SOZIALES SCHAUFENSTER

Archiv für 19. Mai 2016

Entlassungen im Mittelbayerischen Verlag

MZ-Prozesse: Theaterdonner und steigende Abfindungen

Der Ton wird rauer, doch die Abfindungen steigen. Annähernd 150.000 Euro hat der Mittelbayerische Verlag zwischenzeitlich an einzelne entlassene Beschäftigte einer Tochtergesellschaft bezahlt. Eine gerichtliche Entscheidung darüber, ob die Kündigungen rechtens waren, scheint der MZ-Anwalt tunlichst vermeiden zu wollen.

Zeit gewonnen: MZ-Anwalt Johannes Weberling und DSR-Geschäftsführerin Gabriele Köhler verlassen das Arbeitsgericht.

Zeit gewonnen: MZ-Anwalt Johannes Weberling und DSR-Geschäftsführerin Gabriele Köhler verlassen das Arbeitsgericht.

„Ich will Ihnen nicht zu nahe treten. Sonst würde ich hier mal über die Profile einzelner Beschäftigter reden.“ Johannes Weberling hat sich gerade ein wenig in Rage geredet. Wieder einmal ist der Rechtsanwalt aus Berlin angereist, um vor dem Regensburger Arbeitsgericht die Belange der „Druck Service Regensburg GmbH“ (DSR) zu vertreten.

Ist Ihnen dieser Text etwas wert?

(via Paypal)

oder:

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01