Kollateralschaden des Papst-Rücktritts

Papst-Stück abgesagt

Christoph MaltzWie’s der Teufel so haben will. Am Montag wurde noch darüber nachgedacht, das Stück umzuschreiben, am heutigen Dienstag kommt die Absage. Wie berichtet, hätte das Kasperltheaterstück „Benedettos blaue Schuhe“, eine Co-Produktion von Larifari-Macher Christoph Maltz (Foto) und Joseph Berlinger, am Freitag uraufgeführt werden sollen. Nun sagt Maltz: „Ich habe mich schweren Herzens entschlossen, unser Stück nicht aufzuführen.“ Es bringe nichts, einem alten Mann, der sich nun ins Private zurückziehe, womöglich noch eine mitzugeben. „Ein indianisches Sprichwort sagt: Wenn Du merkst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab“, so Maltz. Das habe er nun getan. Schade.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (2)

  • Twix Raider

    |

    Unlogisch, denn jetzt wird es verklärende Kunst hageln, just in diesem Moment dürften schon die Filmrechte verhandelt werden. Und bis zum 28. ist er noch im Dienst, wenn überhaupt gilt der Welpenschutz erst danach. Nein, ich stelle jetzt nicht die Frage, ob man den Rentner Hitler mit mehr Nachsicht behandelt hätte.

  • Doris Sattler

    |

    Ich finde, die Aufführung abzusagen ist eine mutige Entscheidung und absolut richtig. Jemanden zu kritisieren bringt nur dann etwas, wenn der sich auch wehren kann.
    Hut ab vor dieser Reaktion! Da könnten sich manche sog. „Papstfreunde“ eine Scheibe abschneiden.

Kommentare sind deaktiviert