Schnelle Hilfe bei Herzversagen

Weil der Notarzt nicht schnell genug zur Stelle sein kann, gehen rund 80 Prozent der Fälle von akutem Herz-Kreislauf-Versagen immer noch tödlich aus. Diese Quote könnte sehr viel geringer sein, wenn sofort ein Defibrillator zur Verfügung stehen würde. Die Stadt Regensburg bringt daher in vielen städtischen Dienstgebäuden Defibrillatoren an. Rund 200 000 Menschen sterben pro Jahr allein in Deutschland an plötzlichem Herzversagen, der häufigsten aller Todesursachen. Das lebensbedrohliche Herzkammerflimmern, das in vielen Fällen die Ursache ist, kann aber mit einem Defibrillator wieder in einen normalen Herzschlag umgewandelt werden. Entscheidend ist dabei die rasche Reanimation innerhalb von etwa fünf Minuten, da sonst irreparable Hirnschädigungen drohen. Weil es allerdings oft deutlich länger als diese fünf Minuten dauert, bis der Notarzt eintrifft, ist Ersthilfe vor Ort wichtig. „Unser Bestreben ist es, in praktisch jedem städtischen Dienstgebäude bis zum Jahr 2012 Defibrillatoren zu installieren“, erklärt Oberbürgermeister Hans Schaidinger. „18 000 Euro hat der Stadtrat dafür genehmigt. Dafür werden wir insgesamt 18 Geräte beschaffen können.“ Die ersten hängen bereits. Weitere werden im laufenden Jahr folgen. Es handelt sich dabei um automatische externe Defibrillatoren, sogenannte AEDs, der Firma MedX5. Weil sie jeden Schritt selbst erklären, können diese Geräte auch von Laien bedient werden. Dennoch schult die Stadt in vielen Dienstgebäuden Ersthelfer, die sofort vor Ort sind und mit den AEDs fachgerecht umgehen können. In diesen städtischen Gebäuden sind bereits AEDs vorhanden: Bürger- und Verwaltungszentrum (Foyer) Klärwerk (Betriebsgebäude) Städtische Berufsschule I (Alfons-Auer-Straße) Recyclinghof Altes Rathaus Historisches Museum (Dachauplatz 2-4) Neues Rathaus (Minoritenweg 8) Bürgerbüro Nord (Brennesstraße 16) Amt für öffentliche Ordnung und Straßenverkehr (Johann-Hösl-Straße 11, Zulassungsstelle, Schalterhalle) Gartenamt (Weinweg 8) Amt für Weiterbildung/Bücherei (Haidplatz 8) Im Jahr 2012 werden diese Gebäude mit AEDs ausgestattet: Jugendamt (Richard-Wagner-Straße 17) Berufsschule II (Alfons-Auer-Straße 20) Berufsschule III (Prüfeninger Straße 100) Berufsschule III (St.-Peters-Weg 17) Von-Müller-Gymnasium Seniorenamt (Johann-Hösl-Straße 11) Amt für öffentliche Ordnung und Straßenverkehr (Domplatz 3) Amt für Brand- und Zivilschutz (Greflinger Straße 20) Sportamt, Amt für Tagesbetreuung von Kindern, Amt für Schulen (Von-der-Tann-Straße 1) Krematorium (Dreifaltigkeitsbergfriedhof) Jobcenter Regensburg (Im Gewerbepark) Bürgerbüro Burgweinting (BUZ)

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01