlbares Wohnen zu ermöglichen. Regensburg hat in den vergangenen Jahren eine ausgesprochen positive wirtschaftliche Entwicklung erlebt. Nur wenige andere Städte in Deutschland bieten, gemessen an der Einwohnerzahl, mehr Arbeitsplätze als die Ostbayernmetropole. Die Bevölkerung soll nach der Prognose des Bayerischen Landesamtes für Statistik und Datenverarbeitung noch bis mindestens 2030 zunehmen. Wachstum und Wohlstand sind die eine Seite dieser an sich sehr erfreulichen Entwicklung. Steigende Wohnungsmieten und Kaufpreise als Folge der hohen Nachfrage nach Wohnraum sind dagegen weniger erfreuliche Begleiterscheinungen – zumindest für die Nachfrager. Nicht alle Regensburgerinnen und Regensburger können diese Situation alleine bewältigen. So hat sich der Wohnungsmarkt für einkommensschwächere Personen in der Vergangenheit spürbar verengt. Während im Jahr 1990 in Regensburg noch knapp 10 000 Wohnungen mit einer Preis- und Belegungsbindung versehen waren, lag die Zahl dieser Wohnungen im Jahr 2011 nur noch bei rund 5 500. Von 1990 bis einschließlich 2011 wurden zwar durchschnittlich circa 130 Wohnungen pro Jahr gefördert, im gleichen Zeitraum fielen jedoch große Wohnungsbestände aus der frühen Nachkriegszeit aus der Bindung. Die Zahl der Wohnungssuchenden stieg dagegen seit 2008 kontinuierlich von 1 420 auf inzwischen fast 1 900 an. Die Stadt Regensburg hat auf diese Entwicklung bereits im Jahr 2010 mit einem Stadtratsbeschluss reagiert. Danach müssen in größeren Neubaugebieten 15 Prozent der neu geplanten Bruttogeschossfläche im Geschosswohnungsbau im Rahmen der sozialen Wohnraumförderung geschaffen werden. Der Investor muss die vereinbarte Zahl an geförderten Mietwohnungen innerhalb einer Frist von fünf Jahren ab Vorliegen des Baurechts erstellen. Falls der Investor nicht selbst seiner Verpflichtung nachkommen will, kann er die Errichtung der vorgeschriebenen öffentlich geförderten Wohnungen auch an einen Dritten übertragen. Das Bebauungsplangebiet „Ehemalige Zuckerfabrik“ ist der erste Fall, wo diese Regelung zum Tragen kommt. Die städtische Tochter Stadtbau GmbH Regensburg wird auf dem Areal 47 und die Joseph-Stiftung aus Bamberg 48 öffentlich geförderte Mietwohnungen errichten. Derzeit werden die Bauanträge eingereicht und die Fördermittel beantragt. Baubeginn wird Anfang kommenden Jahres sein. Die Absicherung dieser Investition in den öffentlichen Wohnungsbau erfolgte bereits im Jahr 2011 durch einen städtebaulichen Vertrag zwischen der Stadt Regensburg und dem damaligen Grundstückseigentümer. Mit der Entwicklung des ehemaligen Zuckerfabrik-Geländes können gleich mehrere Ziele erreicht werden: Der Stadtosten erfährt eine deutliche städtebauliche Aufwertung, die auch zu einem Imagegewinn für den ganzen Stadtteil führt. Insgesamt etwa 500 neue Wohnungen tragen zu einer spürbaren Entlastung des angespannten Wohnungsmarktes bei. Und schließlich wird gezielt bezahlbarer Wohnraum für diejenigen geschaffen, die sich am frei finanzierten Wohnungsmarkt nur sehr schwer behaupten können. Oberbürgermeister Hans Schaidinger begrüßte diese Entwicklung ausdrücklich: „Der Grat zwischen Wirtschaftlichkeit und sozialer Gerechtigkeit ist schmal. Dass gerade im ersten Anwendungsfall auf einem städtebaulich bedeutsamen Areal der Beschluss des Stadtrates konsequent umgesetzt wird, ist ein wichtiges Zeichen dafür, dass unsere Stadt für alle Bevölkerungsschichten attraktiv ist und attraktiv bleiben soll.“

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01