SOZIALES SCHAUFENSTER

Wild setzt sich für Erhalt der Sparkassen-Filialen ein: „Wohnortnahe Versorgung sicherstellen“

Die Sparkasse Regensburg hat angekündigt, 17 Filialen in Stadt und Landkreis schließen zu wollen. Diesen Schritt mache das anhaltende Niedrigzinsniveau und ein verändertes Kundenverhalten nötig. „Für viele junge Menschen mag eine Bankfiliale dank Online-Banking ein Relikt aus früheren Zeiten sein“, so Wild. Gerade im ländlichen Raum aber lebten noch viele Bürgerinnen und Bürger, die auf eine persönliche Kundenbetreuung angewiesen sind: „Ich kenne viele Menschen, die einen Überweisungsträger mit IBAN nicht ausfüllen können und dazu eine Filiale aufsuchen, die Bargeld nicht am Automaten einzahlen und die auf den persönlichen Kontakt und die persönliche Beratung angewiesen sind“, so die Abgeordnete weiter. Gerade die persönliche Beratung sei eine wichtige Prävention beim sogenannten Enkeltrick, der immer wieder gerne von Betrügern angewandt werde.

„Ich hab vollstes Verständnis dafür, wenn die Sparkasse auf die aktuelle Situation reagieren muss“, erklärt Wild. „Aber die angekündigten Schließungen wirken gerade im süd-östlichen Landkreis gravierend“. Auch in der Stadt Regensburg, in der vier Filialen betroffen sein sollen, sieht Wild Probleme: „Wenn Stadtamhof und Steinweg geschlossen werden, wird ein ganzer Stadtteil von der Nahversorgung ausgeschlossen“.

Wild habe sich mit einem Schreiben an den Sparkassen-Vorstandsvorsitzender Franz-Xaver Lindl gewandt und ihn um genauere Informationen zur Entscheidungsgrundlage gebeten und noch einmal auf die besondere Rolle der Sparkassen für die Bürgerinnen und Bürger im ländlichen Raum hingewiesen.

WERBUNG

Print Friendly, PDF & Email

SUPPORT

Ist dir dieser Text etwas wert?

Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer regelmäßigen Spende!
Per PayPal:
Per Überweisung oder Dauerauftrag:

 

Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14 7509 0000 0000 0633 63
BIC: GENODEF1R01

drin