SOZIALES SCHAUFENSTER

Beiträge mit Tag ‘CSU’

Der Neujahrsempfang der Regensburger CSU war ein eher routinierter denn kämpferischer Wahlkampfauftakt. Die im Zuge der Spendenaffäre angeklagten Parteifreunde halten sich im Hintergrund oder bleiben ganz weg.

Astrid Freudenstein konnte Landtagspräsidentin Ilse Aigner als Festrednerin für den Neujahrsempfang gewinnen. Foto: Staudinger

„Fünf Jahre Stillstand.“ „Der Radfahrer darf bei uns alles.“ Und was die Sauberkeit betrifft, da werde Regensburg „Berlin immer ähnlicher“. Es ist vor allem Kritik an der regierenden Bunten Koalition, die Astrid Freudenstein an den Anfang ihrer Rede stellt. Fast ein wenig willkürlich pickt die Oberbürgermeisterkandidatin der Schwarzen sich dann diesen oder jenen Punkt aus dem kurz zuvor beschlossenen und immerhin 32 Seiten starken Programm für die kommende Kommunalwahl heraus – ein „Multi-Use-Gebäude“ mit Tagungsräumen am Keplerareal, ein Gratis-Altstadtbus, mehr Qualität beim Wohnungsbau, Videoüberwachung in Bussen, Sonnensegel und Trinkbrunnen in der Altstadt. Dann ein wenig SSV Jahn, Regensburg als „heimliche Hauptstadt“ und „schönste Stadt Bayerns“, ihr Sitz im CSU-Präsidium, ihre guten Kontakte nach München und Berlin. Nach knapp 20 Minuten ist Freudenstein fertig mit ihrer Rede, eher routiniert heruntergespult als kämpferisch vorgetragen. Eher höflich und verhalten fällt denn auch der Applaus im Herzogssaal des Weltenburger am Dom aus, wo die Regensburger CSU für den Nachmittag zum Neujahrsempfang geladen hat.

Strafbefehl für Bauträger

Weiterer Unternehmer in Korruptionsaffäre verstrickt

Gegen einen Strafbefehl wegen Vorteilsgewährung zugunsten von Oberbürgermeister Joachim Wolbergs hat ein Regensburger Bauträger Einspruch eingelegt. Es geht um Spenden aus dem Jahr 2015. Nun müssen die Vorwürfe in einer öffentlichen Hauptverhandlung geklärt werden. Es dürfte nicht die einzige weitere in Zusammenhang mit der parteiübergreifenden Affäre bleiben.

Elefantenrunden der OB-Kandidaten

Kandidatenrunde mit Kalauern

Das erste Aufeinandertreffen der OB-Kandidaten für die Kommunalwahl am 15. März lockte zahlreiche Interessierte in die Gaststätte des SC Regensburg. Einiges blieb unbeantwortet, es gab viele Versprechen und der Moderator sorgte für einen Hauch von Fasching.

Nachwirkungen des Wolbergs-Prozesses

Keine Ermittlungen gegen CSU-Stadtrat Eberwein

Nach einer Zeugenaussage von Anja Wolbergs im Regensburger Korruptionsprozess hatte die Staatsanwaltschaft Regensburg Vorermittlungen gegen den CSU-Stadtrat und Polizeibeamten Jürgen Eberwein eingeleitet. Wolbergs hatte im Januar vor dem Landgericht Regensburg nahegelegt, dass Eberwein Dienstgeheimnisse ausgeplaudert haben könnte. Weil es laut Staatsanwaltschaft dafür aber keine Anhaltspunkte gebe, wurde Ende August verfügt, keine Ermittlungen einzuleiten. Bereits im Juli musste Eberwein nach einer Niederlage beim CSU-Mitgliedervotum seine Oberbürgermeister-Ambitionen begraben.

Früherer OB-Kandidat

Christian Schlegl kehrt der Politik den Rücken

Nach fast 18 Jahren im Regensburger Stadtrat will der frühere OB-Kandidat der CSU seine „politische Phase“ aus „beruflichen und familiären Gründen (…) zumindest unterbrechen“. Zuletzt geriet Christian Schlegl als Belastungszeuge beim Prozess gegen Joachim Wolbergs in den Fokus und sieht sich seit Anfang Mai selbst mit einer Anklage konfrontiert.

OB-Kandidaten-Kandidaten stellen sich vor

Fröhliches Eins, Zwei oder Drei bei der CSU

Die Vorstellungsrunde der OB-Kandidaten-Kandidaten Jürgen Eberwein, Dagmar Schmidl und Astrid Freudenstein am Freitag im Kolpinghaus war der Höhepunkt der Mitgliederbefragung bei der CSU Regensburg. Man gibt sich geschlossen, freundlich und zuversichtlich, wenngleich zwischen den Bewerberinnen sichtbare Gräben klaffen.

CSU-Wahl im Bauerntheater

Oh, wie schön ist Panama!

Begleitet von viel Gelächter ging am Freitag die Wahl von Michael Lehner zum neuen Kreischef der Regensburger CSU über die Bühne. Die Delegierten setzten aber auch erste Duftmarken in Richtung OB-Kandidatur – mit einem kleinen Dämpfer für Astrid Freudenstein.

Ist Ihnen dieser Text etwas wert?

(via Paypal)

oder:

 
Verein zur Förderung der Meinungs- und Informationsvielfalt e.V.
IBAN: DE14750900000000063363
BIC: GENODEF1R01