Freie Wähler fordern kostenloses WLAN für Regensburg

Die Freien Wähler setzen sich für ein kostenloses öffentliches WLAN in der Regensburger Innenstadt ein. In einem 2 jährigen Pilotprojekt soll zunächst auf den großen Plätzen der Altstadt für alle Besucher aber auch für die Regensburger Bürgerinnen und Bürger der kostenlose Zugang ins Internet erprobt werden. „Was in Städten wie Berlin, München oder Tallin in Estland bereits Standard ist, muss auch in Regensburg möglich sein,“ so Fraktionsvorsitzender Ludwig Artinger in seinem Statement“ ich bin überzeugt, dass ein freier Zugang zum Internet und damit auch ein freier Zugang zu Informationen und sozialen Netzwerken für alle Bürger in naher Zukunft selbstverständlich sein werden wird.“ Ludwig Artinger, Landtagsdirektkandidat der Freien Wähler für den Wahlkreis Regensburg Stadt, sieht im kostenlosen Zugang ins Internet im öffentlichen Raum eine gute Investition für die Stadt Regensburg : „Das Projekt stärkt den Wirtschaftsstandort Regensburg, bedeutet ein weiteres Plus für den Tourismus und kommt nicht zuletzt auch unseren eigenen Mitbürgern zugute!“

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (4)

  • habemusmamam

    |

    Herrn Artinger ist in seinem grenzenlosen Populismus ein wichtiges Detail entgangen. In München hat der Stadtrat erst beschlossen, dass dem Beispiel Berlins folgend freies WLAN an einigen Punkten pilotiert wird, es existiert noch nicht. http://www.heise.de/newsticker/meldung/Freies-WLAN-auch-in-Muenchen-1883105.html
    Wäre er seriös, so würde er auch einen Finanzierungsvorschlag nennen.

  • Patrick

    |

    wie ist denn hier der stand? gibt es da schon iwelche Neuigkeiten?

  • WLANer

    |

    Vergesst es! Das beißt sich dann mit Sicherheit mit den WLAN-Einrichtungen der diversen Behörden in der Stadt, und bis so etwas dann in Regensburg entwirrt ist sind die nächsten 20 Jahre leicht vorüber. Es gibt längst mobiles Internet, und die meisten haben sowieso mindestens Smartphones. Ich würde kein offenes WLAN nutzen, wo sich dann während ich surfe ein anderer in mein Gerät hackt. WLAN ist was für Städte die sich auskennen.

  • Bernd Lauert

    |

    Kostenloses Wifi, kann man haben….und die Weiterleitung der Pakete ins Internet…? Wer bezahlt das? Wer haftet?
    Die Freifunk-Initiativen haben das Problem der Störerhaftung und nutzen einen Tunnel nach Schweden da es dort rechtlich leichter ist.
    Hier wird sich auch ein Bandbreitenproblem einstellen da dann alle sich zum Musik und Filmeziehen im Cafe oder auf der Parkbank treffen. Ui, cool, kann ich kostenlos Filmchen laden und die Allgemeinheit zahlt und ich bin nicht Schuld…
    So stelle ich mir die eventuelle Erwartungshaltung vor.
    So wird das nichts. Wenn, dann nur mit Volumen- und Zeitbegrenzung.
    WLANER: Nur weil der Zugang zum Router kostenlos ist heisst das nicht das man auch durch einen privaten Zugangspunkt sicher vor standardmäßigen Sicherheitslücken wie Mängel im Betriebssystem und nachlässigen Anwendern und deren schwachen Passwörtern ist.
    „Häcken“(übrigens der falsche Ausdruck, es heisst cracken) kann ich auf diverse Weise in jedem Netzwerk, egal wie ich dort eingebunden bin.

Kommentare sind deaktiviert