Strafanzeige und Klagedrohung folgenlos

In eigener Sache: Prügelnder Nazi scheitert mit Einschüchterungsversuch

Print page

Unsere Berichterstattung über einen prügelnden Neonazi war rechtens.

Schlug beim Aufmarsch in Regensburg zu: Marcel Finzelberg. Mit einer Strafanzeige gegen unsere Berichterstattung ist er am 30. Dezember abgeblitzt. Foto: Archiv/ as

Schlug beim Aufmarsch in Regensburg zu: Marcel Finzelberg. Mit einer Strafanzeige gegen unsere Berichterstattung ist er am 30. Dezember abgeblitzt. Foto: Archiv/ as

Der Neonazi und Anti-Antifa-Fotograf ist mit seinem Versuch, unsere Redaktion mundtot zu machen bei der Staatsanwaltschaft Regensburg abgeblitzt. Ende Mai hatte Finzelberg uns wegen Verleumdung angezeigt, weil wir über seine Prügelattacke auf Gegendemonstranten anlässlich eines Aufmarschs des „Freien Netz Süd“ in Regensburg berichtet hatten.

Am 30. Dezember 2013 hat die Staatsanwaltschaft das deshalb laufende Ermittlungsverfahren gegen Herausgeber Stefan Aigner eingestellt. Nach Informationen unserer Redaktion haben mehrere Zeugen bestätigt, dass Finzelberg zugeschlagen hat.

Auch die Unterlassungsdrohung blieb folgenlos

Auch bei den angekündigten zivilrechtlichen Schritten hat der Neonazi offenbar einen Rückzieher gemacht. Von Finzelbergs Rechtsanwalt Frank Miksch haben wir seit Monaten nichts mehr gehört. Miksch, ein Abkömmling der NPD-Jugendorganisation „Junge Nationaldemokraten“, hatte uns im Juni aufgefordert hatte, eine Unterlassungserklärung zu unterzeichnen und die „blanke Falschbehauptung“, dass Finzelberg zugeschlagen habe, aus unseren Artikeln zu löschen. Das haben wir damals über unseren Rechtsanwalt Nils Pütz abgelehnt. Eine Antwort darauf gab es ebensowenig wie weitere rechtliche Schritte.

Ob nun gegen Finzelberg ein Verfahren wegen Körperverletzung läuft, ist unserer Redaktion derzeit nicht bekannt.Bei dem Aufmarsch selbst wurden drei Personen vorläufig festgenommen. Der Verfassungsschutz war auf einem vorgeblichen Bildungsportal anschließend vor allem damit beschäftigt, die Gegendemonstranten zu diffamieren.

Trackback von deiner Website.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (3)

  • Mathilde Vietze

    |

    Man muß diesen Elementen nur unmißverständlich zeigen,
    daß man sich von ihnen nicht einschüchtern läßt. Erfreu-
    licherweise hat auch die Staatsanwaltschaft die Klageführer
    abblitzen lassen. Weiter so!

  • Hagen Ulrich

    |

    Sehr gut. Von den Rechten sollte man sich nicht einschüchtern lassen, denen muß man Paroli bieten.

  • 07.01.2014 … Presseschau — Antifa Netzwerk

    |

    […] Der Neonazi und Anti-Antifa-Fotograf Marcel Finzelberg ist mit seinem Versuch, die Redaktion von “Regensburg digital” mundtot zu machen, bei der Staatsanwaltschaft Regensburg abgeblitzt. Ende Mai hatte Finzelberg die Journalist*innen wegen Verleumdung angezeigt, weil sie über seine Prügelattacke auf Gegendemonstrant*innen anlässlich eines Aufmarschs des „Freien Netz Süd“ in Regensburg berichtet hatten. Am 30. Dezember 2013 hat die Staatsanwaltschaft das deshalb laufende Ermittlungsverfahren gegen Herausgeber Stefan Aigner eingestellt. Nach Informationen unserer Redaktion haben mehrere Zeugen bestätigt, dass Finzelberg zugeschlagen hat (regensburg-digital). […]

Kommentieren