CSU-Friedensgespräche: Schaidinger und Weber lehnen ab!

Von einer Überaschung kann man eigentlich nicht sprechen. Oberbürgermeister Hans Schaidinger und Bürgermeister Gerhard Weber lehnen das Friedensangebot von Franz Rieger ab. Sie „wollen nicht in den derzeit amtierenden CSU-Kreisvorstand kooptiert werden“, teilen beide in einer Pressemitteilung mit, die am dienstag nachmittag verschickt wurde. Es mache keinen Sinn, kurz vor Ablauf der Amtszeit des gegenwärtigen Kreisvorstandes diesem für das letzte Vierteljahr noch als beratende Mitglieder ohne Stimmrecht anzugehören, so die beiden Bürgermeister. Die Verantwortlichen für das schlechte Wahlergebnis der CSU sind in den Augen von Weber und Schaidinger klar: Es ist der CSU-Kreisvorstand um seinen Vorsitzenden Dr. Franz Rieger. Dieser Kreisvorstand müsse sich „in der gegenwärtigen personellen Zusammensetzung seiner Verantwortung für die seit Jahrzehnten schlechtesten Wahlergebnisse der CSU bei der Kommunalwahl und der Landtags- und Bezirkswahl 2008 stellen“, heißt es weiter. Eine Rücktrittsforderung? Wer weiß. Jedenfalls sind Schaidinger und Weber „nicht bereit, als Feigenblatt für das Versagen anderer zu dienen“. Für eine spätere Mitarbeit in diesem Gremium verlangen beide weiter, dass sich der CSU-Kreisvorstand eindeutig von „destruktiven Elementen distanziert“ (ohne Namen zu nennen) und dass er „erneute Manipulationsversuche bei Mitgliederbewegungen im Vorfeld der anstehenden parteiinternen Wahlen unterbindet“. „Sofern der CSU-Kreisvorsitzende, Dr. Franz Rieger ernsthaft die Gräben in der Regensburger CSU überwinden und parteiintern Frieden schaffen wolle“, könne er sich ihrer Unterstützung sicher sein, schließen Schaidinger und Weber. Eine Rückkehr in den CSU-Kreisvorstand bei den regulären Neuwahlen im März 2009 wollen beide nicht ausschließen. Oberbürgermeister Hans Schaidinger und Bürgermeister Gerhard Weber wollen nicht in den derzeit amtierenden CSU-Kreisvorstand kooptiert werden. Es mache keinen Sinn, kurz vor Ablauf der Amtszeit des gegenwärtigen Kreisvorstandes diesem für das letzte Vierteljahr noch als beratende Mitglieder ohne Stimmrecht anzugehören, betonen die beiden Bürgermeister. Der CSU-Kreisvorstand Regensburg-Stadt müsse sich in der gegenwärtigen personellen Zusammensetzung seiner Verantwortung für die seit Jahrzehnten schlechtesten Wahlergebnisse der CSU bei der Kommunalwahl und der Landtags- und Bezirkswahl 2008 stellen. Schaidinger und Weber seien nicht bereit, als Feigenblatt für das Versagen anderer zu dienen. Für eine spätere Mitarbeit in diesem Gremium verlangen beide weiter, dass sich der CSU-Kreisvorstand eindeutig von destruktiven Elementen distanziert und dass er – wie Presseberichten zu entnehmen ist – erneute Manipulationsversuche bei Mitgliederbewegungen im Vorfeld der anstehenden parteiinternen Wahlen unterbindet. Sofern der CSU-Kreisvorsitzende, Dr. Franz Rieger ernsthaft die Gräben in der Regensburger CSU überwinden und parteiintern Frieden schaffen wolle, dann könne er sich der Unterstützung von Schaidinger und Weber sicher sein, erklären die beiden Politiker. „Sobald Rieger die Voraussetzungen dafür geschaffen hat.“ Was auch immer das heißen mag. Die Messer sind gewetzt!

Bitte unterstützen Sie eine unabhängige Berichterstattung in Regensburg.

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01

Kommentare (4)

  • Maximus

    |

    Die Messer sind gewetzt, lasset die Spiele beginnen.
    Wie heißt es so schön:
    Si vis pacem, para bellum!

  • Norbert Steiner, CSB

    |

    Das schlechte Wahlergebnis der Kommunalwahl hat doch nur einer eingefahren! Die Landtagswahl kann man nun tatsächlich nicht dem Dr. Rieger zuordnen, auch das sollte einleuchten.
    Was mich nicht (weder mittel- noch unmittelbar) betrifft, ist, was fast fünf Jahre in Regensburg lang durch halbpolitische Keilereien die erforderlichen Entscheidungen hindern werden wird. Ob sich das die Bevölkerung gefallen läßt?
    Schließlich kann die SPD/Grüne nun doch ihren Unmut ausdrücken, nämlich in der Wahl des GF der Stadtbau. Hier kann man einen -ich sage es nicht wer- stoppen. Für lange Zeit!

  • RuhigBlut

    |

    Das ist wirklich unfassbar – der Hans und Weber müssen leider gerade feststellen, dass die Welt, die sie sich gebaut haben, leider schon besetzt ist…

  • Norbert Steiner, CSB

    |

    Nach einem mz Artikel vom 3./4.11.2007 sind lt. Christian Schlegl ….“nunmehr alle destruktiven Elemete“… aus Partei und somit kann nun ein Neuanfang beginnen. Wer sind jetzt die neuen Elemente? Übrigens wurden im KZ Dachau die dort einsitzenden Priester auch sals „Elemente“ bezeichnet. Es klingst schon stark nach Volksverhetzung. Menschen sind, so die kath. Lehre, ein Abbild Gottes!! Ist der auch ein Element?

Kommentare sind deaktiviert