Eisbären vom Aussterben bedroht

Print page
eisbaeren.jpgProbleme beim Über- und Unterzahlspiel stellte EVR-Trainer Igor Pavlov zum Abschluss des erneuten Nullpunkte-Wochenendes fest. 4:6 (1:2), 2:3, 1:1) unterlagen sie gegen die Lausitzer Füchse und sinken immer tiefer – so es denn noch geht – in den Tabellenkeller. Im zweiten Drittel spielten die Eisbären die Füchse zwar kurz schwindlig und konnten nach durch Treffer von Max Kaltenhauser (31.) und Alexander Feistl zum 3:3 ausgleichen. Doch das hielt nur 25 Sekunden lang. Im Schlussdrittel wurden die Eisbären regelrecht ausgespielt und konnten froh sein, dass die Niederlage nicht höher ausfiel; das 4:6 für die Eisbären (49.) erzielte André Mücke als zwei Lausitzer auf der Strafbank saßen. Spätestens jetzt bleibt festzuhalten, dass der von Markus Schrör initiierte Trainerwechsel nichts gebracht hat. Eine „Blitzserie” (die hatte sich Neu-Trainer Pavlov erhofft) sieht anders aus.

Trackback von deiner Website.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentieren