Archiv für 4. Mai 2012

Kirchenkampf in Regensburg

Die CSU katholisch machen

Mit der CSU ist das ungefähr so wie mit dem FC Bayern: Wer was werden will, muss Vereinsmitglied sein. Nicht nur in der CSU, sondern auch bei der Kirche. Das meint zumindest der Regensburger Landtagsabgeordnete Franz Rieger. Nein, nein. Er sei nicht gegen Glaubensfreiheit, sagt Franz Rieger (Foto). Und natürlich gebe es eine Trennung von Kirche und Staat. Das sei schon gut so. Gott bewahre. Aber eines müsse schon klar sein: „Wer in der CSU eine Führungsposition bekleidet, muss Mitglied in der Kirche sein.“ Zumindest in Regensburg. „Uli Hoeneß wäre ja beim FC Bayern auch nichts geworden, wenn er kein Vereinsmitglied wäre“, so der Landtagsabgeordnete und stellvertretende Regensburger CSU-Chef. Rieger ist natürlich katholisch. Außerdem noch „Ritter des Ordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem“.

Ohne Kirche kein Parteiamt

Ganz so streng müssen es andere zwar nicht halten, die in der CSU was werden wollen – evangelische Kirchenmitgliedschaft gilt Rieger zufolge freilich auch. Aber: Das müsse dann schon sein. Die CSU habe schließlich das „C“ im Namen und stehe – laut Parteiprogramm – für christliche Werte. Und wer christlich sein will, der muss dann eben schon (außer in der CSU) noch Mitglied in einem der anderen beiden großen C-Vereine – Kirchen – sein – sonst ist’s mit der Parteikarriere Essig. In Regensburg jedenfalls. Mit dem CSU-Streit vor Ort habe das natürlich nichts zu tun. Auch nicht mit dem derzeit angestrengten Parteiausschlussverfahren gegen drei Mitglieder des anderen Lagers. „Absolut nicht“, betont Rieger.

„Zurück ins Mittelalter“

Aber es trifft sich irgendwie doch ganz gut, dass just eines der drei Mitglieder, die man grad loswerden will, aus der Kirche ausgetreten ist (vor einem Jahr) und deren Name irgendwie gerade jetzt in der Zeitung aufgetaucht ist: Brigitte Schlee, Stadträtin und Vorsitzende der Frauenunion. Am Telefon wirkt Schlee ein wenig amüsiert, ja fast so, als ob sie die ernsten Worte des Herrn Rieger nicht ernst nehmen würde. Eigentlich sei das zwar ihre Privatangelegenheit, aber es könne auch jeder wissen, dass sie ausgetreten sei. „Um christliche Werte wie Nächstenliebe zu leben, muss ich nicht bei einer Kirche sein.“ Aber wenn Franz Rieger eben meine, dass man in der Kirche sein müsse, um in der CSU an exponierter Stelle zu sein, dann solle er das eben sagen. „Wir haben ja Meinungsfreiheit.“

CSU-Zentrale: „Privatmeinung“

In der CSU-Zentrale in München scheint man angesichts von Riegers Aussagen nicht sonderlich begeistert zu sein. Das sei Herrn Riegers „Privatmeinung“, ließ ein Sprecher am Freitagnachmittag gegenüber dem Bayerischen Rundfunk verlauten. Ansonsten: Kein Kommentar. „Das ist meine Überzeugung, die ich egal gegenüber wem vertreten werde“, sagt Rieger, als er damit konfrontiert wird. Und natürlich: Jedes einfach Mitglied dürfe natürlich glauben, was es wolle. Schließlich gebe es ja Glaubensfreiheit. Und die gilt auch in Regensburg. Zumindest, wenn man öffentlich den Mund hält. Foto oben: Günther Staudinger

Ist Ihnen dieser Text etwas wert?

(via Paypal)

oder:

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01