Die SPD wahlkämpft, der OB frotzelt

Zeit des Kommunalwahlkampfs

„So früh ist das noch nie losgegangen“, sagt Hans Schaidinger und meint den Kommunalwahlkampf. Gewählt wird zwar erst 2014, aber die SPD ist bereits seit März hochaktiv, um am Ende die Nase vorn zu haben.

Wahlkampf allein auf weiter Flur: Plakataktion der SPD zum Schulstart.

Einen Seitenhieb auf seinen derzeit quasi-designierten Nachfolger kann Hans Schaidinger sich dann doch nicht verkneifen. Als der Regensburger Oberbürgermeister am Dienstag den neuen Leiter der von ihm ins Leben gerufenen Integrationsstelle vorstellt (hier geht’s zur städtischen Pressemitteilung), philosophiert er am Rande darüber, dass in Regensburg die „Zeit des Kommunalwahlkampfs“ angebrochen sei. „So früh ist das noch nie losgegangen“, meint er. „Ich sage Ihnen aber trotzdem nicht alles, was ich tue. Das ist nämlich meine ganz normale Arbeit.“ Dann lehnt Schaidinger sich schmunzelnd zurück und widmet sich wieder dem Thema der Pressekonferenz. Doch der Gedanke an jenen Ungenannten, der den Medien „alles sagt, was er tut“ und sei es nur seine „ganz normale Arbeit“ verweilt noch eine ganze Weile im Raum. Denn dass der Kommunalwahlkampf derzeit nur von einer Partei in Regensburg geführt wird, ist allgemein bekannt.

Seit März tobt der SPD-OB-Wahlkampf

Der Startschuss dafür fiel im März. Damals hatte die SPD-Spitze zur Pressekonferenz geladen, um ihre Wunschkandidaten für die 2013 anstehenden Wahlen zum Landtag (Margit Wild), Bezirkstag (Norbert Hartl) und die 2014 stattfindende Oberbürgermeisterwahl (Joachim Wolbergs) zu präsentieren. „Als offizieller Kandidat werde ich mich künftig zu allen politischen Themen auch außerhalb meines Ressorts äußern“, hatte Joachim Wolbergs damals angekündigt. Und er hat Wort gehalten. Seit jenen Tagen gibt es nicht nur ein eigenes Strategieteam nebst Büro, von dem aus der Wolbergs-Wahlkampf organisiert wird. Auch eigenes Blog des Bürgermeisters mit der Punchline „Regensburg begeistert“ findet sich seitdem im Internet. Die Medien – zumindest die „verlässlichen“ – werden darüber hinaus eifrig mit Pressemitteilungen und sämtlichen Terminen, die der Bürgermeister in Aufstiegsstellung wahrnimmt, versorgt. Die Mittelbayerische Zeitung hat Joachim Wolbergs bereits zum Liebling der Massen erklärt.

Wolbergs OB-Kandidat? „Sensationelle Neuigkeiten!“

Just am Tag der SPD-Kandidatenkür im März hatte auch Schaidinger die Medien zu Gast, um die von ihm neu geschaffene „Stabsstelle Integration“ vorzustellen, deren Besetzung er nun diesen Dienstag verkündet. Diese Nachricht hatte nicht nur für Überraschung in mancher Verwaltungsstelle, sondern auch für leichte Verstimmung bei Joachim Wolbergs gesorgt. Schließlich ist Integration eines der „Megathemen“, die für den SPD-Wahlkampf ausgegeben sind. Und außerdem, so der Bürgermeister damals im Rahmen seiner Kandidatenkür, habe die SPD die Idee einer Integrationsstelle, die der Oberbürgermeister nun für sich in Anspruch nehme, „schon vor vier Jahren gehabt“. Den Oberbürgermeister ließ die Verärgerung des Koalitionspartners seinerzeit kalt. Ideen hätten viele, es komme immer auf die Umsetzung an, so Schaidinger, der schon damals das Frotzeln in Richtung SPD-Wahlkampf nicht lassen konnte. „Sensationelle Neuigkeiten“ seien die Kandidatenvorschläge, gerade jener für die Kandidatur zum Oberbürgermeister. „Aber wer wird denn nun Bundestagskandidat?“, wollte Schaidinger von den Besuchern der SPD-Pressekonferenzen wissen und stieß auf Achselzucken. Diese Frage wurde im März nicht beantwortet und sie ist es bis heute nicht. Derzeit buhlen Thomas Bürger und Karl Söllner noch um die Gunst der Delegierten. Der Wahlkampf für den Bundestag hat nämlich ebensowenig begonnen wie der für Land- und Bezirkstag. Und sie scheinen der SPD auch nicht so wichtig zu sein, wie der für das Amt des Oberbürgermeisters.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (21)

  • Oje...

    |

    Ranschmeisserische Wählerbeschleimung ist für mich seit jeher ein triftiger Grund, jemanden nicht zu wählen. Von daher: Danke, liebe SPD, dass Du mir die Wahl erleichterst!

  • Deppendorf

    |

    Bloß a Hund sei, glangt wahrscheinlich wieder ned!
    Und wer aushaart, hat die Nase voll. Oder war’s vorn? Mir graut jetzt schon vor den grausamen Plakaten und peinlichen Parolen.

  • gondrino

    |

    Der Wähler hat es hier in der Hand sogenannte „kommunale Politikerkarrieren“ zu verhindern. Doch wie sehen in Regensburg die Alternativen aus?

  • Jetzt reichts

    |

    Was haben denn die armen Kinder angestellt, dass sie auf dieses Foto (mit diesen politischen „Größen“) mit drauf mussten?

  • tetrapapa

    |

    Also mal ehrlich, wer sich nicht mit Inhalten beschäftigen will oder kann gibt oberflächliche Kommentare ab.

    Platter geht´s bald nicht mehr.

    So sind halt nun mal die Spielregeln der Demokratie seit 100 Jahren oder mehr. Demokratie und Plakatierungen sind untrennbar wie die zwei Seiten einer Münze.

    Wer die Demokratie, oder besser gesagt die Parteiendemokratie bejaht muss mit den Plakaten leben.

  • Bert

    |

    Ja. Mit solchen Plakaten muss man echt leben. Kann ja auch witzig werden. Fürs unfreiwillig Komische sind unsere Politikgrößen und ihre Strategen bekannt. Ich freu michdrauf. Aber warum ein Spielplatz zum Schulbeginn? Das passt doch hinten und vorne nicht.

  • grace

    |

    ich assoziiere mit dem plakat:
    …kindisch.

  • tetrapapa

    |

    @ Bert

    Die sind auf dem Spielplatz, weil wegen Lehrermangel (Gruß an den Kultusminister) der Unterrricht ausgefallen ist ;-)

  • peter sturm

    |

    in der tat früh die plakate. auch mit guter politik kann man jetzt noch gut punkten.

  • Tommy

    |

    @Bert
    Der Spielplatz ist doch nur eine Metapher. Interessant wäre nur wer, wen beim Schaukeln anschubst und wer sich den Allerwertesten an der glühend heißen Metallrutsche verbrennt. ;-)

    Ich will im Übrigen auch die „Wolli wählen“ Plakate zurück. Wer nicht?!

  • Bert

    |

    @tetrapapa

    Danke. Kaum zu glauben, wie viel Inhalt in so nem Plakat stecken kann…

  • grace

    |

    ganz sicher kein photoshop-konstrukt?
    liegen von allen EB genehmigungen vor?
    warum für so einen unfug geld rausschmeissen?

    aber noch sinnentleerter ist das „bildung…“-plakat.

  • erik

    |

    Apropos Rente, die Agenda 2010 Reformen der damaligen SPD/Grünen Regierung und der weitere Sozialabbau der CDUCSU/FDP Regierung (bei Rente, Sozialversicherung usw.)zeigen ihre von den Politikern gewünschte Wirkung. Langzeitarbeitslose, geringfügig Beschäftigte, Zeitarbeiter usw. dürften noch viel schlechter dran sein. Ich sehe Deutschland auf den Weg zum Armenhaus von West-Europa, wenn es das nicht schon ist! Nur Beschäftige mit Tarifvertrag, im öffentlichen Dienst, Wulff und seine Politikerkollegen usw. werden wohl einen sorgenfreien Lebensabend geniesen können!
    Das erstaunen und entsetzen über den Umfang der Altersarmut in Deutschland ist meiner Meinung nur Heuchelei und billiges Seppel-Theater, da Wahlen vor der Türe stehen. Die SPD, Verbände und Lobbyisten der Industrie, siehe Hartz als Namensgeber der Hartz-Reformen, und Grüne, CDUCSU und FDP im Bundesrat haben es mit ihrer Agenda 2010 so gewollt.
    Mein Tipp informiert euch unter http://www.theonussbaum.de wie ihr von den da ober mit den Hartz-Reformen als Paukenschlag abgezockt werdet und haltet die Augen offen der schleichende Sozialabbau geht weiter, siehe z.B. Streichungen von Leistungen im Gesundheitswesen usw. Spätestens wenn ihr ins Krankenhaus müsst werdet ihr es merken!

  • Alois Hierl

    |

    Klarer Fall von „Kindesmissbrauch“! Wozu auch die diversen KiBü-Feste der lokalen TV-, Tages- und und sonstigen Esser-Presse zählen.

  • Matthias Beth

    |

    Ist das ein Bild aus einem Wachsfigurenkabinett eines Freizeitvergnügungsparkes? Eventuell dem Insolventen auf dem Nürburgring der SPD Regierung in Rheinland-Pfalz?

  • Jochen Schweizer

    |

    Ich dachte es ging um den Beginn des Unterrichtes für die Schüler und nicht die Speilplatzbesucher? Oder spielt die SPD-Fraktion am liebsten im Sand auf dem Spielplatz, da diese im Stadtrat nicht mitspielen darf in der großen Kommunalpolitik?

  • ulme

    |

    Ist das hier die Seite wo der bekloppteste Kommentar prämiert wird?

    Der Sieger wird dann wohl Co-Herausgeber von regensburg-digital – grummel grumme achz würg.

  • grace

    |

    yeah ulme, und schon bist du im recall!

  • ulme

    |

    @ grace

    schon klar, du wurdest diesmal von der Teilnahme ausgeschlossen, weil du sonst immer gewonnen hast.

  • Alma Dudler

    |

    Die Sozis wollen uns bald wieder belehren, daher „Schulstart“.

  • Stadtrat-Adventskalender, Folge 23 | Regensburg Digital

    |

    […] man Wild gänzlich absägen, und man sich in lächerlichen Kleinkriegen ergangen hat, strahlt das Vorzeige-Trio der SPD nun wieder gemeinsam von den Plakaten – und weil man sich jetzt wieder so lieb hat, kann man gar nicht früh genug damit anfangen, das […]

Kommentare sind deaktiviert