Abgeordnetenwatch Regensburg: Unterstützer gesucht

Das von den Regensburger Piraten angestoßene Projekt Abgeordnetenwatch im Regensburger Stadtrat benötigt Förderer, um seinen Betrieb aufnehmen zu können. Abgeordnetenwatch ist eine Plattform wo Bürger ganz transparent Politikern auf den Zahn fühlen können. Der damit geschaffene direkte Kontakt zum Stadtrat ist für beide Seiten von Vorteil und lässt Politik wieder greifbarer werden. Bisher gibt es nur zwanzig Städte in Deutschland, in denen Abgeordnetenwatch auf kommunaler Ebene gestartet ist. Damit Abgeordnetenwatch in Regensburg starten kann, benötigt es Förderer, welche dieses Projekt langfristig finanziell unterstützen. Insgesamt müssen mindestens 100 Euro monatlich aufgebracht werden, um den Betrieb zu gewährleisten. Mit diesem Geld werden Administratoren, Moderatoren, Technik und weitere laufenden Kosten gedeckt. Die Förderbeiträge sind steuerlich absetzbar. Da die anderen Regensburger Parteien nur positive Rückmeldungen auf die Initiative der Piraten verlauten ließen, fragen die Mitglieder der Crew Milliways nun direkt bei ihnen wegen einer Förderung des Projektes nach. „Wir werden sehen, ob sie wirklich hinter diesen Projekt stehen oder sie nur leere Worte von sich gegeben haben.“ kommentiert der Bezirksvorstand Jan Kastner diese Aktion. „Wir möchten auch als außerparlamentarische Opposition unsere Ziele der transparenten und bürgerorientierten Politik verfolgen und hoffen darauf, bei diesem Thema eine breite überparteiliche Unterstützung zu bekommen.“ fügt der Hauptverantwortliche Jürgen Cieslik hinzu. Dafür zu spenden geht ganz einfach: Dauerauftrag an den Parlamentwatch e.V. mit Verwendungszweck: Regensburg Parlamentwatch e.V. Kto Nr.: 2011 120 000 BLZ: 430 609 67 GLS Bank IBAN: DE03430609672011120000 BIC: GENODEM1GLS

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (4)

  • Gondrino

    |

    Bei abgeordnetenwatch kann man die Fragen direkt an die Stadträte stellen, anstatt sich hier nur in Kommentaren zu äußern. Fragen und Antworten sind für alle sichtbar und bleiben archiviert. Das Gleiche existiert schon für den Bayerischen Landtag, den Deutschen Bundestag und dem Europaparlament.

  • Veronika

    |

    Ich will ja nicht schon wieder mal kritisieren, aber nehmt doch einfach ein Forensystem oder eine ganz einfache Blog-Software wie hier. Die gibt es z. B. bei wordpress.com völlig für nix. Immer wenn was mit Förderbeiträgen läuft, kann die ganze Sache auch sehr schnell beendet werden. Ich denke auch, dass Herr Aigner wohl sehr gerne bereit wäre, R-Digital ein solches System anzuschliessen. Dann könnten die 100.– Euro/ Monat (auch wenn nicht so viele zahlen) einen sehr guten Zweck erfüllen, ganz ohne Piraten!

  • Gondrino

    |

    abgeordnetenwatch hat nichts mit den Piraten zu tun. Das ist ein unabhängiges Portal, welches der Transparenz und der Bürgernähe zu den Politikern dient. Man kann sich direkt an den jeweiligen Abgeordneten bzw. Stadtrat wenden, Frage und Antwort sind öffentlich und bleiben dem Politiker auch für später zuordenbar. Bei Land- und Bundestag wird auch das Abstimmungsverhalten des Abgeordneten dokumeniert. Das ist mit einem Forum nicht leistbar, zumal die Politiker bzw. Stadräte nicht direkt angeprochen werden. Da die Fragen öffentlich gestellt werden, ist die Wahrscheinlichkeit auch höher entsprechend Antwort zu erhalten. Weitere Informationen erhält man auf abgeordnetenwatch.de.

    Also mir ist das den geringen monatlichen Förderbeitrag wert.

    Ab 5 € sind sie dabei!

  • „Der Schwarm entscheidet und gut ist“ | Regensburg Digital

    |

    […] Forderungen waren mehr Transparenz – unter anderem via Livestream ins Internet oder das Projekt „Abgeordnetenwatch Regensburg“ – und ein Sozialticket, wenn nicht gar kostenloser Nahverkehr. Auch mit der Frage einer […]

Kommentare sind deaktiviert