34. Regensburger Tage der Schülertheater

PM der Stadt Regensburg

Junge Nachwuchskünstlerinnen und -künstler zeigen ihr Können – Junge Nachwuchskünstlerinnen und -künstler zeigen ihr Können1 Junge Nachwuchskünstlerinnen und -künstler zeigen ihr Können2 Junge Nachwuchskünstlerinnen und -künstler zeigen ihr Können3

 

„Unter freiem Himmel kann Theater so grenzenlos sein…“ -So könnte das Motto lauten, wenn heuer wieder die Freilichtbühne im Innenhof des Thon-Dittmer-Palais zum Hotspot für die 34. Regensburger Tage der Schülertheater wird.

Vom 22. Juni bis zum 21. Juli 2015 stellen elf Schülertheatergruppen an neun Abenden ihr Talent unter Beweis. Eine weitere Gruppe agiert an einem anderen Spielort.

Die Veranstaltungsreihe wird am Montag, 22. Juni 2015, durch Oberbürgermeister Joachim Wolbergs eröffnet.

 

Freier Eintritt dank Sponsoring

Wie in den letzten Jahren können alle Fans die „Regensburger Tage der Schülertheater“ bei freiem Eintritt erleben. Dies ermöglichen eine treue Sponsorenfamilie und die Unterstützung durch „ACT!“- den „Freundes- und Förderverein für das Regensburger Schülertheater“ e.V.

 

Tragik – und was ist mit dem „Prinzip Hoffnung“?

Die Schülertheatergruppen nähern sich immer wieder ambitioniert und engagiert auch ernsten, schwierigen oder gar tabuisierten Themen an – ohne dabei jemals in die Hoffnungslosigkeit abzudriften.

 

Das Eröffnungsstück – „Bernarda Albas Haus“ nach Federico García Lorca ist sicherlich in dieser Kategorie anzusiedeln:

Drei junge Frauen leben isoliert von der Außenwelt unter dem strengen Regiment ihrer Mutter. Diese besteht darauf, den Anschein einer ehrwürdigen Familie aufrecht zu erhalten. Allerdings lassen ein Mann und die mit ihm verbundenen Träume diese Fassade einstürzen wie ein Kartenhaus. Der allmähliche Einsturz bietet viele atemlose Momente.

 

Was ist Glück? Dieser wahrscheinlich existentiellsten Frage der Menschheit geht die Eigenproduktion „Glück ist…“ nach.

Hanna wird aus einer Achterbahn geschleudert und liegt im Koma. Gegen alle Wahrscheinlichkeit hat sie den Unfall überlebt. Schicksal? Zufall? Glück? Diese zentralen Fragen werden in einer ebenso wilden wie abstrakten Szenenfolge aufgeworfen, die der Innenwelt des komatösen Mädchens entspringt.

 

Saukomisch! – aber immer mit Tiefgang…

Schülertheater war und ist immer wieder mal saukomisch, dabei aber immer auch gesellschaftskritisch und mit Tiefgang.

 

In Woody Allans „The Purple Rose Of Cairo“ verliebt sich die unter ihrem gewalttätigen Mann leidende Celia, die fast all ihre Freizeit im Kino verbringt, unsterblich in einen Leinwandhelden. Doch schon bald muss sie desillusioniert erkennen, dass dieser Held eher hilflos durch die reale Welt tappt. Und so landet sie letztendlich wieder vor der Leinwand und träumt weiter von der großen Liebe…

 

Wer eine ausgeprägte Hassliebe zu „daily soaps“ entwickelt hat, wird mit Alan Ayckbourns „Ein besonderes Talent“ voll auf seine Kosten kommen. Weil die schauspielerische Herausforderung in solchen Formaten nicht übermäßig ist, werden nur noch sogenannte „Aktroiden“ eingesetzt. Zu turbulenten Verwirrungen kommt es, als plötzlich eine Aktroidin menschliche Gefühle zeigt…

 

Die Königin aller Komödien – William Shakespeares „Sommernachtstraum“ – steht ganz bewusst zum wiederholten Mal auf dem Spielplan der „Regensburger Tage der Schülertheater“. Doch in der diesjährigen Eigenproduktion wird mit viel Körpereinsatz auch ein Bogen zu Irrungen und Wirrungen des Liebeslebens in Zeiten von Facebook und Instagram geschlagen, was der Komik ganz bestimmt keinen Abbruch tut.

 

Nicht mit Gesellschaftskritik gespart wird auch in Georg Büchners „Leonce und Lena“, die keine „Schenkelklopfkomödie“ sondern eher eine der raffinierteren Arten der Komödie darstellt, mit viel Wortwitz und Situationskomik. Und natürlich ist es eine Liebesgeschichte von zwei Königskindern, die nicht in ihre vorbestimmten Rollen schlüpfen wollen, aber doch müssen.

 

Märchenhaftes für Kinder und Erwachsene

Auch heuer steht wieder Märchenhaftes auf dem Spielplan – ob es musikalisch und bunt „An einem Abend um die Welt“ geht oder ob in Wilhelm Hauffs „Das kalte Herz“ der arme Köhler Peter sein Herz gegen ein bisschen Wohlstand eintauscht – für jeden Geschmack ist etwas dabei.

 

„Finale furioso“ – Vielfalt, Inklusion und Tanz

Am letzten Abend der diesjährigen „Regensburger Tage der Schülertheater“ verwandelt das Format „Tanz was du kannst!“ die Bühne bereits zum fünften Mal und gleich mit drei beteiligten Schulen in ein Kaleidoskop aus Klängen, Bewegung und Licht. Wieder einmal konnte das Blindeninstitut integriert werden. Die mehrfach behinderten Schülerinnen und Schüler des Blindeninstituts philosophieren in sinnlichen Bildern und Texten darüber, wie es in einer Lehranstalt jenseits von Förderbedarf oder Abitur aussehen könnte. Die „Schule für besondere Künste“ bietet ungewöhnliche Fächer an: Luftschlösser bauen, Fliegen lernen und Sterne vom Himmel holen gehören zu den begehrten Hauptfächern. Dieses Jahr wird die Schülertheatergruppe des Blindeninstituts Regensburg tatkräftig von vier Schülerinnen des Goethe-Gymnasiums unterstützt.

 

Theater in seiner körperlichsten Form präsentiert das Tanztheater des Goethe-Gymnasiums. Szenen, Bilder und Motive entwickelten sich aus der Auseinandersetzung mit dem Märchen „Des Kaisers neue Kleider“. Wie selbstbestimmt leben wir? Welchen Einfluss hat die Mode, haben die Medien, die Werbung? Wo können wir uns mit eigenen Ideen und Vorstellungen durchsetzen, und wie leichtgläubig folgen wir einem Guru, einem Superstar?

Die 6. Klasse der Pestalozzi-Mittelschule begibt sich schließlich auf eine Zeitreise in die Vergangenheit und in die Zukunft Regensburgs.

 

Wie schon in den letzten Jahren, hat dieser Abend ganz bestimmt großes Potential, sein Publikum zu begeistern.

 

Speis‘ und Trank  – und das für einen guten Zweck

Wie schon in den vergangenen Jahren verkauft das Team des „Donaustrudl“ bei den „Regensburger Tagen der Schülertheater“ wieder Getränke. Mit deren Erlös werden wichtige soziale Projekte der beliebten Straßenzeitung finanziert.  Der Speisenverkauf trägt zur Kostendeckung der eintrittsfreien Veranstaltungsreihe bei.

 

Programm und Informationen

Die Schülertheatertage, veranstaltet vom Kulturamt, finden vorwiegend um 20.30 Uhr (Ausnahme: Freitag, 17. Juli 2015, „Das Wasser des Lebens“, Beginn bereits um 20.15 Uhr)  im Renaissance-Innenhof des Thon-Dittmer-Palais statt. Abweichende Spielorte sind den Programmflyern zu entnehmen, die in der Tourist Information am Alten Rathaus und an zentralen Auslagestellen in der Stadt aufliegen.

 

Das Programm der Schülertheatertage ist zudem im Internet unter www.regensburg.de/kultur nachzulesen.

 

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01