Nerb tritt zurück!

Der Druck ist offenbar zu groß geworden. In einer aktuell veröffentlichten Presseerklärung hat Jahn-Präsident Franz Nerb seinen Rücktritt zum 1. Juli angekündigt. „Gerade die Ereignisse der letzten Tage und Wochen haben mich in dieser bedauerlichen Erkenntnis bestärkt“, so Nerb. „Mir ist in der letzten Zeit bewusst geworden, dass es für eine erfolgreiche Arbeit für den SSV Jahn 2000 Regensburg an der notwendigen wirtschaftlichen und ideellen Unterstützung in Regensburg bei den maßgeblichen Institutionen und Entscheidungsträgern fehlt.“ Damit spricht Nerb erneut die immer drängendere Frage an, ob Profifußball in Regensburg tatsächlich gewollt ist. Nach seionem Rücktritt wäre jetzt der Weg frei für die Kritiker, das Ruder zu übernehmen. Ebenso wird sich jetzt herausstellen, ob es ohne Nerb leichter sein wird, Sponosoren für den SSV Jahn zu finden.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (6)

  • Joachim Datko

    |

    Es ist nicht Aufgabe der Bürger den Profifußball zu finanzieren.

    Wer will, kann sein Geld ins Jahnstadion tragen, ich habe keinen Cent für die „Profifußballer“ übrig.

    Warnung für die Fußballjugend:
    – Sie können sich beim Fußball spielen schwere Verletzungen und sogar dauerhafte Schäden zuziehen.
    – Kopfbälle sind mit Gehirnerschütterungen verbunden.
    Siehe z.B.:
    http://www.med1.de/Forum/Neurologie/159584/

  • victor lustig

    |

    mein mitleid beim untergang des profifußballes in regensburg würde sich in sehr engen grenzen halten:

    beim letzten spiel gegen burghausen mußten die angereisten „fans“ von der polizei auf gesperrten strassen vom bahnhof zum stadion und zurück eskortiert werden.

    ein schwarzer block aus agressiven typen -auf diese begleiterscheinungen könnte regensburg gut verzichten.

    ich werde das gefühl nicht los, daß hinter den kulissen des profifußballes gewalt und korruption lauern…

  • Bernhard Segerer

    |

    Ein Bekannter der in der Nähe des Jahn-Stadions wohnt hat mir sogar berichtet, das er dort einer ganzen Reihe Nazis mit Hitlergruß (möglicherweise Burghausener „Fans“) angesichtig wurde – ein schauriges Bild und das ganze unter den Augen der Polizei! Wieso werden solche Straftaten nicht verfolgt?

  • Christian

    |

    Freier Journalismus und Meinungsfreiheit sind gute Errungenschaften unseres freiheitlichen und demokratischen Systems..

    Aber Jahnsfans (die gibt es übrigens wirklich) lesen auch diese gewohnt sehr kritischen Beiträge auf regensburg digital..

    Aber is schon komisch, dass dies hier so zelebriert wird.. An die Macher und an alle Zyniker habt ihr vielleicht auch etwas worüber Ihr Euch persönlich ärgern würdet?

    Ich finds stark, dass bei youtube jetzt keine gemapflichtigen Musikvideos (zumindest vorerst) mehr gibt…

  • Manfred

    |

    Ihr schreibt hier echt nen Mist. Vor allem der Untere mit seinen Kopfbällen. Du bist wahrscheinlich immer schön brav ins Ballet oder zum Kunstreiten gegangen, oder?

    Respekt für die Mannschaft und den Trainer.

    Die angesprochene Art von Fans gibt es überall und denen sollte man keine große Beachtung schenken.

    FOREVER SSV JAHN

  • Bernhard Segerer

    |

    Vor Ballett und Kunstreiten kann ich nur warnen! ;-)

Kommentare sind deaktiviert