Entdecke Veranstaltungen in Regensburg Alle Kultur Oekologie Soziales Kino

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus für Regensburg!

Hallo. Schön, dass Sie hier lesen oder kommentieren. Fast noch mehr freuen würden wir uns, wenn Sie die Arbeit von regensburg-digital mit einem kleinen (gern auch größerem) Beitrag unterstützen. Wir finanzieren uns nämlich nur zu etwa einem Drittel über Werbeanzeigen. Und für die gibt es bei uns auch ausdrücklich keine zusätzliche Gegenleistung, etwa in Form von PR-Artikeln oder Native Advertising.

Mehr als zwei Drittel unseres Budgets stammt aus Spenden – regelmäßige Beiträge von etwa 300 Mitgliedern im Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.

Anders ausgedrückt: Wir bauen auf Sie – mündige Leserinnen und Leser, die uns freiwillig unterstützen. Seien Sie dabei – mit einem einmaligen oder regelmäßigen Beitrag. Herzlichen Dank.

Spenden Sie mit

„… Verhütung wäre ein Sakrament…“

Als Nachtrag zur Debatte um die „Pille danach“: Eine „aktuelle“ Karikatur aus dem Dublin der 70er. © Nicole Hollander

Als Nachtrag zur Debatte um die „Pille danach“: Eine „aktuelle“ Karikatur aus dem Dublin der 70er. © Nicole Hollander

Print Friendly, PDF & Email

SUPPORT

Ist dir unabhängiger Journalismus etwas wert?

Dann unterstütze unsere Arbeit!
Einmalig oder mit einer regelmäßigen Spende!

Per PayPal:
Per Überweisung oder Dauerauftrag:

 

Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14 7509 0000 0000 0633 63
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (3)

  • Gondrino

    |

    Die Karikatur trifft es genau. Wir leben (immer noch) in einer patriachalischen Gesellschaft

  • MännInnen

    |

    und das ist gut so </:-)

  • Tohubawohu

    |

    @gondrino
    Wir leben in keiner patriachalischen Gesellschaft, sondern höchstens in einer patriarchalischen ;-) … .

    Zumindest sehe ich die klare Tendenz eines ‘rollbacks’ bedingt durch Zuwanderung aus deutlich patriarchalisch geprägten Kulturen und Enttäuschung über die Ergebnisse linker Politik. Sprich: aus Frust über linke Politik wenden sich die Menschen wieder stark reaktionären Positionen zu. Nicht gut aber nachvollziehbar.

Kommentare sind deaktiviert

drin