Landratsamt stoppt Bäckerei-Betrieb: Wird plötzlich strenger reagiert?

„Großbäckerei im Landkreis Regensburg gesperrt!“ So oder so ähnlich lesen sich die Schlagzeilen bei Bild, Welt, Spiegel & Co. Vergleicht man den Regensburger Fall Biendl & Weber in Donaustauf mit der Brotfabrik Müller Brot, fragt man sich, weshalb in Neufahrn so lange weiter produziert werden durfte.

18 Filialen in Stadt und Landkreis: Biendl & Weber. Foto: Archiv

Auf den ersten Blick hört es sich dramatisch an: Tote Mäuse, Insekten, Schimmel. „Großbäckerei im Landkreis Regensburg gesperrt!“ So oder so ähnlich lesen sich die Schlagzeilen bei Bild, Welt, Spiegel & Co. Das Landratsamt Regensburg lud am Donnerstagnachmittag zur Pressekonferenz (hier die offizielle Pressemitteilung). Bereits im Vorfeld sickerte durch: Bei der angesprochenen Großbäckerei, in der die Behörde die Produktion am Dienstag gestoppt hat, handelt es sich um den Donaustaufer Betrieb Biendl & Weber: 2,2 Millionen Euro Jahresumsatz, 65 Beschäftigte, 18 Filialen in Stadt und Landkreis. Zwischen 15.000 und 20.000 Semmeln werden täglich in Donaustauf gebacken. Das Medieninteresse ist groß. Sehr groß. Bildzeitung, ZDF und Bayerisches Fernsehen sind da. Die Mittelbayerische Zeitung kommt gleich zu dritt. Über 20 Journalistinnen und Journalisten füllen den Konferenzraum im Landratsamt, wo – es ist schließlich unsinniger Donnerstag – passend zum Thema Krapfen gereicht werden. Aber wer mag schon Krapfen, wenn es um Dreck in Bäckereien geht.

„Freiwillig an die Öffentlichkeit“

Vorne sitzt – im Blitzlichtgewitter und von Mikros eingerahmt neben Landrat Herbert Mirbeth und der versammelten Rechts- und Lebensmittelkontrolleursriege – auch Bäckerei-Chef Ulrich Weber. Und nur zu behaupten, dass er wie ein geprügelter Hund aussieht, wäre noch harmlos ausgedrückt.

Freiwillig an die Öffentlichkeit? Ulrich Weber und das versammelte Landratsam.

Er habe sich freiwillig entschlossen, an die Öffentlichkeit zu gehen, sagt Weber mehrfach und unter Nicken des Landrats. Wenn man nun von ihm und den Vertretern des Landratsamtes hört, weshalb Produktion und Auslieferung vorübergehend gestoppt wurden, dann ist das zwar schlüssig, man fragt sich aber auch, weshalb die Gammel-Brotfabrik Müller – Sperrung Ende Januar – über Jahre hinweg und mit Wissen der Kontrollbehörden (allerdings nicht der Verbraucher) zu Bedingungen weiter produzieren durfte, deren Dimensionen die bei Biendl & Weber bei Weitem überschreiten.

Schwarzer Schimmel an den Fliesen

Hauptproblem in Donaustauf ist den Ausführungen am Donnerstag zufolge schwarzer Schimmel an den Wandfliesen und dem Gestänge einer Produktionsanlage, daneben Teigverkrustungen in den Backöfen. In Leitungsschächten seien Motten, in zwei Räumen abseits der Produktion zwei tote Mäuse gefunden worden. Wesentlicher Grund für die den Produktionsstopp bei Biendl & Weber war dem Leiter der Lebensmittelüberwachung Pio Bauer zufolge die Tatsache, dass die festgestellten Mängel anders nicht zu beheben seien. Für die notwendige „umfassende Grundsanierung“ müsse der Betrieb zunächst einmal stillgelegt werden.

Backfabrik Müller: Informationssperre, langsame Reaktionszeit

Zum Vergleich: Müller Brot gehört mit 1.100 Beschäftigten und 115 Millionen Euro Jahresumsatz zu den zehn größten Backfabriken in Deutschland (eine Million Semmeln täglich). Über Jahre hinweg wurden dort wiederholt Mäusekot, Kakerlaken und Maden im Mehl gefunden, von stark verunreinigten Produktionsanlagen ist die Rede. Die Verbraucher wurden darüber nicht informiert. Selbst nach dem Ende Januar verhängten Produktionsstopp hatte Müller zunächst behauptet, es handle sich um Wartungsarbeiten aufgrund eines Schwelbrands. Gesundheitsminister Marcel Huber hat das lange Schweigen der Behörden stets mit dem Argument begründet, es habe keine Gesundheitsgefährdung bestanden. Keine Gesundheitsgefährdung – das wird auch am Donnerstag im Fall Biendl & Weber immer wieder betont. Weder Schimmel noch Ungeziefer seien in direkten Kontakt mit den Lebensmitteln gekommen, so Pio Bauer. Weshalb dann der Gang an die Öffentlichkeit? Bäckerei-Chef Weber habe sich von selbst dazu entschlossen, nach einem Gespräch mit Vertretern der Lebensmittelüberwachung, wie Landrat Mirbeth erklärt. Weber selbst spricht davon, dass man „nicht nach demselben Schema handeln“ wolle, wie andere.

Landkreis: Sechs Kontrolleure, 3.000 Betriebe

In den vergangenen drei Jahren wurde Biendl & Weber an die zehn Mal kontrolliert. Übermäßig häufig angesichts der Tatsache, dass den sechs Kontrolleuren des Landratsamtes rund 3.000 Betriebe gegenüberstehen. Immer wieder betonte Landrat Herbert Mirbeth zwar, dass „Verbraucherschutz an oberster Stelle“ stehe, dass man stets „strenge Kontrollen“ durchführe, dass dies aber eben „nur stichprobenartig“ stattfinden könne. Wie es in anderen Bäckereien aussieht? Diese Frage bleibt offen. Im Landkreis gibt es insgesamt 38, davon drei Betriebe ähnlicher Dimension wie Biendl & Weber.

Großes Medieninteresse bei der Pressekonferenz im Landratsamt.

Grund für die häufigen Kontrollen bei Biendl & Weber war Pio Bauer zufolge, dass es in der Vergangenheit mehrfach Beanstandungen gegeben habe. Drei Bußgelder in Höhe von insgesamt 6.500 Euro wurden dabei verhängt – Bauer nennt anderem beschädigte Bodenfliesen, verschmutzte Deckenlampen und verunreinigte Transportbänder als Gründe. Weswegen die Bußgelder jeweils genau verhängt wurden, ist am Donnerstag nicht nachvollziehbar. Es seien jedoch stets andere Mängel gewesen als zuvor, so Bauer. Eine letzte Kontrolle im November 2011 habe eigentlich „Anlass zu Optimismus“ gegeben. Damals seien keine Mängel festgestellt worden. Am Dienstag wurde der Betrieb nun doch gestoppt.

Betrieb bleibt weiter gesperrt

Bächerei-Chef Weber macht für den nun entdeckten Schimmelbefall den Einbau neuer Fenster verantwortlich. „Wir haben zu spät gemerkt, dass die Lüftung für den Bäckereibetrieb nicht ausreicht.“ Innerhalb „weniger Tage“ habe sich der Schimmel deshalb so ausbreiten können. Während der Pressekonferenz erklärte Weber, dass er davon ausgehe, dass die Mängel mittlerweile behoben seien. Zum selben Zeitpunkt sind schon Kontrolleure des Landratsamtes vor Ort, um zu prüfen, ob die Produktion wieder aufgenommen werden kann. Ob Weber sein offensiver Gang an die Öffentlichkeit etwas bringt, bleibt abzuwarten. In jedem Fall konnte sich das Landratsamt Regensburg am Donnerstag als strenge und schnell reagierende Behörde präsentieren. Müller Brot hat, wie die Süddeutsche Zeitung am Donnerstag meldet, Insolvenz angemeldet. Fast zeitgleich teilte das Landratsamt mit, dass die bisher durchgeführten Reinigungsarbeiten bei Biendl & Weber nicht ausreichen, um den Betrieb wieder aufnehmen zu dürfen.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (8)

  • Miethai

    |

    Schimmel – nicht nur lästig sondern gesundheitsschädlich!

    „Während der Pressekonferenz erklärte Weber, dass er davon ausgehe, dass die Mängel mittlerweile behoben seien“.

    Hat er denn die alten Fenster wieder eingebaut?

  • Huber

    |

    Für die lächerliche Höhe der Bußgelder im Verhältnis zum Umsatz sollte die Verantwortung geklärt werden.

    Hat man da einen ängstlichen „kleinen Kontrolleur“ allein gelassen (oder sogar gebremst)? In strukturschwächerem Landkreis hat der Landrat das Eigeninteresse an Gewerbesteuereinnahmen, die ihm evtl. wichtiger sind als Kundenschutz.

    Sollten Großbäckereien daher wirklich vom Landkreis geprüft werden?
    Gibt es eine Richtlinie für Bußgelder, die wirtschaftlich abschrecken?

  • saufutter

    |

    Bayerns Umweltminister Marcel Huber hat das Vorgehen der Behörden nun verteidigt. Bekanntlich ist der Herr gelernter Tierarzt.
    Was diese armen ‚Viecher‘ gefressen haben, will man nun auch am Mensch ausprobieren?

  • Gondrino

    |

    Jetzt regen sich wieder alle auf. Hygienische einwandfreie Zustände in weiten Teilen der Lebensmittelproduktion, nicht nur der industriellen, sind meiner Meinung nach eine schöne Illusion. Diese Illusion wird durch eine faktisch kaum vorhandene Lebensmittelaufsicht aufrechterhalten. Gott sei Dank hält der Mensch mehr aus, als mancher glaubt. Aber eklig ists trotzdem.

  • Hans Hauser

    |

    Respekt vor Herrn Weber, den Mut, sich seiner Verantwortung sofort zu stellen kann man nicht hoch genug anrechnen. Das ist die positive Seite des Falles. Auch seine Begründung mit den neuen Fenstern erscheint plausibel.

    Diese öffentliche zur Schau Stellung allerdings, ist wohl allein der Profilierungssucht eines angeschlagenen Landrats geschuldet, der mit rücksichtslosem Aktionismus seine davonschwimmenden Felle retten will. Dafür ein ausdrückliches Pfui Teufel!

    Und, um Missverständnissen vorzubeugen, ich bin kein Kunde der Firma, noch bin ich in irgend einer Form mit dieser Bäckerei verbunden.

  • wurzelsepp

    |

    @ all

    Glaubt wirklich einer, dass der Bäcker von sich aus die Öffentlichkeit gesucht hat?

    Die konnten das nicht länger unter der Decke halten und haben deshalb die Flucht nach vorne angetreten.

    Der Schritt in die Öffentlichkeit ist doch gleichbedeutend mit dem freiwilligen Gang auf´s Schaffott zur öffentlichen Hinrichtung. So sah herr Weber auf den Fotos auch aus.

    Wer kauft denn da zukünftig noch ein. Wenn der Betreibsleiter die Warnschüsse (3 Bußgelder seit 2009) nicht verstanden hat fehlt´s doch irgendwo. Die Bußgeldhöhe war ja, wenn man die Bußgeldpraxis ein wenig kennt, ganz schön happig

    Verkrustungen – wie in der Zeitung zu lesen – gibt´s doch am heimischen Küchenherd, wie wir alle wissen nur wenn man nach dem kochen nicht putzt, wieso sollte das in einer Bäckerei anders sein.
    Die haben schlichtweg an der Reinigung gespart, sonst hätten die den Schimmel und die Spinnweben sehen müssen. Schimmel fällt nicht über Nacht vom Himmel.

    Nach Müller wird uns jetzt vielleicht eine weitere Bäckereikette verlassen. Die Angestellten im Verkauf tun mir leid. Die, die – hier wie bei Müller – trotz Schimmel, Schmutz, Verkrustungen und Spinnweben weitergebacken haben eher weniger.

    Hoffentlich lernen die verbliebenen Betriebe die Lektion. Die Verbraucher würden sich freuen.

  • Ajuna Eneska

    |

    Da die Produkte in einer Bäckerei gebacken werden, sind sie keimfrei und stellen gesundheitlich kein Risiko mehr da.

    Dass es in einer Backstube soweit kommt, liegt, denke ich, an einer gewissen Betriebsblindheit und Trägheit.

    Die Reinigung der Backstube obliegt den Bäckern,
    diese hier hatten scheinbar weder das nötige Bewusstsein noch die Disziplin um zu sehen und zu Handeln. Das passiert, wenn man seinen Beruf nicht liebt.

    Und das ist der Betriebsführung zuzuschreiben.
    Hygiene wird in der Ausbildung GROSS geschrieben.
    Hier hat jemand geschlafen.
    So teuer ist Backstube putzen nicht.

    LG ENESKA

Kommentare sind deaktiviert