Tausende beim Welterbetag

Welterbetag 2012: Buntes Programm lockte Tausende zu Regensburgs sakralen Baudenkmälern Bei dem diesjährigen Motto des Welterbetages „Steinerne Zeugen – Kirchen, Klöster, Synagogen“ überraschte es kaum, dass auch das Wetter am vergangenen Wochenende mitspielte. „Das Thema Welterbe ist einfach ein Besuchermagnet“, freute sich Planungs- und Baureferentin Schimpfermann. „Der Erfolg des Welterbetages beweist, dass die Stadt Regensburg mit dem starken Engagement bei Vermittlung und Umgang mit dem Welterbe richtig liegt.“ Aktionen gut besucht Großer Andrang herrschte wie schon in den vergangenen Jahren am Samstag beim Ticketstand im Besucherzentrum Welterbe Regensburg. Vor allem die Führungen zu den Bettelordenskirchen kamen gut an. Auf großes Interesse stießen auch die Angebote des Spitalarchivs und des Staatlichen Bauamtes. Im Kreuzgang der Dominikanerkirche erwiesen sich die Vorführungen von „Evocatio Ratisbonensis“ als Publikumsmagnet. Die Darsteller zeigten klösterliche Tätigkeiten, die sich im Laufe der Zeit zu weltlichen Berufen entwickelt haben. Überhaupt schien der Samstag geprägt von Besuchern, die sich darüber freuten, neue Aspekte des Regensburger Welterbes kennenzulernen. „Das habe ich ja gar nicht gewusst!“, entfuhr es beispielsweise einem Teilnehmer der Führung zu den Sanierungsarbeiten in der Neupfarrkirche angesichts der vielen mit jüdischen Schriftzeichen versehenen Steine. Gleich neben der Neupfarrkirche übten sich die Teilnehmer der Kinderrallye im Nachzeichnen der hebräischen Schriftzeichen und lernten bedeutende jüdische Regensburger kennen. Kinderrallye begeisterte Auch die anderen Standorte der Kinderrallye wurden bestens angenommen: In der Minoritenkirche maßen und berechneten die Kinder eifrig den Raum der Kirche und in der Spitalkirche entstanden leuchtende Rosettenmandalas, die sich gegen Ende des Tages am Leuchter der Kirche zu einem beeindruckenden Farbkranz verdichteten. „So viele schöne Farben“, seufzte ein Mädchen mit bewunderndem Blick nach oben. Doch nicht nur die Kinder verlebten ein unterhaltsames Wochenende. Sowohl am Samstag und als auch am Sonntag war die Ausstellung „Rückkehr zur Schlichtheit – Bettelorden in Regensburg“ im Besucherzentrum gut besucht und am Sonntag waren alle Führungen durch das document niedermünster ausgebucht. Jüdisches Leben kennenlernen Der Höhepunkte am Sonntag waren das Programm und die Aktionen der Jüdischen Gemeinde. Hier waren die Besucher eingeladen, die verschiedenen Räume des Brixener Hofs kennenzulernen und auch den anderen, verschwundenen jüdischen Orten in Regensburg nachzuspüren. Auch der Humor kam nicht zu kurz: Bei seiner Lesung: „Scholem-Aleichem, a humorist un schrajber“ brachte Armin Eidherr viele Zuhörer zum Schmunzeln. Die Führungen durch die jüdische Gemeinde und innovative mediale Aufbereitung des Themas „Erinnerungsraum“ rundeten den Themenschwerpunkt ab. Impressionen zum Welterbetag unter www.welterbe-regensburg.de

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01