Podcast aus Regensburg

Podcast: Der Feinsender, Folge 001 – Das erste Mal

Print page

Ab heute präsentiert Regensburg-Digital immer donnerstags den Podcast für feine Ohren, feine Gemüter und feinen Ripp. David und Modl diskutieren in jeder Folge des Feinsenders ein paar Themen, denen sie in und um Regensburg gerade eine gewisse Relevanz zusprechen. Das kann ja was werden!

Der Feinsender - Folge 001. Foto: ld/om

Der Feinsender – Folge 001. Foto: ld/om

In der ersten Folge, 001 – Das erste Mal, geht der Feinsender dem Jahn-Aufstieg, dem Junggesellenabschiedsverbot und dem Sommer in Regensburg auf den Grund: Was bedeutet der „Jaaaaahnsinnn!“ für den Verein, die Stadt und auch den Relegationsgegner TSV 1860 München? Was hat es mit dem Aussperren von Junggesellenabschieden durch einige Regensburger Wirte auf sich und ist das nicht letztlich nur ein Gag zur Imagepflege? Und schließlich naht mit den Junggesellenabschieden auch der Sommer. Für Regensburg heißt das: Volle Plätze, Lautstärke, Müll und ein Fest nach dem anderem. Ist das noch meine Stadt?

Hier geht’s zum Podcast:

Für Apple-User gibt es den Feinsender auch als iTunes-Podcast.

Trackback von deiner Website.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (6)

  • Uli

    |

    Gibts hierfür auch einen „normalen“ RSS-Feed zum abonnieren im Podcast-Player meiner Wahl? Wäre echt super!

  • Rita Fehm

    |

    Sorry, aber diese Balbuties gehn einem schon auf den Keks.

  • Stefan

    |

    Schönes Projekt, endlich ein weiterer Podcast aus Regensburg :)

    Weiter News zum Jahn auf die Ohren gibt es bei 1889fm (http://1889fm.de).

    Viele Grüße

  • Kritiker

    |

    Ein Blick auf Oswalds Twitter-Account zeigt, dass er sich fast ausschließlich mit Böhmermann-Themen beschäftigt – und woher die woldlerisch verzögerte Idee für einen Gesprächs-Podcast letztendlich herkommt. Leider krankt die Sendung an maßloser Überschätzung der eigenen Eloquenz und mangelnden Sprachwitz. Liese wirkt zwar wesentlich engagierter als der Oswald, agiert aber in leeren Sprachblasen und sagt letztendlich nichts – ja symptomatisch auch für sein künstlerisches Schaffen.

    Nach dem Regensburger Schlingensief & Fassbinder-Wannabe, nun ein Schulz&Böhmermann-Imitat?

    Ich fordere neben dem Junggesellenabschiedsverbot eine Abschiebung Lieses nach wo auch immer er herkam. Oswald darf bleiben, wenn er den Podcast löscht und einstellt.

  • Sir Sonderling

    |

    Ich muss gestehen, dass ich fest vor hatte zu lästern. Ähnlich ätzend, wie der Kritiker.
    Aber nachdem ich die erste Runde gehört habe, werde ich mir auch die nächsten Folgen reinziehen. Das Ding ist zwar naturgemäß wie jede erste Folge in vielerlei Richtung ausbaufähig, Aber ich fand ihn unterhaltsam und sympathisch. Gerade von der kritisierten und von mir ebenfalls befürchteten Selbstüberschätzung war wenig zu hören.
    Es würde mich sehr freuen, wenn die Jungs etwas Gutes etablieren könnten. Das Potential dazu sehe ich…

Kommentieren