Arbeitsmarkt: Die offiziellen Zahlen für Regensburg im November

Die Arbeitsmarktentwicklung im Monat November 2012 Arbeitsmarkt in sehr guter Verfassung Hier die Arbeitsmarkt-Statistik als PDF Hinweis: Im Zuge der Strukturreform der Bundesagentur für Arbeit (BA) hat die Behörde unter anderem die Gebietszuschnitte der bisherigen Agenturbezirke angepasst. Demzufolge gehört die Region Mainburg im Landkreis Kelheim seit dem 01. Oktober 2012 zum Agenturbezirk Regensburg – bisher Landshut. Zu dieser Region gehören die Stadt Mainburg sowie die Gemeinden Aiglsbach, Attenhofen, Elsendorf und Volkenschwand. Die Werte der monatlichen Arbeitsmarktberichterstattung sind ab diesem Berichtsmonat entsprechend angepasst. Veränderungen zum Vor- und Vorjahresmonat sind mit eingeschlossen. Im Agenturbezirk Regensburg – Regensburg Stadt/Land, Kelheim und Neumarkt – sind im Berichtsmonat 8.269 Männer und Frauen arbeitslos. Das sind 58 Personen oder 0,7 Prozent mehr als im Vormonat und 780 oder 10,4 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote beträgt aktuell 2,6 Prozent und liegt damit exakt auf dem Vormonatswert und 0,2 Prozentpunkte über November letzten Jahres. Dazu Gabriele Anderlik, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Regensburg: „Ohne Frage hat sich unser Arbeitsmarkt abgekühlt. Gemessen am Vorjahr haben wir weniger Abgänge in Arbeit, allerdings sind auch die Zugänge in Arbeitslosigkeit unter Vorjahresniveau. Der Bestand an offenen Stellen nimmt inzwischen deutlich ab, während die Meldungen neuer Stellenangebote auf Septemberniveau bleiben. Kurzum: Wir reden von saisonalen Eintrübungen, die sich erfahrungsgemäß über die Wintermonate forstsetzen werden, jedoch die sehr gute Gesamtverfassung unseres Arbeitsmarktes nicht nachhaltig schwächen können.“ Im Agenturbezirk Regensburg sind im Berichtsmonat 8.269 Männer und Frauen arbeitslos. Das sind 58 Personen oder 0,7 Prozent mehr als im Vormonat und 780 oder 10,4 Prozent mehr als vor einem Jahr. Dieser Trend spiegelt sich in den einzelnen Gruppen des Arbeitslosenbestandes wider. So sind aktuell 774 Arbeitslose im Alter von 15 bis 25 Jahren gemeldet. Das sind 34 Meldungen oder 4,6 Prozent mehr als im Vormonat und 187 oder 31,9 Prozent mehr als im November letzten Jahres. Deren Anteil am Arbeitslosenbestand beträgt 9,4 Prozent. Ähnlich die Entwicklung bei den jungen Leuten von 15 bis 20 Jahren. Hier sind im Berichtsmonat 158 Personen arbeitslos. Das sind vier Betroffene oder 2,6 Prozent mehr als im Vormonat und 28 oder 21,5 mehr als vor einem Jahr. Deren Anteil am Bestand liegt bei 1,9 Prozent. Bei den Älteren ab 50 Jahren sind derzeit 2.933 Männer und Frauen in Arbeitslosigkeit. Das sind 36 Meldungen oder 1,2 Prozent weniger als vor einem Monat, aber 107 oder 3,8 Prozent mehr als im letztjährigen November. Deren Anteil am Bestand beträgt 35,5 Prozent. In der Gruppe ab 55 Jahren sind 1.952 Arbeitslose registriert. Das sind 43 Betroffene oder 2,2 Prozent weniger als im Vormonat, jedoch 88 oder 4,7 Prozent mehr als vor einem Jahr. Deren Anteil am Bestand beträgt 23,6 Prozent. Insgesamt positiv ist die Entwicklung bei schwerbehinderten Arbeitslosen. Hier sind aktuell 866 Männer und Frauen gemeldet. Das sind 24 Personen oder 2,7 Prozent weniger als im Vormonat und 35 oder 3,9 Prozent weniger als im November 2011. Deren Anteil am Bestand liegt bei 10,5 Prozent. Auch in der Gruppe ausländischer Arbeitsloser zeigt sich ein negativer Trend. Hier sind derzeit 1.158 Personen arbeitslos gemeldet. Das sind neun Meldungen oder 0,8 Prozent mehr als vor einem Monat und 156 oder 15,6 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Deren Anteil am Bestand liegt bei 14,0 Prozent. Verhältnis zwischen Zu- und Abgängen Im Berichtsmonat haben sich 2.965 Männer und Frauen erstmals oder erneut arbeitslos gemeldet. Das sind 171 Zugänge oder 5,5 Prozent weniger als im Vormonat und 297 oder 9,1 Prozent weniger als vor einem Jahr. Gleiches taten seit Jahresbeginn 35.492 Menschen. Das sind 1.441 Meldungen oder 3,9 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Dem gegenüber stehen diejenigen, die ihre Arbeitslosigkeit beenden konnten. So haben sich im Berichtsmonat 2.899 Männer und Frauen abgemeldet. Das sind 575 Abgänge oder 16,6 Prozent weniger als im Vormonat und 375 oder 11,5 Prozent weniger als vor einem Jahr. Gleiches erreichten seit Jahresbeginn 35.359 Menschen. Das sind 4.017 Abmeldungen oder 10,2 Prozent weniger als in den ersten elf Monaten letzten Jahres. Arbeitslosenquoten auf sehr gutem Niveau Die aktuelle Arbeitslosenquote im Agenturbezirk Regensburg beträgt 2,6 Prozent. Das ist exakt der Vormonatswert, jedoch 0,2 Prozentpunkte über November 2011. Bei den jungen Leuten von 15 bis 25 Jahren liegt die Quote mit 2,0 Prozent um einen Prozentpunkt über Vormonat und 0,4 Prozentpunkte über November letzten Jahres. Mit der aktuellen Quote von 1,2 Prozent hat sich bei den Jugendlichen von 15 bis 20 Jahren seit einem Monat nichts verändert, verglichen mit dem Vorjahresmonat liegt die Quote um 0,2 Prozentpunkte höher. Bei den Älteren Arbeitslosen blieben die Quoten nahezu unverändert mit leicht positiver Tendenz. So beträgt die aktuelle Arbeitslosenquote in der Gruppe von 50 bis 65 Jahren 3,5 Prozent. Das bedeutet gegenüber dem Vormonat eine leichte Verbesserung um 0,1 Prozentpunkte und gemessen am Vorjahresmonat keine Veränderung. Im Alter von 55 bis 65 Jahren liegt die Quote mit 4,3 Prozent um 0,1 Prozentpunkte niedriger als im Vormonat und exakt auf dem Wert des Vorjahresmonats. In der Gruppe der ausländischen Arbeitslosen beträgt die aktuelle Quote 6,6 Prozent. Das bedeutet eine Erhöhung um 0,1 Prozentpunkte verglichen mit dem Vormonat und 0,4 Prozentpunkte gegenüber November 2011. Gemeldete Arbeitsstellen Die Arbeitgeber im Agenturbezirk Regensburg haben im Berichtsmonat 1.232 Stellen ausgeschrieben. Das sind 62 Meldungen oder 5,3 Prozent mehr als im Vormonat, aber 287 oder 18,9 Prozent weniger als im November letzten Jahres. Seit Jahresbeginn wurden 16.340 Stellen gemeldet. Das sind 724 Angebote oder 4,2 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Der Bestand umfasst aktuell 3.172 offene Stellen. Das sind 338 Vakanzen oder 9,6 Prozent weniger als vor einem Monat und 392 oder 11,0 Prozent weniger als im November letzten Jahres. Unterbeschäftigung Unter dem Begriff Unterbeschäftigung werden grundsätzlich zwei Gruppen summiert: Zum einen die Arbeitslosen, zum anderen diejenigen, die nicht als arbeitslos gezählt werden. Damit sind auch alle die Personen erfasst, die im Sinne des Sozialgesetzbuches nicht als arbeitslos gelten oder in einem arbeitsmarktpolitischen Sonderstatus zu sehen sind. Dazu gehören beispielsweise Menschen, die sich in Weiterbildung oder Altersteilzeit befinden, aber auch Selbständige, die Existenzgründerzuschuss erhalten. Beim Ausweisen der Unterbeschäftigung geht es um die transparente Darstellung der tatsächlichen Beschäftigungssituation. Dazu die aktuelle Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit) wie folgt: Im Berichtsmonat sind 8.269 Menschen arbeitslos. Dazu kommen weitere 4.666 Personen in Unterbeschäftigung. Damit gelten insgesamt 12.935 Männer und Frauen als unterbeschäftigt. Das sind 254 Betroffene oder 2,0 Prozent mehr als im Vormonat, jedoch 240 oder 1,8 Prozent weniger als vor einem Jahr. Blick in die Regionen Regensburg Stadt/Land – Hauptagenturbezirk Im Hauptagenturbezirk sind im Berichtsmonat 5.229 Männer und Frauen arbeitslos. Das sind 60 Personen oder 1,1 Prozent weniger als im Vormonat, aber 284 oder 5,7 Prozent mehr als vor einem Jahr. Im Alter von 15 bis 25 Jahren sind derzeit 482 Arbeitslose registriert. Das sind acht Meldungen oder 1,7 Prozent mehr als vor einem Monat und 128 oder 36,2 Prozent mehr als im November letzten Jahres. Deren Anteil am Bestand beträgt 9,2 Prozent. In der Gruppe von 15 bis 20 Jahren sind aktuell 92 Jugendliche arbeitslos gemeldet. Das sind 28 Personen oder 43,8 Prozent mehr als vor einem Jahr. Deren Anteil am Bestand liegt bei 1,8 Prozent. Die Altersklasse ab 50 Jahren umfasst 1.744 Arbeitslose. Das sind 43 Betroffene oder 2,4 Prozent weniger als im Vormonat und 35 oder 2,0 Prozent weniger als im November 2011. Deren Anteil am Bestand liegt bei 33,4 Prozent. Im Alter ab 55 Jahren sind 1.130 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet. Das sind 28 Personen oder 2,4 Prozent weniger als vor einem Monat, aber 16 oder 1,4 Prozent mehr als vor einem Jahr. Deren Anteil am Bestand beträgt 21,6 Prozent. Erfreulich positiv bleibt der Trend für schwerbehinderte Arbeitslose. Hier sind aktuell 521 Menschen in Arbeitslosigkeit. Das sind 12 Personen oder 2,3 Prozent weniger als im Vormonat und 70 weniger oder 11,8 Prozent weniger als im November letzten Jahres. Deren Anteil am Bestand liegt bei 10,0 Prozent. In der Gruppe der Ausländer sind derzeit 834 Arbeitslose gemeldet. Das sind 11 Personen oder 1,3 Prozent weniger als im Vormonat, aber 107 oder 14,7 Prozent mehr als vor einem Jahr. Deren Anteil am Bestand beträgt 15,9 Prozent. Im Berichtsmonat haben sich 1.879 Männer und Frauen erstmals oder erneut arbeitslos gemeldet. Das sind 140 Zugänge oder 6,9 Prozent weniger als im Vormonat und 156 oder 7,7 Prozent weniger als vor einem Jahr. Gleiches taten seit Jahresbeginn 22.019 Menschen. Das sind 807 Meldungen oder 3,5 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Dem gegenüber stehen diejenigen, die ihre Arbeitslosigkeit beenden konnten. So haben sich im Berichtsmonat 1.934 Personen abgemeldet. Das sind 293 Abgänge oder 13,2 Prozent weniger als vor einem Monat und 132 oder 6,4 Prozent weniger als im November letzten Jahres. Gleiches erreichten seit Jahresbeginn 21.963 Männer und Frauen. Das sind 2.172 Abmeldungen oder 9,0 Prozent weniger als in den ersten elf Monaten letzten Jahres. Die aktuelle Arbeitslosenquote liegt mit 2,9 Prozent exakt auf Vormonatswert und 0,1 Prozentpunkte über November 2011. Die Nachfrage nach Personal lässt entsprechend dem allgemeinen Trend auch hier nach. So haben die regional ansässigen Arbeitgeber im Berichtsmonat 900 Arbeitsstellen gemeldet. Das sind 65 Angebote oder 7,8 Prozent mehr als im Vormonat, jedoch 159 oder 15,0 Prozent weniger als vor einem Jahr. Seit Jahresbeginn wurden 11.387 Stellen ausgeschrieben. Das sind 221 Ausschreibungen oder 1,9 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Der Bestand umfasst 2.218 offene Stellen. Das sind 126 Vakanzen oder 5,4 Prozent weniger als vor einem Monat und 181 oder 7,5 Prozent weniger als im November 2011. Regensburg Stadt Aktuell sind im Kreis Regensburg Stadt 3.088 Männer und Frauen arbeitslos. Das sind 15 Personen oder 0,5 Prozent mehr als vor einem Jahr. Erstmals oder erneut arbeitslos gemeldet haben sich 1.138 Menschen. Das sind 131 Zugänge oder 10,3 Prozent weniger als im November letzten Jahres. Gleiches taten seit Jahresbeginn 12.763 Männer und Frauen. Das sind 894 Meldungen oder 6,5 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Dem gegenüber stehen 1.181 Menschen, die im Berichtsmonat ihre Arbeitslosigkeit beendet haben. Das sind 101 Abgänge oder 7,9 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Gleiches gelang seit Jahresbeginn 12.757 Personen. Das sind 1.584 Abgänge oder 11,0 Prozent weniger als in den ersten elf Monaten letzten Jahres. Die aktuelle Arbeitslosenquote beträgt 4,1 Prozent und liegt damit um 0,1 Prozentpunkte unter November 2011. Die Zahl der gemeldeten Arbeitsstellen geht auch hier zurück. So haben die lokalen Betriebe im Berichtsmonat 651 Stellen gemeldet. Das sind 111 Angebote oder 14,6 Prozent weniger als vor einem Jahr. Seit Jahresbeginn wurden 7.909 offene Stellen ausgeschrieben. Das sind 178 Meldungen oder 2,2 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Der Bestand umfasst derzeit 1.517 offene Stellen. Das sind 128 Vakanzen oder 7,8 Prozent weniger als im November letzten Jahres. Regensburg Land Im Berichtsmonat sind im Landkreis Regensburg 2.141 Menschen arbeitslos. Das sind 269 Personen oder 14,4 Prozent mehr als vor einem Jahr. Erstmals oder erneut arbeitslos gemeldet haben sich 741 Männer und Frauen. Das sind 25 Zugänge oder 3,3 Prozent weniger als im November letzten Jahres. Gleiches taten seit Jahresbeginn 9.256 Menschen. Das sind 87 Meldungen oder 0,9 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Dem gegenüber stehen im Berichtsmonat 753 Personen, die ihre Arbeitslosigkeit beendet haben. Das sind 31 Abgänge oder 4,0 Prozent weniger als im November 2011. Gleiches erreichten seit Jahresbeginn 9.206 Männer und Frauen. Das sind 588 Abmeldungen oder 6,0 Prozent weniger als in den ersten elf Monaten letzten Jahres. Die Arbeitslosenquote beträgt derzeit 2,1 Prozent und liegt damit um 0,3 Prozentpunkte über dem Vorjahresmonat. Die Meldung offener Stellen flaut auch im Landkreis ab. So haben die lokalen Arbeitgeber im Berichtsmonat 249 Arbeitsstellen gemeldet. Das sind 48 Ausschreibungen oder 16,2 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Seit Jahresbeginn wurden 3.478 Stellen gemeldet. Das sind 43 Angebote oder 1,2 Prozent weniger als in den ersten elf Monaten letzten Jahres. Der Bestand umfasst aktuell 701 offene Stellen. Das sind 53 Vakanzen oder 7,0 Prozent weniger als vor einem Jahr. Agenturbezirk Kelheim Im Agenturbezirk Kelheim (seit Oktober 2012 einschließlich der Region Mainburg) sind im Berichtsmonat 1.591 Männer und Frauen arbeitslos. Das sind 211 Meldungen oder 15,3 Prozent mehr als vor einem Jahr. Erstmals oder erneut arbeitslos gemeldet haben sich 565 Personen. Das sind 95 Zugänge oder 14,4 Prozent weniger als im November letzten Jahres. Gleiches taten seit Jahresbeginn 6.817 Menschen. Das sind 532 Meldungen oder 7,2 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Dem gegenüber stehen 513 Personen, die ihre Arbeitslosigkeit im Berichtsmonat beendet haben. Das sind 143 Abgänge oder 21,8 Prozent weniger als im November 2011. Gleiches erreichten seit Jahresbeginn 6.839 Männer und Frauen. Das sind 1.148 Abmeldungen oder 14,4 Prozent weniger als in den ersten elf Monaten letzten Jahres. Die Arbeitslosenquote beträgt aktuell 2,5 Prozent und liegt damit 0,3 Prozentpunkte über dem Vorjahresmonat. Die Personalnachfrage lässt dem allgemeinen Trend folgend nach. So haben die Kelheimer Arbeitgeber im Berichtsmonat 162 offene Stellen gemeldet. Das sind 35 Ausschreibungen oder 17,8 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Seit Jahresbeginn wurden 2.320 Stellen gemeldet. Das sind 318 Angebote oder 12,1 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Der Bestand umfasst aktuell 534 offene Stellen. Das sind 91 Vakanzen oder 14,6 Prozent weniger als im November 2011. Agenturbezirk Neumarkt Derzeit sind im Agenturbezirk Neumarkt 1.449 Männer und Frauen arbeitslos. Das sind 285 Meldungen oder 24,5 Prozent mehr als vor einem Jahr. Im Berichtsmonat erstmals oder erneut arbeitslos gemeldet haben sich 521 Personen. Das sind 46 Zugänge oder 8,1 Prozent weniger als im November letzten Jahres. Gleiches taten seit Jahresbeginn 6.656 Menschen. Das sind 102 Meldungen oder 1,5 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Dem gegenüber stehen 452 Personen, die ihre Arbeitslosigkeit im Berichtsmonat beendet haben. Das sind 100 Abgänge oder 18,1 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Gleiches erreichten seit Jahresbeginn 6.557 Männer und Frauen. Das sind 697 Abmeldungen oder 9,6 Prozent weniger als in den ersten elf Monaten letzten Jahres. Die Arbeitslosenquote beträgt aktuell 2,1 Prozent und liegt damit 0,4 Prozentpunkte über November 2011. Die Personalnachfrage kühlt auch in der Neumarkter Region ab. So haben die Arbeitgeber im Berichtsmonat 170 offene Stellen gemeldet. Das sind 93 Ausschreibungen oder 35,4 Prozent weniger als vor einem Jahr. Seit Jahresbeginn wurden 2.633 Arbeitsstellen gemeldet. Das sind 185 Angebote oder 6,6 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Der Bestand umfasst aktuell 420 offene Stellen. Das sind 120 Vakanzen oder 22,2 Prozent weniger als im November letzten Jahres.

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (2)

  • erik

    |

    Folgende Menschen (!) gelten nicht als „arbeitslos“ und werden daher nicht in der Statistik als solche erfasst:
    -wer über 50 ist,
    -wer Altersteilzeit, Vorruhestand, hat, BfA Grundsicherung, Zwangsverentet etc,
    -wer sich in einer Quali oder ABM befindet,
    -sehr z.Zt krank ist,
    -wer sich in einer „Massnahme“ befindet,
    -wem die Leistungen ganz / teilweise gestrichen wurden, wer Sanktionen hat,
    -wer Reha, Kur macht, schwanger ist, Kind bis 4 J hat,
    -wer einen Termin beim Fallmanager hat,
    -wer sich Bewerbungsprozess befindet,
    -wer als „integrationsfern“ bei H4 bzw als „nicht vermittlungsfähig“ klassifizert wurde.
    Hinzu kommen noch Arbeitslose die von der Arbeitsagentur in die „stille Reserve“gedrängt wurden. Wirtschaftswissenschaftler schätzen, das sich inzwischen 1 bis 2 Millionen Menschen in der „stillen Reserve“ befinden, also eine Stadt wie München, Hambung oder Köln, deren Existenz aus politischen Gründen geleugnet wird.
    Die Zahl der Sanktionen stieg 2011 auf 912.377, d.h. 912.377 Einzelschicksaale!

  • erik

    |

    als ob es in Deutschland keine Armen geben würde. Der große Unterschied ist, in Deutschland verstecken sich die Armen, in Griechenland, Spanien, Portugal gehen sie auf die Straße! Wer sich nicht zeigt wird nicht gesehen, wer nicht gesehen wird, wird auch nicht beachtet und wen man nicht zu beachten braucht, auf den wird auch keine Rücksicht genommen! Eine logische Kette die zwangsläufig zum regieren gegen einen Teil der Bevölkerung (z.B. den Armen) führt! Im übrigen hat sich mit der Agenda 2010 bzw. den Hartz-Reformen meiner Meinung nur eins geändert nämlich, der Zweck der Arbeitsagentur ist es nicht mehr die Arbeitslosen zu vermittel, sondern für die Regierenden gute d.h. niedrige Arbeitslosenzahlen zu melden um deren Wiederwahl zu sichern. Die dadurch freigewordenen finanziellen Mittel können sich die Politiker und ihre Lakaien bzw. Handlanger dann selber einstreichen!

Kommentare sind deaktiviert