Entdecke Veranstaltungen in Regensburg Alle Kultur Oekologie Soziales Kino

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus für Regensburg!

Hallo. Schön, dass Sie hier kommentieren wollen. Fast noch mehr freuen würden wir uns, wenn Sie die Arbeit von regensburg-digital mit einem kleinen (gern auch größerem) Beitrag unterstützen. Wir finanzieren uns nämlich nur zu etwa einem Drittel über Werbeanzeigen. Und für die gibt es bei uns auch ausdrücklich keine zusätzliche Gegenleistung, etwa in Form von PR-Artikeln oder Native Advertising.

Mehr als zwei Drittel unseres Budgets stammt aus Spenden – regelmäßige Beiträge von etwa 300 Mitgliedern im Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.

Anders ausgedrückt: Wir bauen auf Sie – mündige Leserinnen und Leser, die uns freiwillig unterstützen. Seien Sie dabei – mit einem einmaligen oder regelmäßigen Beitrag. Herzlichen Dank.

Spenden Sie mit

Rettungskräfte angegriffen

Pressebericht der PI Regensburg Süd

vom 25.09.2015

Randalierer

WERBUNG

Offensichtlich grundlos wurde einem Passanten am Donnerstag, gegen 12.30 Uhr,  von einem zunächst unbekannten Mann auf der Eisernen Brücke das Mobiltelefon aus der Hand geschlagen. Als sich der Angegriffene beschwerte attackierte ihn der Mann mit Fäusten und Fußtritten, um anschließend Richtung Alter Kornmarkt zu flüchten. Hier schleuderte er mehrere Stehtische eines Imbissstandes auf die Fahrbahn, warf einen Motorroller um und beschädigte einen geparkten Pkw. Bedienstete des Verkehrsüberwachungsdienstes verfolgten den Randalierer bis in die Maximilianstraße, wo sie ihn bis zum Eintreffen der alarmierten Polizeistreife festhalten konnten. Nur unter Anwendung von unmittelbarem Zwang gelang es den Störer in Gewahrsam zu nehmen. Da sich der 48Jährige dem Anschein nach in einem psychischen Ausnahmezustand befand, wurde er in ein Krankenhaus verbracht.

Rettungskräfte angegriffen

Aufgrund einer verletzten Person orderten Passanten am Donnerstag, gegen 13.30 Uhr,  einen Krankenwagen zur Grünanlage an der Albertstraße. Als sich die Rettungssanitäter der deutlichen Gesichtsverletzungen des jungen Mannes annehmen wollten, wurde dieser zunehmend rabiat und bespuckte die Helfer. Nachdem sich seine Aggressivität auch gegenüber Unbeteiligten steigerte, musste er von den zu Hilfe gerufenen Polizeibeamten in Gewahrsam genommen werden. Die von einem Arzt begutachteten Verletzungen stellten sich als oberflächlich heraus, so dass einer Unterbringung in einer Arrestzelle nichts im Wege stand.

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email

SUPPORT

Ist dir unabhängiger Journalismus etwas wert?

Dann unterstütze unsere Arbeit!
Einmalig oder mit einer regelmäßigen Spende!

Per PayPal:
Per Überweisung oder Dauerauftrag:

 

Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14 7509 0000 0000 0633 63
BIC: GENODEF1R01

drin