Entdecke Veranstaltungen in Regensburg Alle Kultur Oekologie Soziales Kino

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus für Regensburg!

Hallo. Schön, dass Sie hier kommentieren wollen. Fast noch mehr freuen würden wir uns, wenn Sie die Arbeit von regensburg-digital mit einem kleinen (gern auch größerem) Beitrag unterstützen. Wir finanzieren uns nämlich nur zu etwa einem Drittel über Werbeanzeigen. Und für die gibt es bei uns auch ausdrücklich keine zusätzliche Gegenleistung, etwa in Form von PR-Artikeln oder Native Advertising.

Mehr als zwei Drittel unseres Budgets stammt aus Spenden – regelmäßige Beiträge von etwa 300 Mitgliedern im Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.

Anders ausgedrückt: Wir bauen auf Sie – mündige Leserinnen und Leser, die uns freiwillig unterstützen. Seien Sie dabei – mit einem einmaligen oder regelmäßigen Beitrag. Herzlichen Dank.

Spenden Sie mit

Waidhauser Zöllner stellen ca. 46.000 Stück Zigaretten sicher

Doppelte Stirnwand im Fahrzeug

bild_1 (1)
Vor kurzem überprüften Zollbeamte der Kontrolleinheit Verkehrswege Waidhaus des Hauptzollamts Regensburg in der Nähe von Waidhaus einen aus Osteuropa kommenden Kleintransporter. Die Frage der Zöllner nach mitgeführten Waren, wie Zigaretten, wurde von dem 40-jährigen Fahrer verneint. Diese Antwort entsprach allerdings nicht ganz der Wahrheit. Da sich auf der Ladefläche des Fahrzeugs ein regelrechtes Durcheinander aus leeren Kanistern, unterschiedlichsten Gepäckstücken und Lebensmitteln befand, brachten die Beamten das Fahrzeug zur genaueren Überprüfung in eine nahe gelegene Kontrollhalle.

bild_2

WERBUNG

In einem nicht bauartbedingter Hohlraum im Bereich der Schiebetür fanden die Zöllner zunächst 1.600 Stück Zigaretten sowie 56 Liter unversteuerter Trinkbranntwein.
Bei der weiteren Kontrolle des Fahrzeugs wurden die erfahrenen Beamten jedoch ein zweites Mal fündig: Als die Ladefläche vollständig frei zugänglich war, kam an der Stirnwand des Transporters eine untypische Holzverkleidung zum Vorschein, die nachträglich angebracht wurde. Der Hohlraum zwischen der eigentlichen Stirnwand und der Holzwand diente als Schmuggelversteck, in dem sich ca. 44.000 Stück unversteuerte Zigaretten befanden. Die Zöllner stellten die Zigaretten und den Trinkbranntwein sicher und leiteten gegen den Mann Strafverfahren wegen des Verdachtes von Verstößen gegen das Tabak- und Branntweinsteuergesetz ein. Der verhinderte Steuerschaden beläuft sich auf ca. 9.500,–€. Die weitere Sachbearbeitung übernahm das Zollfahndungsamt München – Dienstsitz Nürnberg.

Print Friendly, PDF & Email

SUPPORT

Ist dir unabhängiger Journalismus etwas wert?

Dann unterstütze unsere Arbeit!
Einmalig oder mit einer regelmäßigen Spende!

Per PayPal:
Per Überweisung oder Dauerauftrag:

 

Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14 7509 0000 0000 0633 63
BIC: GENODEF1R01

drin