Korruptionsaffäre

Nach „umfassenden Angaben“: IZ-Boss aus U-Haft entlassen

Print page
Das Baugebiet am Brandlberg steht mit im Fokus der Ermittlungen gegen die IZ-Gruppe. Foto: as

Das Baugebiet am Brandlberg steht mit im Fokus der Ermittlungen gegen die IZ-Gruppe. Foto: as

Unter Auflagen wurde der Haftbefehl gegen Geschäftsführer des „Immobilien Zentrum Regensburg“ am Montag ausgesetzt.

Thomas Dietlmeier ist wieder auf freiem Fuß. Nach zwei Wochen in Untersuchungshaft wurde der Geschäftsführer und Vorstandsvorsitzende des „Immobilien Zentrum Regensburg“ (IZ) entlassen. Am Ende hatte die Staatsanwaltschaft selbst beantragt, den Haftbefehl außer Vollzug zu setzen. „Der Beschuldigte hat umfassende Angaben gemacht, die die Verdunklungsgefahr soweit reduziert haben, dass die Aussetzung unter Auflagen ausreichend erschien“, so Oberstaatsanwalt Theo Ziegler gegenüber unserer Redaktion. Für Dietlmeier bestehen nun mehrere Kontaktverbote.

Vorwurf: 130.000 Euro gegen Baurecht

Der Mitbegründer der aus über 50 Einzelgesellschaften bestehenden IZ-Gruppe war am 6. November wegen Verdunkelungsgefahr verhaftet worden. Er soll eine mitbeschuldigte Person in der Korruptionsaffäre unter Druck gesetzt haben.

Außerdem besteht laut Staatsanwaltschaft der dringende Tatverdacht, dass Dietlmeier Oberbürgermeister Joachim Wolbergs mit gestückelten Parteispenden von rund 130.000 Euro bestochen haben soll, um diesen dazu zu bringen, ihm Wohnbebauung auf Flächen im sogenannten „Außenbereich“ zu ermöglichen. Ein Areal, dass dabei im Fokus steht, ist die 17 Hektar große Fläche am Brandlberg, wo die ursprünglich vorgesehene Baumasse erheblich verdichtet wurde.

Rasche Änderungen bei fast 30 IZ-Gesellschaften

Wie von uns berichtet, hatte bereits über eine Woche vor der Verhaftung Dietlmeiers ein reges Treiben innerhalb der Gesellschaftsstruktur der IZ-Gruppe begonnen. Bei annähernd 30 Einzelgesellschaften wurde Dietlmeiers Mitvorstand Reinhard Griebl als neuer, zusätzlicher Geschäftsführer bestellt.

Offenbar ahnte man bereits, was in der Folge auf das Unternehmen zukommen würde. Laut Aussagen eines Insiders hatte es im Vorfeld des Haftbefehls eine Durchsuchung bei Dietlmeier gegeben. Unmittelbar darauf wurde offenbar darauf im Unternehmen mit den Neubesetzungen reagiert, um für den Fall des Falles handlungsfähig zu bleiben. Zwischen dem 26. Oktober und 8. November wurde Griebl neuer Geschäftsführer bei 28 Einzelgesellschaften des IZ.

Trackback von deiner Website.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (7)

  • besorgter Bürger

    |

    auf freieM Fuß?

  • joey

    |

    hat sich da jemand 1 Jahr auf Bewährung verhandelt und dafür Wolbergs belastet?

  • Stefan Aigner

    |

    @besorgter Bürger

    Danke. Ist korrigiert.

  • Günther Herzig

    |

    @ Joey:
    verstehe ich das nun richtig, dass Dietlmeier zugemutet würde andere Beschuldigte zu schonen, auch, oder obwohl sie Straftaten begangen haben.
    Unser gesellschaftliches Verständnis sollte umfassen, dass Strafen verhängt werden, wenn Straftaten festgestellt werden. In welchem Maße hat unsere Justiz zu finden. Und, wenn doch Wolbergs nach eigener und vielfach auch hier geäußerter Überzeugung, unschuldig ist, dann könnte er durch die Aussagen Dritter auch nicht belastet werden.
    Es ist fürchterlich: Wenn SPD-Granden, wie hier, beschuldigt werden, sieht der einfache SPD-Anhänger häufig eine Verschwörung der „Herrschenden“. Es gilt dann den „Genossen“ nach Möglichkeit zu beschützen. Das Bekenntnis, dass jeder, der Straftaten begeht, zu bestrafen ist, darf dann nicht gelten. Das sind nach meiner Auffassung ganz schlicht unanständige Haltungen. Das gilt auch für jegliche Anhänger anderer Parteien.
    Ich bin mal gespannt, wann die üblen Qualifizierungen des Handelns des Herrn Goger nachlassen. Ich fürchte nie!

  • joey

    |

    @Günther Herzig
    beim Lesen der Pressemeldung dachte ich an einen deal. Eine Kunst, die Dietlmeier sicher beherrscht zusammen mit einer Portion Realismus. An der es offenbar Wolbergs und einigen eingefleischten Parteisoldaten fehlt. Dietlmeier handelt sich eine kurze Bewährung raus – was macht das schon wirklich aus, wenn man nicht im Staatsdienst ist? @Juristen?

  • Regensburger

    |

    Kommentar wegen diverser Falschbehauptungen gelöscht.

  • Lothgaßler

    |

    Das ist an Spannung fast nicht mehr auszuhalten. Der Wissensdurst der Staatsanwaltschaft scheint soweit befriedet. Ob das nun bedeutet, dass er für die IZ alles plausibel erklären konnte, so dass die Vorwürfe entkräftet sind? Wenn nein, dann wirds böse für Wolbergs.
    Immerhin, weder Wolbergs noch sein Rechtsbeistand haben bisher darauf reagiert. Ich sehe das als positive Entwicklung in der Vertreidigungsstrategie. Zuviel auf die Trommel schlagen schadet sicher.

Kommentieren