Preise für Forster und Fromberger

Pressemitteilung des Kunst- und Gewerbevereins zur Vorbereitung der 86. Jahresschau oberpfälzer und niederbayerischer Künstler und Kunsthandwerker eingereicht wurden 535 Exponate von 230 Künstlern, davon 103 Arbeiten von 46 Künstlern unter 40 Jahren. Juroren: Dr. Thomas Elsen, Leiter H2-Zentrum für Gegenwartskunst im Glaspalast Augsburg Notburga Karl, Dozentin/Künstlerin Isabelle Lesmeister M.A., Kunsthistorikerin/Galeristin Am Montag, dem 13. August wählte die Jury über 100 Arbeiten für die 86. Jahresschau 2012 aus. Höhepunkt dieser Vorbereitung war die Auswahl des Kunstpreis 2012 des Kunst- und Gewerbeverein Regensburg e.V. für Kunstschaffende in der Altersgruppe unter 40 Jahren (dotiert 1.500 €). Das Auswahlgremium bestand aus: Dr. Thomas Elsen, Leiter H2-Zentrum für Gegenwartskunst im Glaspalast Augsburg Notburga Karl, Dozentin/Künstlerin Isabelle Lesmeister M.A., Kunsthistorikerin/Galeristin Susanne Wiedamann, Redakteurin Kultur Mittelbayerische Zeitung Regensburg Stefan Aigner, Herausgeber „regensburg digital“ Klaus Caspers, 2. Vorsitzender Kunst- und Gewerbeverein Regensburg e.V. Reiner R. Schmidt, 3. Vorsitzender/Sprecher Kunst- und Ausstellungsausschuß KuGV e.V. In mehreren Rundgängen verschaffte sich dieses Gremium einen Überblick über die Arbeiten von 14 Kunstschaffenden. Aufgrund der vielen interessanten Arbeiten kam das Auswahlgremium zu einer salomonischen Lösung. Der Preis wurde in diesem Jahr gleichwertig an zwei junge Kunstschaffende vergeben. Dies unterstreicht zum einen, dass junge Kunstschaffende im Kunstleben der Region eine wichtige Rolle spielen und setzt auch für den Kunst- und Gewerbeverein ein Zeichen, weiterhin engagiert junge Kunst zu fördern. Die Preisträger sind: Jenny Forster aus Landshut, mit einer großformatigen „Landschaftsmalerei“ (Acryl/Öl auf Leinwand). Die Arbeit überzeugte die Jury durch ihre farbliche und perspektivische Gestaltung und durch die interessante inhaltliche Verbindung zu fantastischen Welten ( www.jenny-forster.de). Stefan Fromberger aus Regensburg. Der Bildhauer Stefan Fromberger prägt das oberpfälzer Kunstschaffen seit vielen Jahren mit seinen einzigartigen Fantasieskulpturen, mit denen er zwischen der Alltagsrealität, der Fantasywelt und Spielzeugobjekten einen ganz individuellen Standort einnimmt. Die hier prämierte Arbeit ist die Skulptur „Kaiser von Tschinschapura“ (Resin und Lack). (www.stefan-fromberger.de)  

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (1)

  • „Allzeit bereit für Huldigungen…“ | Regensburg Digital

    |

    […] mehreren Jurysitzungen und Rundgängen immer noch zwei Kunstwerke übrig bleiben? Ganz einfach – der Preis wird verdoppelt und zwei Mal vergeben. Bei seiner 86. Jahresschau bedachte der Kunst- und Gewerbeverein am Wochenende sowohl die […]

Kommentare sind deaktiviert